Aktionswoche Schuldnerberatung 2022

27.05.2022

Jede*r sollte das Recht haben, sich bei Überschuldung kostenfrei beraten zu lassen.

Von der Verschuldung in die Überschuldung ist es manchmal nur ein kleiner Schritt und in Zeiten von rasant steigenden Preisen für Energie und Lebensmittel und großer Unsicherheit in der Wirtschaft ist dieser schnell getan – mit verheerenden Folgen. Darauf macht die Landesarbeitsgemeinsaft der AWO NRW anlässlich der Aktionswoche der Schuldnerberatung (30.05. bis 03.06.2022) aufmerksam, und fordert ein Recht auf Schuldnerberatung für alle und einen Ausbau der Schuldner- und Insolvenzberatung.
Krankheit, Kurzarbeit oder eine hohe Nachzahlung beim Stromversorger: Vieles kann die eigene Finanzlage aus dem Gleichgewicht bringen. Vor dem Hintergrund steigender Preise erwarten die Schuldnerberatungsstellen einen Anstieg der Beratungsnachfrage. Aus einer Verschuldung kann schnell eine Überschuldung werden und damit zu einem Teufelskreis aus unbezahlten Rechnungen, Stigmatisierung und Scham führen.

Im Rahmen der Aktionswoche mit dem Motto „… und plötzlich überschuldet“ veranstalten die Schuldnerberatungsstellen der AWO NRW verschiedene Aktivitäten an ihrem Standort.  

Recht auf Schuldnerberatung für alle
Wer sich Hilfe holt, hat bessere Chancen, aus der Überschuldung zu kommen. Dafür sind die Schuldner- und Insolvenzberatung da. Sie zeigen Wege auf, um die eigene finanzielle Situation zu stabilisieren und nachhaltig zu verbessern. 
Wie an vielen anderen Orten in Deutschland auch, werden aber die Wartezeiten immer länger – im Schnitt dauert es 3 - 4 Wochen, um einen Termin bei einer der Schuldnerberatungsstellen der AWO NRW zu erhalten. 
Hinzu kommt, dass nicht alle Menschen ein Recht auf eine kostenfreie Beratung haben – Soloselbständige, Rentner*innen und Student*innen etwa sind in einigen Kommunen davon ausgeschlossen.
Wenn man weiß, wie wichtig eine zeitnahe und qualifizierte Beratung für die Überwindung der Überschuldung ist, leuchtet nicht ein, warum nicht alle, die in Schwierigkeit geraten, diese in Anspruch nehmen dürfen. Die AWO NRW fordert gemeinsam mit der AG SBV daher ein Recht auf eine kostenfreie Beratung für alle und einen konsequenten Ausbau der Beratungsstellen, mit einer stabilen Finanzierung. Mit der passenden Hilfe können Existenzen gesichert werden. 

Hintergrund / Mehr Informationen      
Die Arbeitsgemeinschaft der Schuldnerberatungsstellen der Verbände (AG SBV) veranstaltet die Aktionswoche. Die AG SBV vertritt etwa 1.400 gemeinnützige Schuldnerberatungsstellen in Deutschland, in Trägerschaft der Verbraucher- und Wohlfahrtsverbände oder der Kommunen bzw. als Mitglied in einem der Verbände (Deutscher Caritasverband, Diakonie Deutschland, Arbeiterwohlfahrt Bundesverband, Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband, Deutsches Rotes Kreuz, Verbraucherzentralen). Im Gegensatz zu gewerblichen Anbietern ist die gemeinnützige soziale Schuldnerberatung für die überschuldeten Menschen kostenfrei. Die gemeinnützige Schuldnerberatung bundesweit uneinheitlich finanziert und chronisch unterfinanziert. Bereits vor der Corona-Krise konnten nur zehn bis 15 Prozent der überschuldeten Menschen beraten werden.

Mehr Informationen zur Aktionswoche der AG SBV und zu den Forderungen der Verbände gibt es hier

 

Weitere Nachrichten

Meldung vom 23.06.2022
Zeitarbeit spaltet die Pflege weiterlesen
Meldung vom 21.06.2022
Der aktuelle Arbeitslosenreport der Freien Wohlfahrtspflege NRW zeigt, dass die geförderte Beschäftigung nach § 16i SGB II aktuell nur einen Bruchteil der arbeitslosen Langzeitleistungsbeziehenden erreicht. Laut Statistik der Bundesagentur für Arbeit sind dies nur vier Prozent. Aus Sicht von Michael Mommer, dem Geschäftsführer der AWO NRW ist das deutlich zu wenig. Vor allem bei Frauen und Personen ohne deutsche Staatsangehörigkeit besteht Luft nach oben.weiterlesen
Meldung vom 27.05.2022
Jede*r sollte das Recht haben, sich bei Überschuldung kostenfrei beraten zu lassen.weiterlesen
Meldung vom 03.05.2022
Anja Butschkau (SPD) fuhr mit Alex (17) in der Rikscha, Jens Kamieth (CDU) und Volkan Baran (SPD) traten am Kicker gegeneinander an. Wobei die Konzentration der beiden Landtagskandidaten ein bisschen unter den Gesprächen mit ihren jugendlichen Mitspielern litt. weiterlesen
Meldung vom 24.04.2022
NRW gerechter machen – AWO Forderungen zur Landtagswahl Jedes Kind hat das Recht, sich eigenständig, sicher und frei zu entwickeln und dafür förderliche Rahmenbedingungen vorzufinden. Diese sind Voraussetzung dafür, dass Kinder ihr Recht auf ganzheitliche Bildung und Entwicklung wahrnehmen können. Für die AWO in NRW ist das ist eine Frage von gesellschaftlicher Gerechtigkeitweiterlesen
Meldung vom 07.04.2022
AWO Positionen zur Landtagswahl in NRWweiterlesen
Meldung vom 06.04.2022
„Jugendsozialarbeit jetzt stärken und wichtige Angebote für junge Menschen im Übergang Schule-Beruf sichern!“ fordert Muna Hischma, Vorstandsmitglied der Landesarbeitsgemeinschaft Jugendsozialarbeit NRW. weiterlesen
Meldung vom 31.03.2022
NRW gerechter machen – AWO Forderungen zur Landtagswahl Ab 2026 hat jedes Kind einen Rechtsanspruch auf einen Platz im Offenen Ganztag. Doch dieser in NRW ist chronisch unterfinanziert. Mit der Petition ‚Offener Ganztag ist mehr wert‘ kämpft die AWO Arbeiterwohlfahrt dafür, dass jetzt die Weichen neu und besser gestellt werden: durch eine bessere Finanzierung, durch klare gesetzliche Regelungen und durch eine Fachkräfteoffensive.weiterlesen
Meldung vom 24.03.2022
AWO NRW zum Arbeitslosenreport – Regelsatz ist verfassungswidrig.weiterlesen
Meldung vom 08.03.2022
AWO NRW fordert zum Weltfrauentag: Schwangerschaftsabbrüche entkriminalisieren!weiterlesen