AWO NRW fordert: NRW braucht unabhängige Erwerbslosenberatungsstellen und Arbeitslosenzentren

02.12.2019

Die von NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann angekündigte Neuausrichtung der Erwerbslosenberatungsstellen begrüßt die AWO NRW in ihrer Absicht, jegliche Formen von ausbeuterischer Beschäftigung stärker als bisher zu bekämpfen. „Derartige Machenschaften sind nicht nur rechtswidrig, sondern menschenverachtend“, so Muna Hischma, Abteilungsleitung Soziales im AWO-Bezirksverband Westliches Westfalen mit Sitz in Dortmund.

„Wir befürchten aber, dass die konzeptionellen Veränderungen zu Lasten von Erwerbslosen gehen, die wir in unseren Beratungsstellen unterstützen. Nicht nur unsere Erfahrungen aus der alltäglichen Praxis, sondern auch der aktuelle Bericht der G.I.B. NRW (Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbH) zeigen ganz deutlich, dass Erwerbslose einen großen Beratungsbedarf haben und unsere Hilfsangebote sehr häufig in Anspruch nehmen“, erläutert Hischma. Es spreche nichts gegen eine Lotsenfunktion zu vorhandenen Beratungsstellen, die sich bereits darauf konzentriert haben, ausbeuterische Beschäftigungen zu bekämpfen. Es dürfe aber keinen neuen Schwerpunkt geben, der mit der Fortsetzung der bisherigen Erwerbslosenberatung kaum vereinbar sei.

Die AWO NRW fordert deshalb den Erhalt des bisherigen Kerngeschäfts der Erwerbslosenberatungsstellen und Arbeitslosenzentren. „Andernfalls lassen wir Erwerbslose im Stich, die auf individuelle Unterstützung angewiesen sind, um in unserem System nicht unterzugehen“, mahnt Hischma. Um ihr Netzwerk so zu erweitern, dass die Bekämpfung ausbeuterischer Beschäftigung mit mehr Schlagkraft erfolgen kann, ist die AWO bereits auf relevante Kooperationspartner in NRW zugegangen. „Hier werden wir nun in einem persönlichen Austausch Möglichkeiten und Grenzen einer guten Zusammenarbeit ausloten“, so Hischma.

Die aktuelle Förderlaufzeit der Erwerbslosenberatungsstellen bzw. Arbeitslosenzentren läuft bis zum 31. Dezember 2020. Noch in diesem Jahr wird das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW Fortbildungen für die Fachkräfte aller aktuellen Erwerbslosenberatungsstellen anbieten, um ihr Beratungsspektrum zu erweitern. Die AWO setzt sich dafür ein, dass niemand von den neuen Beratungsangeboten ausgeschlossen ist – weder Menschen in ausbeuterischer Beschäftigung, noch Erwerbslose.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 23.09.2021
Im Mittelpunkt eines Fachtages, zu dem die AWO NRW geladen hatte, standen die Lebenslagen von alleinerziehenden Müttern und Vätern mit einem ganzheitlichen Blick auf wissenschaftliche Erkenntnisse und konkrete Beispiele aus der Lebensrealität von Alleinerziehenden. weiterlesen
Meldung vom 13.09.2021
Nicht nur den gewaltbetroffenen Frauen bieten Frauenhäuser Schutz und Zuflucht, sondern auch den Kindern und Jugendlichen. Allein in den sieben landesweiten AWO-Frauenhäusern werden jährlich rund 440 Kinder mit ihren Müttern aufgenommen. Um die Mitarbeitenden zu unterstützen hat die AWO NRW eine fachliche Handreichung entwickelt. weiterlesen
Meldung vom 08.09.2021
„Die offizielle Statistik beschönigt Arbeitslosenzahlen, gesellschaftliche Realitäten werden verfehlt,“ kritisiert der Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrtspflege NRW (LAG), Dr. Frank Johannes Hensel bei der Veröffentlichung des neuen Arbeitslosenreports der Wohlfahrtsverbände. weiterlesen
Meldung vom 07.09.2021
Die Freie Wohlfahrtspflege NRW begrüßt die Einigung von Bund und Ländern zu einem Rechtsanspruch auf einen Ganztagsplatz in der Grundschule. weiterlesen
Meldung vom 02.09.2021
Homeoffice, Homeschooling, Lockdown – Alleinerziehende haben die Corona-Pandemie allein stemmen müssen. Die finanziellen und psychischen Folgen dieser Belastung lassen sich nur erahnen. weiterlesen
Meldung vom 31.08.2021
Menschenrechtsorganisationen formulieren Erwartungen an eine menschenrechtsbasierte Migrations- und Flüchtlingspolitik weiterlesen
Meldung vom 23.07.2021
Gemeinsame Spendeninitiative für Opfer der Flutkatastrophe in NRW weiterlesen
Meldung vom 19.07.2021
Die Entwicklung von Medienkonzepten und digitalen Wegen für die Jugendsozialarbeit NRW ist wichtiger denn je. weiterlesen
Meldung vom 07.07.2021
Mit dem 2019 beschlossenen Teilhabechancengesetz wurde ein arbeitsmarktpolitischer Paradigmenwechsel vollzogen: Weg vom Vorrang kurzer Qualifizierung, schneller Vermittlung und hohem Sanktionsdruck, hin zur „Schaffung neuer Teilhabechancen für Langzeitarbeitslose auf dem allgemeinen und sozialen Arbeitsmarkt“. weiterlesen
Meldung vom 24.06.2021
Solidarität ist unsere Stärke: Alleinerziehende nicht alleine lassen! – mit diesem Titel und zugleich Anspruch hat die AWO NRW seit 2017 mehrere Initiativen auf den Weg gebracht, an die wir auch in diesem Jahr weiter anknüpfen möchten. weiterlesen