AWO erhält rund 3.500 kreative Beiträge und leitet Forderungen an Ministerin Paul weiter

19.07.2022

Postkartenaktion für mehr Chancengerechtigkeit in der Kita

Im Rahmen der Kampagne „NRW gerechter machen!“ zur Landtagswahl 2022 führte die Landesarbeitsgemeinschaft der AWO in NRW eine Mitmach-Aktion durch. An der Postkartenaktion „Gleich ist nicht gerecht. Mehr Chancengerechtigkeit in der Kita!“ beteiligten sich Mitarbeiter*innen, Eltern, Kinder und Interessierte. Dabei konnten fünf zentrale Forderungen unterstützt und mit persönlichen Statements in Bild- und Textform ergänzt werden. Die Aktion brachte viele kreative Beiträge hervor. Das Ergebnis wird nun an die neue Landeregierung in Person der zuständigen Ministerin Josefine Paul weitergegeben.

Hintergrund dieser Aktion ist die Überzeugung der AWO, dass gleiche Vorgaben für alle Kitas nicht gerechte Bedingungen für alle Kinder bedeuten. „Die frühen Jahre in der Bildung eines Menschen sind von elementarer Bedeutung für seine weitere Entwicklung. Für die AWO ist es eine zentrale Frage von Gerechtigkeit, dass jedes Kind sein Recht wahrnehmen kann, sich eigenständig, sicher und frei zu entwickeln und dafür förderliche Rahmenbedingungen vorzufinden“, so Michael Mommer, Geschäftsführer der AWO NRW.

Für Kindertagesstätten gelten in Nordrhein-Westfalen im Wesentlichen die gleichen Vorgaben. Die Träger haben ein enges Korsett aus Regelungen, in dem sie sich bewegen dürfen. Das Kinderbildungsgesetz (KiBiz) erlaubt wenig Flexibilisierung. Egal, ob eine Kita auf dem Land oder im Ballungsgebiet betrieben wird und unabhängig von der Sozialstruktur vor Ort, sind die Rahmenvorgaben etwa für Gruppensettings und Fachkraftquoten identisch.
Die AWO NRW vertritt die Überzeugung, dass es einer bedarfsgerechten Ausstattung mit Handlungsspielräumen bedarf. Die gegenwärtigen Strukturen lassen Innovationsfähigkeit vermissen. Vonseiten des Landes sollten Innovationsprozesse proaktiv unterstützt werden  – stets mit dem Ziel, den Kindern bestmögliche Bedingungen für eine ganzheitliche Entwicklung zu bieten.

Ebenso wichtig sind gute Bedingungen für die Mitarbeitenden. Der stetig anwachsende Fachkräftemangel ist allseits bekannt. Er führt zu unzufriedenen Mitarbeitenden und geht zu Lasten der Kinder. Die Zahl der administrativen Aufgaben für Fachkräfte steigt seit Jahren. Hier müsse es einen konsequenten Abbau von Bürokratie geben, damit Fachkräfte sich ihren pädagogischen Kernaufgaben widmen können, so die AWO.

Rund 3500 kreative und aussagekräftige Beiträge haben die AWO bisher digital und postalisch erreicht. Am häufigsten unterstützt wurden die Forderungen nach mehr Flexibilität bei Personalvorgaben und Gruppengrößen in der Kita und nach weniger Bürokratie und mehr Zeit für Kinder. Ein großes Dankeschön geht an die vielen Menschen, die sich beteiligt haben. Das zeigt auch den Veränderungsbedarf, der von allen Beteiligten gesehen wird. In vielen Kitas wurde das Thema auch im pädagogischen Alltag aufgegriffen und mit den Kindern gemeinsam bearbeitet. Ein Ausschnitt aus den vielen ganz individuell gestalteten Beiträgen von Erwachsenen und Kindern ist in der Galerie auf der Aktionswebsite zu finden unter www.awo-kitas-owl.de/nrw-gerechter-machen.html.

