Corona: Verbände fordern internationale Solidarität

29.04.2021

AWO International und der AWO Bundesverband rufen zu Solidarität mit Indien auf und fordern eine engere globale Zusammenarbeit im Kampf gegen die Pandemie. Solidarität dürfe nicht an den nationalstaatlichen Grenzen enden, die Verteilung von Impfstoffen und Arzneien nicht Gewinninteressen unterworfen sein.

Dazu erklärt Selvi Naidu, Mitglied des Bundesvorstandes der Arbeiterwohlfahrt: „Die humanitäre Lage in Indien ist dramatisch. Wir begrüßen die Bemühungen der Bundesregierung, die Bevölkerung des Subkontinents zu unterstützen. Diese Tragödie muss uns ein Weckruf sein, internationale Solidarität und Zusammenarbeit auf eine Weise zu stärken, die den Problemen unserer Zeit tatsächlich Lösungen entgegensetzen kann.“

Verbände fordern eine Öffnung der Nutzungsrechte für Covid-19-Arzneien, -Impfstoffe und medizinische Produkte für ärmere Länder. Indien und Südafrika hatten bereits im Oktober 2020 einen gemeinnützigen Vorschlag bei der Welthandelsorganisation (WTO) eingereicht. Über 100 Länder haben sich angeschlossen. Großbritannien, die USA und die Europäische Union lehnen ab. Mit dieser Haltung werde eine weltweite Produktion und schnelle Verfügbarkeit des Corona-Impfstoffes blockiert.

Jens M. Schubert, Bundesvorstandsvorsitzender der Arbeiterwohlfahrt: „Der Wettlauf mit der Zeit beim Thema Impfungen kann so nicht gewonnen werden, Stichwort Mutationen. Es ist ganz einfach: Das Virus macht nicht an Landesgrenzen halt, also dürfen das unsere Gegenmaßnahmen auch nicht tun. Wir müssen das als gemeinsame globale Aufgabe verstehen."

Ingrid Lebherz, Geschäftsführerin von AWO International, mahnt: „Der Corona-Impfstoff muss als einzig nachhaltig wirksames Mittel in allen Ländern zur Verfügung stehen. Seit einem Jahr unterstützen wir Menschen in unseren Projektregionen dabei, die AHA-Regeln einhalten zu können. Es ist für mich unverständlich, dass nationale wirtschaftliche Interessen mehr wiegen als die Gesundheit der Menschen. Diese Haltung ist sehr kurzsichtig, denn diese globale Pandemie kann nur mit internationaler Solidarität bewältigt werden.“

Weitere Nachrichten

Meldung vom 23.09.2021
Im Mittelpunkt eines Fachtages, zu dem die AWO NRW geladen hatte, standen die Lebenslagen von alleinerziehenden Müttern und Vätern mit einem ganzheitlichen Blick auf wissenschaftliche Erkenntnisse und konkrete Beispiele aus der Lebensrealität von Alleinerziehenden. weiterlesen
Meldung vom 13.09.2021
Nicht nur den gewaltbetroffenen Frauen bieten Frauenhäuser Schutz und Zuflucht, sondern auch den Kindern und Jugendlichen. Allein in den sieben landesweiten AWO-Frauenhäusern werden jährlich rund 440 Kinder mit ihren Müttern aufgenommen. Um die Mitarbeitenden zu unterstützen hat die AWO NRW eine fachliche Handreichung entwickelt. weiterlesen
Meldung vom 08.09.2021
„Die offizielle Statistik beschönigt Arbeitslosenzahlen, gesellschaftliche Realitäten werden verfehlt,“ kritisiert der Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrtspflege NRW (LAG), Dr. Frank Johannes Hensel bei der Veröffentlichung des neuen Arbeitslosenreports der Wohlfahrtsverbände. weiterlesen
Meldung vom 07.09.2021
Die Freie Wohlfahrtspflege NRW begrüßt die Einigung von Bund und Ländern zu einem Rechtsanspruch auf einen Ganztagsplatz in der Grundschule. weiterlesen
Meldung vom 02.09.2021
Homeoffice, Homeschooling, Lockdown – Alleinerziehende haben die Corona-Pandemie allein stemmen müssen. Die finanziellen und psychischen Folgen dieser Belastung lassen sich nur erahnen. weiterlesen
Meldung vom 31.08.2021
Menschenrechtsorganisationen formulieren Erwartungen an eine menschenrechtsbasierte Migrations- und Flüchtlingspolitik weiterlesen
Meldung vom 23.07.2021
Gemeinsame Spendeninitiative für Opfer der Flutkatastrophe in NRW weiterlesen
Meldung vom 19.07.2021
Die Entwicklung von Medienkonzepten und digitalen Wegen für die Jugendsozialarbeit NRW ist wichtiger denn je. weiterlesen
Meldung vom 07.07.2021
Mit dem 2019 beschlossenen Teilhabechancengesetz wurde ein arbeitsmarktpolitischer Paradigmenwechsel vollzogen: Weg vom Vorrang kurzer Qualifizierung, schneller Vermittlung und hohem Sanktionsdruck, hin zur „Schaffung neuer Teilhabechancen für Langzeitarbeitslose auf dem allgemeinen und sozialen Arbeitsmarkt“. weiterlesen
Meldung vom 24.06.2021
Wohlfahrtsverbände sehen neue Nöte am Arbeitsmarkt: Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist nach 14 Monaten Corona-Krise sprunghaft gestiegen. weiterlesen