AWO NRW unterstützt den DGB: „Kommunen nicht im Regen stehen lassen“

23.06.2020

„Wir brauchen jetzt einen Schutzschirm für Kommunen!“ - Diese Forderung des DGB unterstützt die AWO NRW mit allen Kräften.

„Die Corona-Krise hat ganz deutlich gezeigt, wie wichtig eine gute kommunale Daseinsvorsorge für die Menschen ist“, so Michael Scheffler, Vorsitzenderder AWO NRW. „Ob KITAS, der Offene Ganztag, Seniorenzentren, Unterstützungsangebote für Menschen mit Behinderung, Hilfen für Alleinerziehende, sozialer Wohnungsbau oder Zufluchtsstätten für von Gewalt bedrohte Menschen – diese Angebote sind in und nach Krisenzeiten von besonderer Bedeutung. Sie dürfen in Folge der Corona-Krise nicht in ihrem Leistungsumfang eingeschränkt werden“, ergänzt Michael Scheffler.
Die finanziellen Zwänge der Kommunen führen schon seit längerem dazu, dass immer häufiger private „Billiganbieter“ mit der Erbringung sozialer Dienstleistungen beauftragt werden. Sie zahlen oft nicht nach Tarif. Ihre oberste Prämisse ist Gewinnmaximierung. Dies führe zu Nachteilen der hilfsbedürftigen Menschen und der dort Beschäftigten. Der finanzielle Einbruch der Kommunen durch den Shutdown dürfe nicht dazu führen, dass am sozialen Netz gespart werde, das gemeinnützige Träger wie die AWO in NRW spannen. „Sonst verschärfen sich soziale Spannungen und die Gesellschaft spaltet sich weiter. Deshalb muss die Landesregierung auch die Kommunen unter den Rettungsschirm nehmen!“

Mit einer Aktion werden die Bündnismitglieder und Unterstützer der Forderungen am Dienstag, 23.06., um 11.55 Uhr an der Staatskanzlei symbolisch Regenschirme aufspannen, um auf die prekäre Lage der Kommunen aufmerksam zu machen.

Aufruf Schutzschirm für Kommunen als PDF

Weitere Nachrichten

Meldung vom 23.04.2020
Finanzierung der Prämien muss gesichert sein weiterlesen
Meldung vom 14.04.2020
AWO NRW hält Lockerung der Besuchsregelungen in Seniorenzentren derzeit für unverantwortlichweiterlesen
Meldung vom 07.04.2020
Die Neu- und Wiederaufnahmen in Pflegeheimen und Einrichtungen der Behindertenhilfe hat das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium am vergangenen Freitag (03.04.) mit einer „CoronaAufnahme-Verordnung“ modifiziert und erwartet eine sofortige Umsetzung. Die Freie Wohlfahrtspflege NRW sieht große Probleme bei den Auflagen für die getrennte Unterbringung. weiterlesen
Meldung vom 02.04.2020
Die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege in Nordrhein-Westfalen und die Vertreter der privaten und kommunalen Einrichtungsträger im Bereich der Pflege und Eingliederungshilfe tun ihr Möglichstes, mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie für ihre Bewohnerinnen und Bewohner, aber auch für ihre Mitarbeitenden so gut es geht umzugehen. weiterlesen
Meldung vom 26.03.2020
Mutter-Vater-Kind-Kureinrichtungen sollen bislang nicht durch das Sozialschutzpaket oder das Krankenhausentlastungsgesetz vor den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise geschützt werden. weiterlesen
Meldung vom 25.03.2020
Aus ganz Deutschland melden Pflegeeinrichtungen einen eklatanten Mangel an Schutzkleidung. Schutzkleidung ist dringend notwendig zum Schutz der Mitarbeitenden und derjenigen, die gepflegt werden. Sie sind besonders verletzlich. weiterlesen
Meldung vom 23.03.2020
NRW-Rettungsschirm muss auch die soziale Infrastruktur sichern weiterlesen
Meldung vom 21.03.2020
Die Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege in Deutschland fordern die Bundesregierung dringend auf, schnellstmöglich die akut gefährdeten sozialen Dienste zu sichern. weiterlesen
Meldung vom 20.03.2020
Die Arbeiterwohlfahrt fordert mit Blick auf die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie Maßnahmen zum Erhalt der sozialen Infrastruktur in Deutschland. weiterlesen
Meldung vom 18.03.2020
Bund, Länder und Kommunen verstärken täglich ihre Maßnahmen, um die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus zu verlangsamen. Dennoch erkranken derzeit immer mehr Menschen. In dieser Situation erklärt Wolfgang Stadler, Bundesvorstandsvorsitzender der AWO: weiterlesen