AWO erhält rund 3.500 kreative Beiträge und leitet Forderungen an Ministerin Paul weiter

19.07.2022

Postkartenaktion für mehr Chancengerechtigkeit in der Kita

Im Rahmen der Kampagne „NRW gerechter machen!“ zur Landtagswahl 2022 führte die Landesarbeitsgemeinschaft der AWO in NRW eine Mitmach-Aktion durch. An der Postkartenaktion „Gleich ist nicht gerecht. Mehr Chancengerechtigkeit in der Kita!“ beteiligten sich Mitarbeiter*innen, Eltern, Kinder und Interessierte. Dabei konnten fünf zentrale Forderungen unterstützt und mit persönlichen Statements in Bild- und Textform ergänzt werden. Die Aktion brachte viele kreative Beiträge hervor. Das Ergebnis wird nun an die neue Landeregierung in Person der zuständigen Ministerin Josefine Paul weitergegeben.

Hintergrund dieser Aktion ist die Überzeugung der AWO, dass gleiche Vorgaben für alle Kitas nicht gerechte Bedingungen für alle Kinder bedeuten. „Die frühen Jahre in der Bildung eines Menschen sind von elementarer Bedeutung für seine weitere Entwicklung. Für die AWO ist es eine zentrale Frage von Gerechtigkeit, dass jedes Kind sein Recht wahrnehmen kann, sich eigenständig, sicher und frei zu entwickeln und dafür förderliche Rahmenbedingungen vorzufinden“, so Michael Mommer, Geschäftsführer der AWO NRW.

Für Kindertagesstätten gelten in Nordrhein-Westfalen im Wesentlichen die gleichen Vorgaben. Die Träger haben ein enges Korsett aus Regelungen, in dem sie sich bewegen dürfen. Das Kinderbildungsgesetz (KiBiz) erlaubt wenig Flexibilisierung. Egal, ob eine Kita auf dem Land oder im Ballungsgebiet betrieben wird und unabhängig von der Sozialstruktur vor Ort, sind die Rahmenvorgaben etwa für Gruppensettings und Fachkraftquoten identisch.
Die AWO NRW vertritt die Überzeugung, dass es einer bedarfsgerechten Ausstattung mit Handlungsspielräumen bedarf. Die gegenwärtigen Strukturen lassen Innovationsfähigkeit vermissen. Vonseiten des Landes sollten Innovationsprozesse proaktiv unterstützt werden  – stets mit dem Ziel, den Kindern bestmögliche Bedingungen für eine ganzheitliche Entwicklung zu bieten.

Ebenso wichtig sind gute Bedingungen für die Mitarbeitenden. Der stetig anwachsende Fachkräftemangel ist allseits bekannt. Er führt zu unzufriedenen Mitarbeitenden und geht zu Lasten der Kinder. Die Zahl der administrativen Aufgaben für Fachkräfte steigt seit Jahren. Hier müsse es einen konsequenten Abbau von Bürokratie geben, damit Fachkräfte sich ihren pädagogischen Kernaufgaben widmen können, so die AWO.

Rund 3500 kreative und aussagekräftige Beiträge haben die AWO bisher digital und postalisch erreicht. Am häufigsten unterstützt wurden die Forderungen nach mehr Flexibilität bei Personalvorgaben und Gruppengrößen in der Kita und nach weniger Bürokratie und mehr Zeit für Kinder. Ein großes Dankeschön geht an die vielen Menschen, die sich beteiligt haben. Das zeigt auch den Veränderungsbedarf, der von allen Beteiligten gesehen wird. In vielen Kitas wurde das Thema auch im pädagogischen Alltag aufgegriffen und mit den Kindern gemeinsam bearbeitet. Ein Ausschnitt aus den vielen ganz individuell gestalteten Beiträgen von Erwachsenen und Kindern ist in der Galerie auf der Aktionswebsite zu finden unter www.awo-kitas-owl.de/nrw-gerechter-machen.html.

Bild: Auch die Mitarbeitenden und die Kinder vom Kinderhaus Rasselbande in Bielefeld haben mitgemacht und präsentieren einen kunterbunten Ausschnitt aus den Beiträgen verschiedener Kitas.
Rechte: AWO OWL

Weitere Nachrichten

Meldung vom 01.08.2022
am 01.07. hat das Bundeskabinett beschlossen, das Bundesprogramm Sprach-Kita zum Ende des Jahres 2022 auslaufen zu lassen. Diese Entscheidung bedauert die AWO NRW sehr, denn das Bundesprogramm hat sich als wertvolle Unterstützung der sprachlichen Bildung in den Kitas der AWO etabliert.weiterlesen
Meldung vom 26.07.2022
Freie Wohlfahrtspflege baut Netzwerk von über 100 Kurberatungsstellen in NRW aufweiterlesen
Meldung vom 19.07.2022
Postkartenaktion für mehr Chancengerechtigkeit in der Kitaweiterlesen
Meldung vom 23.06.2022
Zeitarbeit spaltet die Pflege weiterlesen
Meldung vom 21.06.2022
Der aktuelle Arbeitslosenreport der Freien Wohlfahrtspflege NRW zeigt, dass die geförderte Beschäftigung nach § 16i SGB II aktuell nur einen Bruchteil der arbeitslosen Langzeitleistungsbeziehenden erreicht. Laut Statistik der Bundesagentur für Arbeit sind dies nur vier Prozent. Aus Sicht von Michael Mommer, dem Geschäftsführer der AWO NRW ist das deutlich zu wenig. Vor allem bei Frauen und Personen ohne deutsche Staatsangehörigkeit besteht Luft nach oben.weiterlesen
Meldung vom 27.05.2022
Jede*r sollte das Recht haben, sich bei Überschuldung kostenfrei beraten zu lassen.weiterlesen
Meldung vom 03.05.2022
Anja Butschkau (SPD) fuhr mit Alex (17) in der Rikscha, Jens Kamieth (CDU) und Volkan Baran (SPD) traten am Kicker gegeneinander an. Wobei die Konzentration der beiden Landtagskandidaten ein bisschen unter den Gesprächen mit ihren jugendlichen Mitspielern litt. weiterlesen
Meldung vom 24.04.2022
NRW gerechter machen – AWO Forderungen zur Landtagswahl Jedes Kind hat das Recht, sich eigenständig, sicher und frei zu entwickeln und dafür förderliche Rahmenbedingungen vorzufinden. Diese sind Voraussetzung dafür, dass Kinder ihr Recht auf ganzheitliche Bildung und Entwicklung wahrnehmen können. Für die AWO in NRW ist das ist eine Frage von gesellschaftlicher Gerechtigkeitweiterlesen
Meldung vom 07.04.2022
AWO Positionen zur Landtagswahl in NRWweiterlesen
Meldung vom 06.04.2022
„Jugendsozialarbeit jetzt stärken und wichtige Angebote für junge Menschen im Übergang Schule-Beruf sichern!“ fordert Muna Hischma, Vorstandsmitglied der Landesarbeitsgemeinschaft Jugendsozialarbeit NRW. weiterlesen