AWO ist bei der Kundgebung der Freien Wohlfahrtspflege NRW am 19.10.2023 vor dem Landtag dabei

05.10.2023

NRW bleib sozial!

Reduzierung von Öffnungszeiten, Schließung von Angeboten und drohende Insolvenzen: Die soziale Infrastruktur in NRW steht an einem Kipppunkt. Mit der Kampagne „NRW bleib sozial!“ fordert die Freie Wohlfahrtspflege NRW die Politik auf, sich für eine umfassende Verbesserung der Situation der sozialen Träger einzusetzen. Den Auftakt macht eine Kundgebung am 19. Oktober 2023 vor dem Landtag in Düsseldorf. Die AWO in NRW will an diesem Tag ein starkes Zeichen setzen.

„Wir sind am Limit“, so Michael Mommer, Geschäftsführer der AWO NRW. Die steigende Inflation, die hohen Energie-, Sach- und Personalkosten sind für die Einrichtungen und Dienste in existenzbedrohender Weise angestiegen. Die öffentliche Finanzierung holt diese Kostensteigerung jedoch gar nicht oder nur sehr eingeschränkt nach. Das kommt faktisch einer Kürzung gleich. Gemeinsam mit den geplanten Kürzungen im Bundeshaushalt von bis zu 25 % im Sozialbereich bedeutet dies, dass Angebote in Kindertageseinrichtungen, im Offenen Ganztag, in Pflegeeinrichtungen und Angeboten für Menschen mit Behinderungen, Integrationsangebote für Geflüchtete, Schuldnerberatung oder der Jugendförderung eingeschränkt oder – im schlimmsten Fall – ganz eingestellt werden müssen. „Es klingt dramatisch, ist aber leider Realität: Die soziale Infrastruktur in Nordrhein-Westfalen steht auf der Kippe. Die Einrichtungen und die Menschen, die auf sie angewiesen sind, wissen nicht, wie es weitergehen soll. Die Aussichten für das Soziale sind aktuell so düster, wie lange nicht“, so Mommer.

Die AWO ruft alle Menschen, die von der prekären Lage in den Einrichtungen und Diensten betroffen sind, dazu auf,
am Donnerstag, 19. Oktober, um 11.55 Uhr vor dem Landtag in Düsseldorf zu demonstrieren
und gemeinsam dafür zu kämpfen, dass in den sozialen Einrichtungen - den Kitas, den OGSen, den Einrichtungen der Kinder und Jugendhilfe und -förderung, der Migrationsberatung, der Pflege und der Eingliederungshilfe nicht endgültig das Licht ausgeht.

Hintergrundinformationen zur Kampagne NRW bleib sozial finden Sie unter:
www.freiewohlfahrtspflege-nrw.de/initiativen/nrw-bleib-sozial/einfuehrung

Aktionen und Positionen der AWO zum Sparhaushalt finden Sie hier:
awo.org/kampagnen/licht-aus

Organisatorische Informationen zur Kundgebung am 19.10.2023 erhalten Sie bei Ihrer AWO vor Ort:
www.awo-nrw.de/awo-vor-ort

Weitere Nachrichten

Meldung vom 14.02.2024
Vor wenigen Tagen fand die Fachtagung der AWO NRW zum Thema Kinder- und Jugendschutz unter dem Motto „Nachhaltige und partizipative Konzepte in der Kinder- und Jugendarbeit - Nur gemeinsam gelingt es!" statt. Mit etwa 100 Teilnehmenden und Referent*innen wurde intensiv über wichtige Aspekte des Kinder- und Jugendschutzes diskutiert. weiterlesen
Meldung vom 23.01.2024
„Was gut gemeint ist, ist nicht gut gemacht“, bewertet Britta Altenkamp (Vorsitzende der AWO NRW) das Festhalten an der Schuldenbremse. „In Bund und Land erleben wir derzeit, wie das Festhalten an der Schuldenbremse die Zukunft unseres Sozialstaates gefährdet. Dringend erforderliche Investitionen in die öffentliche Daseinsvorsorge finden nicht mehr statt und bringen zahlreiche soziale Einrichtungen in eine existenzgefährdende Situation. Davor warnen Träger der Freien Wohlfahrtspflege seit Monaten. Aber es werden keine Konsequenzen daraus gezogen“, kritisiert die Vorsitzende der AWO NRW.weiterlesen
Meldung vom 05.01.2024
Die AWO NRW lädt in Kooperation mit dem Fachverband der offenen Kinder- und Jugendarbeit der AWO und des Jugendwerkes NRW herzlich zum Fachtag „Kinder- und Jugendschutz“ am 7. Februar 2024 in Gelsenkirchen ein. Unter dem Motto „Nachhaltige und partizipative Konzepte in der Kinder- und Jugendarbeit - Nur gemeinsam gelingt es!" steht dieser Tag im Zeichen einer intensiven Auseinandersetzung mit den Rahmenschutzkonzepten für die Jugendsozialarbeit und offenen Kinder- und Jugendarbeit. Wann: 07. Februar 2024Wo: Wissenschaftspark Gelsenkirchenweiterlesen