Gemeinsame Spendenaktion der Hilfsorganisationen und Wohlfahrtsverbände in NRW – „NRW hilft“: 15,2 Millionen Euro für die Betroffenen der Hochwasserkatastrophe gespendet

21.10.2021

Auf Initiative von Ministerpräsident Armin Laschet wurde am 19. Juli die Spendenaktion „NRW hilft“ ins Leben gerufen. Seitdem sammeln regional und bundesweit tätige Wohlfahrtsverbände und Hilfsorganisationen gemeinsam mit der Landesregierung Nordrhein-Westfalen Geld für die Menschen in den betroffenen Regionen in NRW. Die Koordination der Aktion hat der DRK-Landesverband Westfalen- Lippe übernommen. „Mittlerweile haben wir 15,2 Millionen Euro von über 26 500 Spenderinnen und Spendern sammeln können“, so Dr. Hasan Sürgit, Vorstandsvorsitzender des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe. „Dafür sagen wir im Namen der Aktion ‚NRW hilft‘ und der Betroffenen herzlichen Dank!“
Bis jetzt wurden 14,9 Millionen Euro an die beteiligten Verbände des Aktionsbündnisses weitergeleitet, die sich jeweils für die Hilfe der Menschen einsetzen. Hierzu werden die vorhandenen Strukturen genutzt, um die zahlreichen Bedarfsmeldungen und Anträge zu erfassen und zu prüfen. Mittlerweile wurden knapp 6.200 Personen aus den betroffenen Gebieten in Nordrhein-Westfalen mit insgesamt rund 4,6 Millionen Euro unterstützt. Vier Prozent wurden zur Linderung der größten Not ganz zu Anfang als „Cash Delivery“ bar vor Ort ausgezahlt, zum Beispiel beim Verlust von EC-Karten, 50 Prozent wurden als Haushaltsbeihilfen bewilligt, 38 Prozent wurden für Soforthilfen, sieben Prozent für Härtefälle und ein Prozent im Rahmen der Wiederaufbauhilfe von sozialen Einrichtungen bewilligt. „Bei ‚NRW hilft‘ steht die unmittelbare Hilfe für Betroffene im Fokus“, so Sürgit.
Zu Beginn seien die Spenden für Soforthilfen zur schnellen und unbürokratischen Überbrückung von Notsituationen verwendet worden. „Darüber hinaus werden die Gelder für Haushaltshilfen zur unmittelbaren Wiederbeschaffung von Kleidung, weiteren Dingen des persönlichen
Bedarfs, Hausrat und Mobiliar, für Härtefälle wie Totalausfälle von Heizungen und als Hilfe für den Wiederaufbau von sozialen Einrichtungen ausgezahlt“, berichtet Sürgit. Die Verteilung der Mittel erfolgt über die am Aktionsbündnis beteiligten Hilfsorganisationen und Wohlfahrtsverbände bzw. deren Mitgliedsorganisationen vor Ort; die jeweiligen Kontaktdaten sind auf der Webseite www.land.nrw/de/nrw-hilft veröffentlicht.
Zum Aktionsbündnis „NRW hilft“ gehören:

  • Diakonie Rheinland Westfalen Lippe
  • LAG AWO NRW
  • Der Paritätische NRW
  • Diözesan-Caritasverbände für die (Erz-) Bistümer Aachen, Essen, Köln, Münster, Paderborn
  • Deutsches Rotes Kreuz Westfalen-Lippe
  • Deutsches Rotes Kreuz Nordrhein
  • Malteser in NRW
  • Johanniter-Unfall-Hilfe Landesverband Nordrhein-Westfalen
  • Arbeiter-Samariter-Bund NRW
  • Deutsche Lebensrettungsgesellschaft Westfalen
  • Deutsche Lebensrettungsgesellschaft Nordrhein ?
  • Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Nordrhein
  • Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Westfalen-Lippe

Weitere Nachrichten

Meldung vom 18.11.2021
Janine Opalka (AWO Westliches Westfalen) und Torsten Otting vom Landesjugendwerk bilden die neue Doppelspitze des Fachverbands der Offenen Kinder- und Jugendarbeit (OKJA). weiterlesen
Meldung vom 17.11.2021
Eine zeitige gesetzliche Regelung für die Umsetzung des Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung fordert die Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege NRW (LAG FW). weiterlesen
Meldung vom 25.10.2021
Ein zentrales sozialpolitisches Projekt einer neuen zukunftsorientierten Bundesregierung muss die Einführung einer Kindergrundsicherung sein. Das Ziel: die Chancen aller Kinder in Deutschland verbessern. weiterlesen
Meldung vom 21.10.2021
Auf Initiative von Ministerpräsident Armin Laschet wurde am 19. Juli die Spendenaktion „NRW hilft“ ins Leben gerufen. Seitdem sammeln regional und bundesweit tätige Wohlfahrtsverbände und Hilfsorganisationen gemeinsam mit der Landesregierung Nordrhein-Westfalen Geld für die Menschen in den betroffenen Regionen in NRW. weiterlesen
Meldung vom 23.09.2021
Im Mittelpunkt eines Fachtages, zu dem die AWO NRW geladen hatte, standen die Lebenslagen von alleinerziehenden Müttern und Vätern mit einem ganzheitlichen Blick auf wissenschaftliche Erkenntnisse und konkrete Beispiele aus der Lebensrealität von Alleinerziehenden. weiterlesen
Meldung vom 13.09.2021
Nicht nur den gewaltbetroffenen Frauen bieten Frauenhäuser Schutz und Zuflucht, sondern auch den Kindern und Jugendlichen. Allein in den sieben landesweiten AWO-Frauenhäusern werden jährlich rund 440 Kinder mit ihren Müttern aufgenommen. Um die Mitarbeitenden zu unterstützen hat die AWO NRW eine fachliche Handreichung entwickelt. weiterlesen
Meldung vom 08.09.2021
„Die offizielle Statistik beschönigt Arbeitslosenzahlen, gesellschaftliche Realitäten werden verfehlt,“ kritisiert der Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrtspflege NRW (LAG), Dr. Frank Johannes Hensel bei der Veröffentlichung des neuen Arbeitslosenreports der Wohlfahrtsverbände. weiterlesen
Meldung vom 07.09.2021
Die Freie Wohlfahrtspflege NRW begrüßt die Einigung von Bund und Ländern zu einem Rechtsanspruch auf einen Ganztagsplatz in der Grundschule. weiterlesen
Meldung vom 02.09.2021
Homeoffice, Homeschooling, Lockdown – Alleinerziehende haben die Corona-Pandemie allein stemmen müssen. Die finanziellen und psychischen Folgen dieser Belastung lassen sich nur erahnen. weiterlesen
Meldung vom 31.08.2021
Menschenrechtsorganisationen formulieren Erwartungen an eine menschenrechtsbasierte Migrations- und Flüchtlingspolitik weiterlesen