Verbände fordern Hilfe für junge Erwachsene über das 18. Lebensjahr hinaus

22.06.2018

Mit dem Tag ihrer Volljährigkeit entlassen Jugendämter Jugendliche oft aus ihrer Verantwortung. Dabei brauchen viele eine längere Betreuung, die bis zum Alter von 27 Jahren auch möglich ist. Auf einem Fachtag in Köln hat die Freie Wohlfahrtspflege NRW gefordert, die Hilfen auszubauen.
Hilfen für junge Erwachsene ab 18 Jahren, die in Heimen oder bei Pflegefamilien leben, werden oft nur für kurze Übergangszeiten oder gar nicht gewährt. Im Durchschnitt erhalten sie etwa ein halbes Jahr lang Unterstützung, in vielen Fällen in Form stundenweiser Begleitung durch Sozialarbeiter.
Dabei gibt es gerade in dieser Phase des Erwachsenwerdens viel zu regeln: Wohnungssuche, Ausbildung, Finanzen, Beratung in vielen lebenspraktischen Bereichen der Verselbständigung. „Stellen wir uns das einmal für unsere deutschen Jugendlichen vor: Wir würden sie am 18. Geburtstag einfach vor die Tür setzen“, kritisiert Ulla Hawighorst, Fachbereichsleitung bei der AWO Westliches Westfalen. „ In unseren familiären Zusammenhängen erhalten junge Erwachsene viel längere Zeit für den Weg ins eigene Leben und werden vor allem bei Schwierigkeiten auch wieder aufgenommen.“

Besonders die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge sind mit den Hilfeformen und verschiedenen Zuständigkeiten überfordert. Oft haben sie nur ein bis zwei Jahre Zeit bis sie 18 Jahre alt werden, um sich neben dem Spracherwerb in Deutschland zu Recht zu finden. Hinzu kommen alle Unsicherheiten ihrer Bleibeperspektive und die Bewältigung der Fluchterlebnisse. Mit dem Thema beschäftigte sich auf dem Fachtag eine Arbeitsgruppe mit Unterstützung der beiden Kolleginnen Frau Kwitt und Frau Bese von der Mobilen Betreuung des AWO Unterbezirks Dortmund.

Es fehlen Anlaufstellen, die durch den Dschungel begleiten. Nur so lässt sich vermeiden, dass Jugendlichen in Obdachlosigkeit oder große finanzielle Schwierigkeiten geraten. Diese Jugendlichen verpassen damit Anschlüsse an Bildung und Entwicklung, die sie das ganze Leben begleiten und damit der Gesellschaft viel Geld kosten werden. Dagegen rechnet sich der wirtschaftliche Einsatz der Jugendhilfe über das 18. Lebensjahr hinaus. Die Freie Wohlfahrtspflege NRW fordert von der Bundesregierung, diese Hilfen nach § 41 Sozialgesetzbuch VIII zu einem rechtlichen Anspruch junger Menschen zu machen.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 04.06.2019
Auf Einladung des Arbeitskreises Behindertenhilfe der AWO NRW trafen sich rund 75 Fachleute aus dem Bereich des stationären und ambulanten Wohnens für Menschen mit Behinderung in der Bezirksgeschäftsstelle in Dortmund. weiterlesen
Meldung vom 03.06.2019
Heute startet die bundesweite Aktionswoche Schuldnerberatung. Die AWO NRW beteiligt sich mit ihren 19 Beratungsstellen und setzt ein deutliches Zeichen gegen die katastrophale Situation auf dem Wohnungsmarkt. weiterlesen
Meldung vom 29.05.2019
30 Gemeinden mit 1,6 Millionen Einwohnern werden durch statistische Tricks rausgekickt weiterlesen
Meldung vom 29.05.2019
"Es ist richtig und wichtig, Auszubildende angemessen zu entlohnen. Nur, wenn wir heute unsere Auszubildenden wertschätzend bezahlen, können wir dem Fachkräftemangel vorbeugen" weiterlesen
Meldung vom 24.05.2019
Die AWO meldet sich mit einem deutlichen Statement zu Wort und positioniert sich gegen eine antisemitische Kampagne. weiterlesen
Meldung vom 16.05.2019
Von Arbeitslosigkeit und Armut betroffene oder bedrohte Personen müssen auch in Zukunft auf unabhängige und freiwillige Angebote zur Beratung, Begegnung und Bildung zurückgreifen können. weiterlesen
Meldung vom 06.05.2019
Vom 23. bis 26. Mai 2019 wählen wir das Europäische Parlament. Aus Deutschland ziehen 96 Europaabgeordnete ins Europäische Parlament ein. weiterlesen
Meldung vom 06.05.2019
Kinder-und Jugendwettbewerb startet im AWO-Jubiläumsjahr weiterlesen
Meldung vom 30.04.2019
Von Arbeitslosigkeit und Armut betroffene oder bedrohte Personen müssen auch in Zukunft auf unabhängige und freiwillige Angebote zur Beratung, Begegnung und Bildung zurückgreifen können. weiterlesen
Meldung vom 16.04.2019
In Ost- und Zentralafrika sind über 30 Millionen Menschen auf Nahrungsmittelhilfen angewiesen. Alleine in Uganda leben 600.000 Vertriebene und über 1 Million Geflüchtete aus den Nachbarländern Kongo und Südsudan. weiterlesen