Offener Brief der AWO an Saskia Esken: „Bitte überdenke deine Position“

12.05.2020

Gemeinnützige Träger wie die AWO können das austehende Drittel der Pflege-Prämie nicht zahlen

Mit einem offenen Brief wendet sich die AWO NRW an die Bundesvorsitzende der SPD, Saskia Esken. Diese hatte sich in einem Interview dafür ausgesprochen, dass Arbeitgeber das noch ausstehende Drittel der so genannten Pflegeprämie übernehmen sollten.
Der Bund hat den Pflegekräften für ihren besonderen Einsatz eine Prämie von 1500 Euro versprochen – die Finanzierung des letzten Drittels, nämlich 500 Euro, hat der Bund allerdings offen gelassen. Während die AWO hier die Landesregierung in der Pflicht sieht, hat Saskia Esken die Arbeitgeber aufgerufen, die 500 Euro pro Pflegekraft zu übernehmen. Diese Forderung hält die AWO NRW für falsch und fordert die SPD-Vorsitzende auf, ihre Aussage zu überdenken.

„Vor dem Hintergrund, dass wir als gemeinnützige Träger keine Gewinne machen dürfen, ist es uns einfach unmöglich, die 500 Euro aus eigener Tasche zu bezahlen“, so Michael Scheffler, Vorsitzender der AWO NRW. Die AWO hat die Ankündigung von Gesundheitsminister Jens Spahn begrüßt, die Arbeit der Pflegenden mit einer Prämie wert zu schätzen. „Es wäre aber besser gewesen, wenn er die Idee zu Ende gedacht hätte, anstatt die Finanzierung zu einem Drittel einfach auf die Länder abzuwälzen.“ Dieses unwürdige Gerangel hätte viele Pflegekräfte verärgert – zu recht.

Dass Saskia Esken nun von den Arbeitgebern einen „fairen Anteil“ an der Prämie fordert, stößt bei der AWO NRW auf Unverständnis. „Im schlimmsten Fall würde ihr Vorschlag zu Lasten der Bewohnerinnen und Bewohner in unseren Seniorenzentren gehen, weil der Eigenanateil steigt“, befürchtet Michael Scheffler. Er hofft, dass die SPD-Chefin ihre Position überdenkt und sich solidarisch mit den gemeinnützigen Trägern zeigt.

„Wir würden uns freuen, wenn Du, liebe Saskia, mit gleicher Deutlichkeit stattdessen die Landesregierungen zur Finanzierung der 500 Euro, zumindest für die Beschäftigten der gemeinnützigen Träger, auffordern würdest“, heißt es deshalb in dem offenen Brief der AWO.

Offener Brief als PDF

Pressemitteilung als PDF

Weitere Nachrichten

Meldung vom 23.09.2021
Im Mittelpunkt eines Fachtages, zu dem die AWO NRW geladen hatte, standen die Lebenslagen von alleinerziehenden Müttern und Vätern mit einem ganzheitlichen Blick auf wissenschaftliche Erkenntnisse und konkrete Beispiele aus der Lebensrealität von Alleinerziehenden. weiterlesen
Meldung vom 13.09.2021
Nicht nur den gewaltbetroffenen Frauen bieten Frauenhäuser Schutz und Zuflucht, sondern auch den Kindern und Jugendlichen. Allein in den sieben landesweiten AWO-Frauenhäusern werden jährlich rund 440 Kinder mit ihren Müttern aufgenommen. Um die Mitarbeitenden zu unterstützen hat die AWO NRW eine fachliche Handreichung entwickelt. weiterlesen
Meldung vom 08.09.2021
„Die offizielle Statistik beschönigt Arbeitslosenzahlen, gesellschaftliche Realitäten werden verfehlt,“ kritisiert der Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrtspflege NRW (LAG), Dr. Frank Johannes Hensel bei der Veröffentlichung des neuen Arbeitslosenreports der Wohlfahrtsverbände. weiterlesen
Meldung vom 07.09.2021
Die Freie Wohlfahrtspflege NRW begrüßt die Einigung von Bund und Ländern zu einem Rechtsanspruch auf einen Ganztagsplatz in der Grundschule. weiterlesen
Meldung vom 02.09.2021
Homeoffice, Homeschooling, Lockdown – Alleinerziehende haben die Corona-Pandemie allein stemmen müssen. Die finanziellen und psychischen Folgen dieser Belastung lassen sich nur erahnen. weiterlesen
Meldung vom 31.08.2021
Menschenrechtsorganisationen formulieren Erwartungen an eine menschenrechtsbasierte Migrations- und Flüchtlingspolitik weiterlesen
Meldung vom 23.07.2021
Gemeinsame Spendeninitiative für Opfer der Flutkatastrophe in NRW weiterlesen
Meldung vom 19.07.2021
Die Entwicklung von Medienkonzepten und digitalen Wegen für die Jugendsozialarbeit NRW ist wichtiger denn je. weiterlesen
Meldung vom 07.07.2021
Mit dem 2019 beschlossenen Teilhabechancengesetz wurde ein arbeitsmarktpolitischer Paradigmenwechsel vollzogen: Weg vom Vorrang kurzer Qualifizierung, schneller Vermittlung und hohem Sanktionsdruck, hin zur „Schaffung neuer Teilhabechancen für Langzeitarbeitslose auf dem allgemeinen und sozialen Arbeitsmarkt“. weiterlesen
Meldung vom 24.06.2021
Solidarität ist unsere Stärke: Alleinerziehende nicht alleine lassen! – mit diesem Titel und zugleich Anspruch hat die AWO NRW seit 2017 mehrere Initiativen auf den Weg gebracht, an die wir auch in diesem Jahr weiter anknüpfen möchten. weiterlesen