105 Teilnehmende intensivieren ihre Vernetzung im Bereich Schulsozialarbeit beim AWO NRW Fachtag „Schule im Aufbruch“

13.11.2023

Die Schulsozialarbeit hat sich im Laufe der letzten Jahrzehnte zu einem unverzichtbaren Bestandteil des Schulwesens entwickelt. Um die engere Vernetzung und inhaltliche Profilierung der AWO Schulsozialarbeit in NRW zu intensivieren, kamen 105 Teilnehmende bei dem AWO NRW Fachtag "Schule im Aufbruch - neue Chancen und Herausforderungen der Schulsozialarbeit" am 07.11.2023 in Düsseldorf zusammen.

Unter dem Aspekt, dass die Herausforderungen der Schulsozialarbeit Chancen für Entwicklungsmöglichkeiten bieten, informierten sich die Teilnehmenden bei Vorträgen und Workshops über die Zusammenarbeit zwischen Jugendämtern und Sozialarbeitenden, Prävention und Krisenintervention, gelingende Elternarbeit, politische Bildung, Partizipation und Selbstwirksamkeit im Grundschulalter und Motivationsspritzen gegen Arbeitsbelastung.
Im Impulsvortrag der Referentin Margret Rasfeld, Schulleiterin, Lehrerin und Gründerin der Initiative „Schule im Aufbruch!“, ging es vorab um die Bildung nachhaltiger Entwicklung in der Schulsozialarbeit.

Darüber hinaus stellte der Markt der Möglichkeiten Praxisprojekte unter anderem zu den Themen Klassensprecherschulung, Streitschlichtung, Mediennutzung und Sozialraumerkundung vor.

Für die Arbeiterwohlfahrt spielt die Optimierung der Schulsozialarbeit und Vernetzung im Land eine wichtige Rolle, denn allein in NRW ist sie als Träger der Sozialarbeit an 243 Schulen tätig. Neben der Trägerschaft von Offenen Ganztagsschulen im Primarbereich und Ganztagsangeboten in weiterführenden Schulen ist die Schulsozialarbeit eine dritte wichtige Säule von AWO-Angeboten.

Michael Mommer, Geschäftsführer der AWO NRW, unterstrich daher auf dem Fachtag die zukunftsträchtige Bedeutung der Schulsozialarbeit: „Die letzten Jahre waren gesamtgesellschaftlich sehr dynamisch. Die Corona-Pandemie, der Klimawandel, die Digitalisierung, Kriege wie der in der Ukraine oder jüngst in Nahost - durch all diese Krisen sind die Herausforderungen der Schulsozialarbeit nicht kleiner geworden. Im Gegenteil, Schulsozialarbeit wird zu einem zunehmend wichtigeren Handlungsfeld der Jugendhilfe in NRW und ist an vielen Schulen inzwischen nicht mehr wegzudenken.“

Schulsozialarbeit benötigt finanziellen und rechtlichen Rahmen zur Optimierung.

Nach der rechtlichen Verankerung der Schulsozialarbeit als Jugendhilfeangebot im Kinder- und Jugendstärkungsgesetz und der Inkraftsetzung 2021 einer Förderrichtlinie des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes NRW, lobt die AWO innerhalb der Richtlinie die Verteilung der Mittel nach einem schulscharfen Index und die sinnvolle Definition der Zielsetzungen und Aufgaben der Schulsozialarbeit. Kritisch sieht sie dagegen die weiterhin nicht konsequente Entfristung der Mittel. Zudem erzeugen die Nachweispflichten eine überbordende Bürokratie, genauso fehlt eine notwendige Dynamisierung der Mittel für die Schulsozialarbeit.

„Im Schulterschluss mit den anderen Verbänden der Freien Wohlfahrtspflege in NRW werden wir uns deshalb auf politischer Ebene weiterhin dafür stark machen, dass Schulsozialarbeit endlich die finanziellen und rechtlichen Rahmenbedingungen erhält, die sie verdient und für ein optimales Wirken benötigt.“, so Michael Mommer auf dem Fachtag.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 05.06.2024
Finanzielle Allgemeinbildung von klein auf fordert die AWO NRW. „In einer auf Konsum ausgerichteten Welt muss der Umgang mit Geld, Handy und Internet gelernt werden“, sagt Franziska Matschke von der Schuldnerhilfe Köln. So könne unter anderem dem Verschuldungsrisiko, das von „Buy Now, Pay Later“-Angeboten ausgeht, begegnet werden.weiterlesen
Meldung vom 15.03.2024
In unzähligen „Dialoggesprächen“ und mit der Einberufung eines „Expertenbeirats“ vermittelte die Landesregierung den Trägern des Offenen Ganztags in NRW das Gefühl, sie sei an einer ernsthaften fachlichen Weiterentwicklung der OGS in NRW interessiert. Zum Bedauern der Arbeiterwohlfahrt wurde aber bereits in diesem Dialogprozess deutlich, dass die Landesregierung die selbst gesteckten Ziele tatsächlich nicht verfolgt. weiterlesen
Meldung vom 05.03.2024
„Eine Veranstaltung des NRW-Gleichstellungsministeriums zum Internationalen Frauentag 2024 mit dem Slogan ‚Banden bilden – Bühne bieten. Mehr Frauen in die Politik!‘ ist wichtig. Sie lenkt den Blick auf eine Herausforderung unserer Zeit, in der die Anzahl weiblicher Mandatsträger*innen kein Spiegel unserer Gesellschaft ist“, findet Britta Altenkamp (Vorsitzender der AWO NRW).weiterlesen
Meldung vom 14.02.2024
Vor wenigen Tagen fand die Fachtagung der AWO NRW zum Thema Kinder- und Jugendschutz unter dem Motto „Nachhaltige und partizipative Konzepte in der Kinder- und Jugendarbeit - Nur gemeinsam gelingt es!" statt. Mit etwa 100 Teilnehmenden und Referent*innen wurde intensiv über wichtige Aspekte des Kinder- und Jugendschutzes diskutiert. weiterlesen
Meldung vom 23.01.2024
„Was gut gemeint ist, ist nicht gut gemacht“, bewertet Britta Altenkamp (Vorsitzende der AWO NRW) das Festhalten an der Schuldenbremse. „In Bund und Land erleben wir derzeit, wie das Festhalten an der Schuldenbremse die Zukunft unseres Sozialstaates gefährdet. Dringend erforderliche Investitionen in die öffentliche Daseinsvorsorge finden nicht mehr statt und bringen zahlreiche soziale Einrichtungen in eine existenzgefährdende Situation. Davor warnen Träger der Freien Wohlfahrtspflege seit Monaten. Aber es werden keine Konsequenzen daraus gezogen“, kritisiert die Vorsitzende der AWO NRW.weiterlesen
Meldung vom 05.01.2024
Die AWO NRW lädt in Kooperation mit dem Fachverband der offenen Kinder- und Jugendarbeit der AWO und des Jugendwerkes NRW herzlich zum Fachtag „Kinder- und Jugendschutz“ am 7. Februar 2024 in Gelsenkirchen ein. Unter dem Motto „Nachhaltige und partizipative Konzepte in der Kinder- und Jugendarbeit - Nur gemeinsam gelingt es!" steht dieser Tag im Zeichen einer intensiven Auseinandersetzung mit den Rahmenschutzkonzepten für die Jugendsozialarbeit und offenen Kinder- und Jugendarbeit. Wann: 07. Februar 2024Wo: Wissenschaftspark Gelsenkirchenweiterlesen