AWO fordert zum Weltfrauentag: 150 Jahre §218/219 sind genug!

05.03.2021

Anlässlich des internationalen Frauentages am 8. März 2021 fordert die AWO NRW die Streichung des §218/219 aus dem Strafgesetzbuch, der einen Schwangerschaftsabbruch und die Information über solche kriminalisiert. Der Paragraf wird dieses Jahr 150 Jahre alt – und genauso lang ist der Kampf für seine Abschaffung.

Jährlich nehmen rd. 14.000 Menschen bei den landesweit 23 AWO-Beratungsstellen Unterstützung in allen Fragen rund um Sexualität in Anspruch. Jährlich sind es rd. 4.500 Frauen, die sich dort bei der Entscheidungsfindung für oder gegen einen Schwangerschaftsabbruch beraten lassen.

Das Recht, selber darüber zu entscheiden, ob und wie viele Kinder ein Mensch im Laufe des Lebens bekommen möchte, gehörte schon zu Gründungszeiten der Arbeiterwohlfahrt vor fast 100 Jahren zu den zentralen frauenpolitischen Forderungen des Verbandes. So beschäftigte sich Gründerin Marie Juchacz in ihrem 1929 erschienenen Artikel „Geburtenfrage – Sexualberatung eine Aufgabe der Arbeiterwohlfahrt“ mit den enorm hohen Abbruchszahlen der damaligen Zeit und zog daraus den Schluss, dass die Arbeiterwohlfahrt präventiv tätig werden und Information und Aufklärung zum Thema Verhütungsmittel anbieten müsse. Neben dem politischen Einsatz für die Streichung des §218/219 StGB galt ihr besonderes Augenmerk der direkten Unterstützung und Beratung von Frauen und Paaren.

Ein Jahrhundert später gibt es zwar die Beratungsregelung und der Schwangerschaftsabbruch bleibt straffrei, wenn eine Beratungsbescheinigung durch eine anerkannte Beratungsstelle vorgelegt wird. Aber die Streichung aus dem Strafgesetzbuch und die Enttabuisierung des Themas wurden nicht erreicht. Noch heute werden Frauen stigmatisiert und kriminalisiert, wenn diese sich für einen Abbruch der Schwangerschaft entscheiden wollen.

„Neben dem gesellschaftlichen Klima des Schweigens, das dazu führt, dass Frauen aus Angst vor Stigmatisierung selten über ihre Abbrüche sprechen, gibt es in Deutschland inzwischen ein reales Versorgungsproblem“, berichtet eine Fachfrau des AWO Bezirksverbands Westliches Westfalen. Immer weniger Ärztinnen und Ärzte bieten Schwangerschaftsabbrüche an. Zum einen gehen viele frauenpolitisch bewegte Medizinerinnen und Mediziner ohne Nachfolge in den Ruhestand. Zum anderen werden diejenigen, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen, immer vehementer verfolgt. Denn der § 219a StGB sieht vor, dass Ärztinnen und Ärzte nicht öffentlich über die eingesetzten Methoden bei einem Abbruch informieren können. „In der Folge gibt es immer weniger Medizinerinnen und Mediziner, die aus Sorge vor strafrechtlicher Verfolgung bereit sind, ungewollte Schwangerschaften abzubrechen,“ berichtet die Leiterin einer großen AWO-Beratungsstelle in NRW.

Die AWO fordert seit ihrer Gründung die Streichung des §218/219a und setzt sich dafür in NRW und bundesweit kontinuierlich ein. Neben dem Recht auf Abtreibung muss auch ebenso die Kostenübernahme des Abbruchs für einkommensschwache Frauen ermöglich werden.
Gleichzeitig setzt der Verband ein flächendeckendes Angebot an qualifizierter, psychosozialer Beratung im Bereich Sexualität, Familienplanung und Schwangerschaft ein – aber nicht im Rahmen einer Pflichtberatung, sondern freiwillig.

Voraussetzung für eine selbstbestimmte Familienplanung ist nicht zuletzt eine bundesgesetzliche Regelung zur Kostenübernahme für Verhütungsmittel für einkommensarme Menschen. Verhütung darf nicht eine Frage des Geldbeutels sein.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 23.09.2021
Im Mittelpunkt eines Fachtages, zu dem die AWO NRW geladen hatte, standen die Lebenslagen von alleinerziehenden Müttern und Vätern mit einem ganzheitlichen Blick auf wissenschaftliche Erkenntnisse und konkrete Beispiele aus der Lebensrealität von Alleinerziehenden. weiterlesen
Meldung vom 13.09.2021
Nicht nur den gewaltbetroffenen Frauen bieten Frauenhäuser Schutz und Zuflucht, sondern auch den Kindern und Jugendlichen. Allein in den sieben landesweiten AWO-Frauenhäusern werden jährlich rund 440 Kinder mit ihren Müttern aufgenommen. Um die Mitarbeitenden zu unterstützen hat die AWO NRW eine fachliche Handreichung entwickelt. weiterlesen
Meldung vom 08.09.2021
„Die offizielle Statistik beschönigt Arbeitslosenzahlen, gesellschaftliche Realitäten werden verfehlt,“ kritisiert der Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrtspflege NRW (LAG), Dr. Frank Johannes Hensel bei der Veröffentlichung des neuen Arbeitslosenreports der Wohlfahrtsverbände. weiterlesen
Meldung vom 07.09.2021
Die Freie Wohlfahrtspflege NRW begrüßt die Einigung von Bund und Ländern zu einem Rechtsanspruch auf einen Ganztagsplatz in der Grundschule. weiterlesen
Meldung vom 02.09.2021
Homeoffice, Homeschooling, Lockdown – Alleinerziehende haben die Corona-Pandemie allein stemmen müssen. Die finanziellen und psychischen Folgen dieser Belastung lassen sich nur erahnen. weiterlesen
Meldung vom 31.08.2021
Menschenrechtsorganisationen formulieren Erwartungen an eine menschenrechtsbasierte Migrations- und Flüchtlingspolitik weiterlesen
Meldung vom 23.07.2021
Gemeinsame Spendeninitiative für Opfer der Flutkatastrophe in NRW weiterlesen
Meldung vom 19.07.2021
Die Entwicklung von Medienkonzepten und digitalen Wegen für die Jugendsozialarbeit NRW ist wichtiger denn je. weiterlesen
Meldung vom 07.07.2021
Mit dem 2019 beschlossenen Teilhabechancengesetz wurde ein arbeitsmarktpolitischer Paradigmenwechsel vollzogen: Weg vom Vorrang kurzer Qualifizierung, schneller Vermittlung und hohem Sanktionsdruck, hin zur „Schaffung neuer Teilhabechancen für Langzeitarbeitslose auf dem allgemeinen und sozialen Arbeitsmarkt“. weiterlesen
Meldung vom 24.06.2021
Solidarität ist unsere Stärke: Alleinerziehende nicht alleine lassen! – mit diesem Titel und zugleich Anspruch hat die AWO NRW seit 2017 mehrere Initiativen auf den Weg gebracht, an die wir auch in diesem Jahr weiter anknüpfen möchten. weiterlesen