31.000 Unterschriften für mehr Mieterschutz und bezahlbaren Wohnraum

28.06.2019

Das Bündnis „Wir wollen wohnen!“ hat heute vor dem Landtag in Düsseldorf rund 31.000 Unterschriften an die NRW-Landesregierung überreicht. Bau-Staatssekretär Dr. Jan Heinisch nahm sie stellvertretend für Ministerpräsident Armin Laschet entgegen.

Per online-Petition und Unterschriftenlisten hatte das Bündnis aus Mieterbund, Wohlfahrts- und Sozialverbänden und dem DGB NRW seit Januar 2019 Bürgerinnen und Bürger in NRW aufgefordert, folgende Forderungen zu unterstützen:

  1. Den uneingeschränkten Erhalt und Ausbau des Mietrechts in NRW und
  2. Den Bau von sehr viel mehr bezahlbaren Wohnungen in unserem Bundesland.

Bei der Übergabe der Unterschriftenlisten erklärte Hans-Jochem Witzke, Sprecher des Bündnisses und Vorsitzender des Deutschen Mieterbund NRW: „Die große Beteiligung an der Petition, aber auch die große Resonanz im Rahmen der Aktionen des Bündnisses in den Städten in NRW - insbesondere rund 3.000 Besucher auf der Kundgebung des Bündnisses in Köln – haben gezeigt, dass die Wohnungsnot in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist. Das breite Spektrum der beteiligten Verbände zeigt, dass dies längst nicht mehr nur ein wohnungspolitisches, sondern auch ein sozialpolitisches Thema ist.“

Anstatt sämtliche landesrechtlichen Verordnungen zum Schutz der Mieterinnen und Mieter in Frage zu stellen, sollten Landesregierung und Regierungsfraktionen diese Regelungen schärfen und den Schutz erweitern, forderte Witzke.

„Um die Krise auf dem Wohnungsmarkt zu lösen, müssten jährlich 80.000 Wohnungen in NRW neu errichtet werden“, ergänzte Dr. Sabine Graf, stellvertretende Vorsitzende des DGB NRW. „Davon sind wir weit entfernt.“ Der Ministerpräsident sei gefordert, das Thema Wohnen zur Chefsache zu machen. „Die Landesregierung muss endlich aktiv in den Wohnungsbau einsteigen. Sie darf nicht nur passiv Kredite bereitstellen, sondern muss mit eigenen Haushaltsmitteln und über eine landeseigene Wohnungsbaugesellschaft massiv in bezahlbaren Wohnraum investieren.“

Christian Woltering, Landesgeschäftsführer des Paritätischen NRW, erklärte: „Für immer mehr Menschen in NRW wird die Wohnungssuche zur existenziellen Krise. Wenn schon Gutverdiener Probleme haben, eine Wohnung zu finden, dann haben Menschen mit wenig Geld erst recht immer schlechtere Karten. Vor allem Menschen in benachteiligten Lebenslagen, zum Beispiel Alleinerziehende oder große Familien, Menschen mit einer Behinderung oder Geflüchtete stehen häufig vor unlösbaren Problemen. Die gesammelten Unterschriften sind eine klare Aufforderung an die Landespolitik, hier nicht länger untätig zuzuschauen.“

Das Bündnis machte bei der Unterschriftenübergabe deutlich, dass es sein Engagement auch künftig fortsetzen wird. „Wir werden uns so lange für Mieterschutz und bezahlbaren Wohnraum stark machen, bis wir einen echten Kurswechsel bei der Landesregierung feststellen.“

Das NRW-Aktionsbündnis „Wir wollen wohnen!“ ist ein Zusammenschluss bestehend aus Deutscher Mieterbund NRW e.V., Deutscher Gewerkschaftsbund NRW, Paritätischer Wohlfahrtsverband NRW e.V., Landesarbeitsgemeinschaft der Arbeiterwohlfahrt NRW, Caritas in NRW, Diakonisches Werk Rheinland-Westfalen-Lippe e.V., Sozialverband Deutschland NRW e.V., Sozialverband VdK NRW e.V.. Wir setzen uns ein für den Erhalt und den Ausbau des Mieterschutzes in NRW und für die Schaffung von mehr bezahlbaren Wohnraum.


Von links: Dr. Sabine Graf (stellvertretende Vorsitzende des DGB NRW), Christian Woltering (Landesgeschäftsführer des Paritätischen NRW) und Hans-Jochem Witzke (Deutscher Mieterbund NRW, 3.v.r.) sowie Vertreter des Bündnisses übergaben die Unterschriften an Staatssekretär Dr. Jan Heinisch (Mitte).

Weitere Nachrichten

Meldung vom 04.06.2019
Auf Einladung des Arbeitskreises Behindertenhilfe der AWO NRW trafen sich rund 75 Fachleute aus dem Bereich des stationären und ambulanten Wohnens für Menschen mit Behinderung in der Bezirksgeschäftsstelle in Dortmund. weiterlesen
Meldung vom 03.06.2019
Heute startet die bundesweite Aktionswoche Schuldnerberatung. Die AWO NRW beteiligt sich mit ihren 19 Beratungsstellen und setzt ein deutliches Zeichen gegen die katastrophale Situation auf dem Wohnungsmarkt. weiterlesen
Meldung vom 29.05.2019
"Es ist richtig und wichtig, Auszubildende angemessen zu entlohnen. Nur, wenn wir heute unsere Auszubildenden wertschätzend bezahlen, können wir dem Fachkräftemangel vorbeugen" weiterlesen
Meldung vom 29.05.2019
30 Gemeinden mit 1,6 Millionen Einwohnern werden durch statistische Tricks rausgekickt weiterlesen
Meldung vom 24.05.2019
Die AWO meldet sich mit einem deutlichen Statement zu Wort und positioniert sich gegen eine antisemitische Kampagne. weiterlesen
Meldung vom 16.05.2019
Von Arbeitslosigkeit und Armut betroffene oder bedrohte Personen müssen auch in Zukunft auf unabhängige und freiwillige Angebote zur Beratung, Begegnung und Bildung zurückgreifen können. weiterlesen
Meldung vom 06.05.2019
Vom 23. bis 26. Mai 2019 wählen wir das Europäische Parlament. Aus Deutschland ziehen 96 Europaabgeordnete ins Europäische Parlament ein. weiterlesen
Meldung vom 06.05.2019
Kinder-und Jugendwettbewerb startet im AWO-Jubiläumsjahr weiterlesen
Meldung vom 30.04.2019
Von Arbeitslosigkeit und Armut betroffene oder bedrohte Personen müssen auch in Zukunft auf unabhängige und freiwillige Angebote zur Beratung, Begegnung und Bildung zurückgreifen können. weiterlesen
Meldung vom 16.04.2019
In Ost- und Zentralafrika sind über 30 Millionen Menschen auf Nahrungsmittelhilfen angewiesen. Alleine in Uganda leben 600.000 Vertriebene und über 1 Million Geflüchtete aus den Nachbarländern Kongo und Südsudan. weiterlesen