Die Lage in der Stationären Altenpflege bleibt hochbrisant

14.04.2020

AWO NRW hält Lockerung der Besuchsregelungen in Seniorenzentren derzeit für unverantwortlich

Parallel zu der sich konkretisierenden Corona-Exit-Strategie der Landesregierung, stellt die AWO NRW für die Einrichtungen der stationären Pflege weiterhin einen sehr hohen Schutzbedarf fest.
„In den Seniorenzentren lebt die mit am stärksten durch das Corona-Virus gefährdete Gruppe“, sagt Uwe Hildebrandt, Geschäftsführer der AWO NRW. Die tragischen Beispiele der vergangenen Tage zeigten, dass sehr alte und multipel erkrankte Menschen besonders häufig an den Folgen von COVID-19 sterben.
Durch den, in der Pflege unvermeidbaren engen Körperkontakt, durch die immer noch schlechte Ausstattung mit Schutzmitteln sowie die unzureichenden Testkapazitäten seien Seniorenzentren strukturell hoch gefährdet.
„Die große Welle von Corona-Infektionen in den Seniorenzentren liegt noch vor uns“, prognostiziert Uwe Hildebrandt. „Ein Shutdown wie in vielen anderen Lebensbereichen war in der Pflege und in Krankenhäusern nicht möglich. Hier wurde und wird mit erhöhtem Einsatz weitergearbeitet. Daraus resultiert eine völlig andere Risikolage als in anderen Bereichen der Gesellschaft“, so Uwe Hildebrandt weiter.
Deshalb sei es gefährlich und unverantwortlich, wenn in der ersten Phase einer Exit-Strategie auch sofort über die Lockerung der Besuchsregelungen für die Seniorenzentren nachgedacht würde.
„Unser Ziel ist und bleibt der Schutz der Bewohnerinnen und Bewohner sowie der Beschäftigten vor einer Infizierung mit dem Corona-Virus. Unpopuläre Maßnahmen wie die stark reglementierten Besuchsmöglichkeiten sind deshalb auch weiterhin notwendig. Wir würden uns freuen, wenn das Gesundheitsministerium hier mit uns an einem Strang ziehen würde, um die alten Menschen und die Pflegekräfte in dieser gefährlichen Situation zu schützen“, sagt Uwe Hildebrandt.

Insgesamt betreibt die AWO in Nordrhein-Westfalen 132 Seniorenzentren.

Pressemitteilung als PDF

Weitere Nachrichten

Meldung vom 11.11.2020
Der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz in der Grundschule ist beschlossen und soll bis zum Jahr 2025 in Kraft treten. weiterlesen
Meldung vom 09.11.2020
Der AWO Bundesverband unterstützt den heutigen digitalen Aktionstag für Freiwilligendienstleistende. Dieser soll auf das Engagement der Freiwilligen im FSJ und BFD aufmerksam machen und zeigen, wie Freiwilligendienstleistenden ganz konkret Anerkennung gezeigt werden kann. weiterlesen
Meldung vom 29.10.2020
Am 27.10.2020 wurde nach längerer, durch die Coronapandemie beeinflusste, Planung der Fachverband der offenen Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit der AWO und des Jugendwerkes in NRW gegründet. weiterlesen
Meldung vom 23.10.2020
Alle Zahlen zeigen: Partnerschaftsgewalt findet verstärkt in der Coronakrise statt. Die Beratungsanfragen beim bundesweiten Hilfetelefon liegen 20 Prozent über den Zahlen des Vorjahres. Die Berliner Gewaltschutzambulanz der Charité behandelte bereits im Juni 2020 30 Prozent mehr und schwerere Fälle als im Jahr zuvor. weiterlesen
Meldung vom 16.10.2020
Die soziale Beratung von Geflüchteten durch qualifiziertes Personal ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für das Gelingen von Integration. Ab Januar 2021 legt das zuständige Integrationsministerium (MKFFI) neue Förderhöchstsätze für die Personalkosten bei den freien Trägern fest. weiterlesen
Meldung vom 14.10.2020
Das Land NRW fördert in Zusammenarbeit mit den Kurberatungsstellen der Freien Wohlfahrtspflege eine flächendeckende Beratung. Träger des Projektes ist der Caritasverband für das Erzbistum Paderborn, Projektpartner der AW Kur und Erholungs GmbH Dortmund. weiterlesen
Meldung vom 13.10.2020
Die Flüchtlingshilfe der Wohlfahrtsverbände in Nordrhein-Westfalen wird nach Ansicht der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) der Freien Wohlfahrtspflege massiv geschwächt. weiterlesen
Meldung vom 13.10.2020
100 Kurberaterinnen und Kurberater helfen pflegenden Angehörigen in Nordrhein-Westfalen weiterlesen
Meldung vom 06.10.2020
Im Rahmen der heutigen Mitgliederversammlung des Zukunftsforum Familie e.V. (ZFF) wurde ein neuer achtköpfiger Vorstand gewählt. weiterlesen
Meldung vom 06.10.2020
Finanzielle und personelle Unterstützung fordern die Träger des Offenen Ganztags (OGS) mit großer Dringlichkeit von der Landesregierung NRW. In Corona-Zeiten verschärft sich die ohnehin schon schwierige Situation der OGS. weiterlesen