Neuer Gesundheitsminister in der Pflicht: AWO NRW erwartet Konzepte gegen den Personalkollaps in der Pflege

14.03.2018

Fachkräftemangel und Altenpflegeausbildung sind die drängendsten Probleme

Jens Spahn hat heute offiziell das Amt des Gesundheitsministers übernommen. Mit Blick auf den Personalmangel in der Pflege hat die AWO NRW klare Erwartungen an den neuen Leiter des Ressorts.

In den Koalitionsverhandlungen haben sich Union und SPD darauf verständigt, 8000 neue Stellen in der Pflege zu schaffen – das entspricht grade mal einer halben Zusatzkraft für jede Pflegeeinrichtung. „Das reicht vorne und hinten nicht aus, um den Bedarf zu decken“, sagt Uwe Hildebrandt, Geschäftsführer der AWO NRW. Der demographische Wandel führe dazu, dass der Bedarf an Pflegekräften immer größer wird. Laut einer Studie werden 2030 alleine in NRW 38.600 Fachkräfte in der Altenpflege fehlen. Auf die Frage, woher die neuen Kräfte kommen sollen, wo sich freie Stellen doch jetzt schon kaum noch besetzen lassen, erwartet die AWO Antworten des neuen Gesundheitsministers.

Es sei nun wichtig, die Ausbildung in der Altenpflege im Übergang zur neuen Pflegeausbildung zu stärken. Alleine in NRW hat die AWO im Jahr 2017 an ihren 13 Fachseminaren rund 1530 Altenpflegerinnen und Altenpfleger ausgebildet. Mit Blick auf die Pflegeberufereform, die 2020 greift, müssen die Altenpflegeschulen gestärkt werden. „Die Arbeitsfähigkeit unserer Fachseminare muss bis zur Umstellung erhalten bleiben. Zudem benötigen wir eine Finanzierung, die sich an den Krankenpflegeschulen orientiert“, fordert Uwe Hildebrandt.
Denn in NRW ist die Finanzierung besonders ungerecht geregelt. „Die Krankenpflege-Ausbildung wird mit rund 500 Euro im Monat subventioniert. In der Altenpflege müssen wir mit 280 Euro auskommen. In der Altenpflegeausbildung benötigen wir aber einen Mindestsatz von 490 Euro pro Schüler und Monat, um qualifizierte Lehrer zu beschäftigen, die auf modernem Standard ausbilden können.“

Pflege und damit die pflegerische Ausbildung müssten als gesellschaftliche Aufgabe wahrgenommen werden und entsprechend finanziert werden. „Sonst droht uns auf Dauer der Personalkollaps in der Pflege.“

Weitere Nachrichten

Meldung vom 25.04.2018
Paragraf erschwert Schwangeren den Zugang zu Ärzten und Informationen weiterlesen
Meldung vom 24.04.2018
Auf der jährlichen Versammlung am 19. April im Jugendministerium in Düsseldorf wurde ein neuer Vorstand des AJS (Arbeitsgemeinschaft Kinder und Jugendschutz) in NRW gewählt. weiterlesen
Meldung vom 22.03.2018
AWO NRW lud zum Fachtag nach Düsseldorf ein, der sich mit den Perspektiven der Schulsozialarbeit befasste. Rund 100 Fachkräfte waren gekommen, um sich mit den Herausforderungen der Schulsozialarbeit zu befassen. weiterlesen
Meldung vom 21.03.2018
AWO Landesjugendwerk und AWO NRW zeichnen kreative Kinder und Jugendliche aus weiterlesen
Meldung vom 14.03.2018
Fachkräftemangel und Altenpflegeausbildung sind die drängendsten Probleme weiterlesen
Meldung vom 09.03.2018
Über die Zukunft der frühkindlichen Bildung in Kitas haben sich am vergangenen Montag Fachleute aus ganz NRW in Bielefeld ausgetauscht. weiterlesen
Meldung vom 07.03.2018
Armut endlich wirkungsvoll bekämpfen / Bedürftige nicht gegeneinander ausspielen weiterlesen
Meldung vom 21.02.2018
NRW-Staatssekretär Bothe stellt Pläne der Landesregierung vor weiterlesen
Meldung vom 19.01.2018
Schulsozialarbeit gewinnt zunehmend an Bedeutung und ist aus den Schulen nicht mehr wegzudenken. Aus Sicht der AWO muss das Angebot sogar weiter ausgebaut und gesetzlich verankert werden. weiterlesen
Meldung vom 12.01.2018
Bezirksverband Westliches Westfalen übernimmt die Federführung turnusmäßig vom Bezirksverband Niederrhein weiterlesen