Bild: Auch die Mitarbeitenden und die Kinder vom Kinderhaus Rasselbande in Bielefeld haben mitgemacht und präsentieren einen kunterbunten Ausschnitt aus den Beiträgen verschiedener Kitas.
Rechte: AWO OWL

Weitere Nachrichten

Meldung vom 31.03.2022
NRW gerechter machen – AWO Forderungen zur Landtagswahl Ab 2026 hat jedes Kind einen Rechtsanspruch auf einen Platz im Offenen Ganztag. Doch dieser in NRW ist chronisch unterfinanziert. Mit der Petition ‚Offener Ganztag ist mehr wert‘ kämpft die AWO Arbeiterwohlfahrt dafür, dass jetzt die Weichen neu und besser gestellt werden: durch eine bessere Finanzierung, durch klare gesetzliche Regelungen und durch eine Fachkräfteoffensive.weiterlesen
Meldung vom 24.03.2022
AWO NRW zum Arbeitslosenreport – Regelsatz ist verfassungswidrig.weiterlesen
Meldung vom 08.03.2022
AWO NRW fordert zum Weltfrauentag: Schwangerschaftsabbrüche entkriminalisieren!weiterlesen
Meldung vom 07.03.2022
Studierende leiden seit Jahren unter steigenden Semesterbeiträgen. Diese bestehen hauptsächlich aus dem Beitrag für das Studierendenwerk und dem Semesterticket – zwei Elemente, ohne die das Studium in NRW kaum vorstellbar ist. So sehr Studieninteressierte eine garantierte Mobilität sowie die Versorgung mit Wohnraum und Mahlzeiten jedoch als Anziehungspunkt betrachten, so sehr werden sie von Semesterbeiträgen von weit über 300 € abgeschreckt.weiterlesen
Meldung vom 18.02.2022
AWO fordert Gleichbehandlung bei der Corona-Sonderzahlung 2022 Beschäftigte im öffentlichen Dienst der Bundesländer erhalten eine steuer- und sozialversicherungsfreie Corona-Sonderzahlung. Das betrifft in NRW Tarifbeschäftigte in Landesbehörden, Unikliniken, Schulen, städtischen und kommunalen Kitas, bei der Polizei und Beamte in NRW. Mitarbeitende von Trägern der Freien Wohlfahrtspflege gehen dagegen oft leer aus.weiterlesen
Meldung vom 16.02.2022
Freiwilligendiensten drohen 2024 Haushaltskürzungen von 20 %weiterlesen
Meldung vom 10.02.2022
NRW-Aktionsbündnis „Wir wollen Wohnen!“ kritisiert die Förderpolitik des Landes.Die AWO NRW ist Mitglied des Aktionsbündnis.weiterlesen
Meldung vom 09.02.2022
Pressemeldung Freie Wohlfahrtspflege NRW „Wir brauchen einen möglichst hohen Impfschutz in der gesamten Bevölkerung, um die vulnerablen Gruppen zu schützen und unserer Gesellschaft wieder mehr Freiheiten zurückzugeben. Ein Schritt auf dem Weg dahin ist die einrichtungsbezogene Impflicht – doch diese kann erst dann greifen, wenn damit die Versorgungssicherheit in den Einrichtungen nicht gefährdet wird”, so Christian Woltering, Vorsitzender der Freien Wohlfahrtspflege in NRW.weiterlesen
Meldung vom 26.01.2022
Die erschütternden und hoffnungslosen Bilder aus Afghanistan nach dem Tag der gewaltvollen Machtübernahme der Taliban sind wieder aus den Medien und so auch aus unserer Wahrnehmung verschwunden. Doch die Situation bleibt lebensgefährlich und entwickelt sich zu einer humanitären Katastrophe. Die Arbeiterwohlfahrt fordert daher eine schnelle und unbürokratische Hilfe für Afghan*innen und appelliert an die neue Bundesregierung:weiterlesen