AWO fordert mehr Chancengerechtigkeit in der Kita

24.04.2022

NRW gerechter machen – AWO Forderungen zur Landtagswahl

Jedes Kind hat das Recht, sich eigenständig, sicher und frei zu entwickeln und dafür förderliche Rahmenbedingungen vorzufinden. Diese sind Voraussetzung dafür, dass Kinder ihr Recht auf ganzheitliche Bildung und Entwicklung wahrnehmen können. Für die AWO in NRW ist das ist eine Frage von gesellschaftlicher Gerechtigkeit

Für Kindertagesstätten gelten in Nordrhein-Westfalen im Wesentlichen die gleichen Vorgaben. Egal, ob eine Kita auf dem Land oder im Ballungsgebiet betrieben wird und unabhängig von der Sozialstruktur vor Ort. Die Rahmenvorgaben etwa für Gruppensettings und Fachkraftquoten sind identisch.
Gleich ist an dieser Stelle nicht gerecht, findet die AWO in NRW. Sie argumentiert: Kitas in unterschiedlichen Lagen brauchen eine unterschiedliche Behandlung, bedarfsgerechte Ausstattung und Räume, nicht gleiche Vorgaben.

„Wir fordern die zukünftige Landesregierung von NRW auf, die Vorgaben so zu gestalten, dass Träger und Tageseinrichtungen sich flexibler und damit bedarfsorientiert in ihnen bewegen können. Die gegenwärtigen Strukturen lassen Innovationsfähigkeit vermissen“, kritisiert der Geschäftsführer der AWO NRW, Michael Mommer das geltende Kinderbildungsgesetz. Er fordert: „Innovationsprozesse müssen vonseiten des Landes proaktiv unterstützt werden und es muss eine konstruktive Auseinandersetzung mit Trägervorschlägen stattfinden – stets mit dem Ziel, den Kindern bestmögliche Bedingungen für eine ganzheitliche Entwicklung zu bieten.“

Die Arbeiterwohlfahrt setzt sich auch für gute Arbeitsbedingungen für die Mitarbeitenden ein. Der Fachkräftemangel wird stetig größer. Das geht zu Lasten der Mitarbeitenden und der Kinder. Die Zahl der administrativen Aufgaben in den Einrichtungen steigt seit Jahren. Die AWO fordert von der neuen Landesregierung Bürokratie konsequent abzubauen. Zur Entlastung der pädagogischen Fachkräfte soll für Verwaltungsaufgaben Verwaltungspersonal finanziert werden. Pädagog*innen müssen sich ihren pädagogischen Kernaufgaben widmen können.

Wer die Forderungen der AWO NRW an die zukünftige Landesregierung unterstützen will, findet auf dieser Seite und unter NRW Gerechter machenAWO Kitas & Familienzentren in OWL eine Postkarten-/Sharepicaktion zum Mitmachen.

Die Kita-Kampagne „Gleich ist nicht gerecht. Mehr Chancengerechtigkeit in der Kita!“ ist Teil der Landtagswahl-Kampagne der AWO in NRW mit dem Titel „NRW gerechter machen“ und eines von 10 Themen mit denen sich die AWO zur Landtagswahl am 15.05.2022 positioniert.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 10.02.2022
NRW-Aktionsbündnis „Wir wollen Wohnen!“ kritisiert die Förderpolitik des Landes.Die AWO NRW ist Mitglied des Aktionsbündnis.weiterlesen
Meldung vom 09.02.2022
Pressemeldung Freie Wohlfahrtspflege NRW „Wir brauchen einen möglichst hohen Impfschutz in der gesamten Bevölkerung, um die vulnerablen Gruppen zu schützen und unserer Gesellschaft wieder mehr Freiheiten zurückzugeben. Ein Schritt auf dem Weg dahin ist die einrichtungsbezogene Impflicht – doch diese kann erst dann greifen, wenn damit die Versorgungssicherheit in den Einrichtungen nicht gefährdet wird”, so Christian Woltering, Vorsitzender der Freien Wohlfahrtspflege in NRW.weiterlesen
Meldung vom 26.01.2022
Die erschütternden und hoffnungslosen Bilder aus Afghanistan nach dem Tag der gewaltvollen Machtübernahme der Taliban sind wieder aus den Medien und so auch aus unserer Wahrnehmung verschwunden. Doch die Situation bleibt lebensgefährlich und entwickelt sich zu einer humanitären Katastrophe. Die Arbeiterwohlfahrt fordert daher eine schnelle und unbürokratische Hilfe für Afghan*innen und appelliert an die neue Bundesregierung:weiterlesen