Bundesrat gibt grünes Licht: Freiwilligendienste in Teilzeit auch für Menschen unter 27 Jahren möglich

12.04.2019

AWO begrüßt die Reform als notwendige Öffnung in FSJ und BFD

Der Bundesrat hat heute einer neuen Regelung im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) und Bundesfreiwilligendienst (BFD) zugestimmt. Diese sieht eine Teilzeitregelung für Menschen unter 27 Jahren vor. Die AWO begrüßt die Reform und damit eine Flexibilisierung der Jugendfreiwilligendienste.

„Wir können unser Angebot damit für diejenigen öffnen, die sich sozial engagieren wollen, aber aus unterschiedlichen Gründen nicht in der Lage sind, dies in Vollzeit zu tun“, so Dominique Hannig, Sprecherin der AWO-Freiwilligendienste in NRW. Wer etwa Angehörige pflege, alleinerziehend sei, körperlich oder psychisch beeinträchtigt sei, könne nun trotzdem ein Freiwilliges Soziales Jahr machen.

„Der Bedarf ist auf jeden Fall da“, so Dominique Hannig. Dies habe die Erfahrung mit dem Bundesfreiwilligendienst gezeigt, den Menschen über 27 Jahren bereits seit 2011 in Teilzeit absolvieren können.
Auch im Jugendfreiwilligendienst stellten körperliche, psychsiche oder familiäre Belastungen oftmals eine große Herausforderung im Leben der jungen Erwachsenen dar. „Eine Vollzeitbeschäftigung passt dann einfach nicht zur beruflichen und persönlichen Orientierung in dieser Lebensphase“, so Hannig weiter. Oft seien es Mütter, die sich nach der Elternzeit wieder neu orientieren wollen und sich eine sanfte Rückkehr in den Arbeitsalltag wünschen.

Von der neuen Regelung verspricht sich die AWO, „dass wir Menschen besser gerecht werden können, für die ein FSJ oder BFD in Vollzeit wegen persönlichen Belastungen nicht möglich gewesen wäre“. Die Umsetzung einer Teilzeitbeschäftigung setzt aber das Einverständnis aller beteiligten Akteure voraus, was die enge Zusammenarbeit zwischen verbandlichen Trägern, Einsatzstellen und den Freiwilligen stärkt.

Jedes Jahr absolvieren bei der AWO in NRW mehr als 500 junge Menschen ein Freiwilliges Soziales Jahr. Zusätzlich leisten rund 500 Menschen einen Bundesfreiwilligendienst. Schwerpunkte sind die Bereiche Kinderbetreuung (in Kita und OGS), Pflege und Begleitung von älteren Menschen und Menschen mit Behinderung.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 16.04.2019
In Ost- und Zentralafrika sind über 30 Millionen Menschen auf Nahrungsmittelhilfen angewiesen. Alleine in Uganda leben 600.000 Vertriebene und über 1 Million Geflüchtete aus den Nachbarländern Kongo und Südsudan. weiterlesen
Meldung vom 12.04.2019
Die AWO beteiligt sich am bundesweiten Aufruf "Notruf Suchtberatung - stabile Finanzierung jetzt!". weiterlesen
Meldung vom 12.04.2019
AWO begrüßt die Reform als notwendige Öffnung in FSJ und BFD weiterlesen
Meldung vom 02.04.2019
Großdemo am 19. Mai in Köln / AWO NRW unterstützt Kundgebungen im Vorfeld der Europawahl weiterlesen
Meldung vom 28.03.2019
Mit der Schaffung eines Sozialen Arbeitsmarktes ist ein wichtiger Schritt zur Neujustierung der Arbeitsmarktpolitik gelungen. Das Teilhabechancengesetz bietet durch den richtigen Ansatz langzeit-arbeitslosen Menschen eine mögliche Perspektive und Chance auf gesellschaftliche Teilhabe. weiterlesen
Meldung vom 27.03.2019
Die von der AWO beim Deutschen Bundestag eingereichte Petition "Eigenanteil bei stationärer Pflege begrenzen!" hat das notwendige Quorum deutlich überschritten. weiterlesen
Meldung vom 20.03.2019
Mehr Lehrstellen als Bewerber – Für NRW gilt diese positive Entwicklung auf dem Ausbildungsmarkt nicht. weiterlesen
Meldung vom 11.03.2019
Anbei eine aktuelle Mitarbeitendeninformation zu den Ergebnissen der Tarifverhandlungen. weiterlesen
Meldung vom 08.03.2019
Die Tarifverhandlungen für die rund 65.000 Angestellten der AWO NRW sind am 07.03.19 zum Abschluss gekommen. weiterlesen
Meldung vom 15.02.2019
Die AWO hat beim Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages die Petition: Eigenanteil bei stationärer Pflege begrenzen! eingebracht, die heute online geht: weiterlesen