Bundesrat gibt grünes Licht: Freiwilligendienste in Teilzeit auch für Menschen unter 27 Jahren möglich

12.04.2019

AWO begrüßt die Reform als notwendige Öffnung in FSJ und BFD

Der Bundesrat hat heute einer neuen Regelung im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) und Bundesfreiwilligendienst (BFD) zugestimmt. Diese sieht eine Teilzeitregelung für Menschen unter 27 Jahren vor. Die AWO begrüßt die Reform und damit eine Flexibilisierung der Jugendfreiwilligendienste.

„Wir können unser Angebot damit für diejenigen öffnen, die sich sozial engagieren wollen, aber aus unterschiedlichen Gründen nicht in der Lage sind, dies in Vollzeit zu tun“, so Dominique Hannig, Sprecherin der AWO-Freiwilligendienste in NRW. Wer etwa Angehörige pflege, alleinerziehend sei, körperlich oder psychisch beeinträchtigt sei, könne nun trotzdem ein Freiwilliges Soziales Jahr machen.

„Der Bedarf ist auf jeden Fall da“, so Dominique Hannig. Dies habe die Erfahrung mit dem Bundesfreiwilligendienst gezeigt, den Menschen über 27 Jahren bereits seit 2011 in Teilzeit absolvieren können.
Auch im Jugendfreiwilligendienst stellten körperliche, psychsiche oder familiäre Belastungen oftmals eine große Herausforderung im Leben der jungen Erwachsenen dar. „Eine Vollzeitbeschäftigung passt dann einfach nicht zur beruflichen und persönlichen Orientierung in dieser Lebensphase“, so Hannig weiter. Oft seien es Mütter, die sich nach der Elternzeit wieder neu orientieren wollen und sich eine sanfte Rückkehr in den Arbeitsalltag wünschen.

Von der neuen Regelung verspricht sich die AWO, „dass wir Menschen besser gerecht werden können, für die ein FSJ oder BFD in Vollzeit wegen persönlichen Belastungen nicht möglich gewesen wäre“. Die Umsetzung einer Teilzeitbeschäftigung setzt aber das Einverständnis aller beteiligten Akteure voraus, was die enge Zusammenarbeit zwischen verbandlichen Trägern, Einsatzstellen und den Freiwilligen stärkt.

Jedes Jahr absolvieren bei der AWO in NRW mehr als 500 junge Menschen ein Freiwilliges Soziales Jahr. Zusätzlich leisten rund 500 Menschen einen Bundesfreiwilligendienst. Schwerpunkte sind die Bereiche Kinderbetreuung (in Kita und OGS), Pflege und Begleitung von älteren Menschen und Menschen mit Behinderung.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 18.09.2019
Nur eine Minderheit schafft den Ausstieg aus Hartz IV und eine Rückkehr ins normale Berufsleben. Dies zeigt der aktuelle Arbeitslosenreport der Freien Wohlfahrtspflege NRW. weiterlesen
Meldung vom 01.09.2019
Rund 50.000  Besucher an drei Tagen: Der AWO Bezirksverband ist mehr als zufrieden mit der 100-Jahre-Feier in Dortmund, die heute mit dem Familien-Rockkonzert auf dem Friedensplatz zu Ende gegangen ist. weiterlesen
Meldung vom 05.08.2019
Hinter unserer Wortschöpfung verbergen sich bislang diese Gesichter – am 22.07.2019 hat „Maries AWOntgarde“ ihre gemeinsame Arbeit aufgenommen. weiterlesen
Meldung vom 23.07.2019
Landesrahmenvertrag zur Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes unterschrieben weiterlesen
Meldung vom 28.06.2019
Das Bündnis „Wir wollen wohnen!“ hat heute vor dem Landtag in Düsseldorf rund 31.000 Unterschriften an die NRW-Landesregierung überreicht. Bau-Staatssekretär Dr. Jan Heinisch nahm sie stellvertretend für Ministerpräsident Armin Laschet entgegen. weiterlesen
Meldung vom 26.06.2019
Die Freie Wohlfahrtspflege Nordrhein-Westfalen würdigt heute in einem breiten Bündnis vieler Akteure das Engagement von Menschen, die ehrenamtlich die Integration von Geflüchteten in Arbeit und Ausbildung unterstützen.weiterlesen
Meldung vom 25.06.2019
In einer öffentlichen Anhörung des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestags hat Brigitte Döcker, Mitglied des Vorstands des AWO Bundesverbandes, gestern die Petition „Eigenanteil bei stationärer Pflege begrenzen!“ vorgestellt und sich den Fragen der Abgeordneten der Fraktionen gestellt. weiterlesen
Meldung vom 24.06.2019
NRW braucht unabhängige Erwerbslosenberatungsstellen und Arbeitslosenzentren. Doch die Anlaufstellen für Erwerbslose sind gefährdet. weiterlesen
Meldung vom 24.06.2019
Der Arbeitslosenreport NRW berichtet regelmäßig von den Entwicklungen am Arbeitsmarkt in Nordrhein-Westfalen. weiterlesen
Meldung vom 19.06.2019
Neben dem AWO-Vorsorgeordner gibt es beim AWO Bezirksverband Niederrhein nun ein weiteres Element, um im Notfall alle wichtige Informationen schnell zur Hand zur haben: weiterlesen