Mutter-Vater-Kind-Kureinrichtungen stärken Familiengesundheit und müssen dringend gesichert werden!

26.03.2020

Mutter-Vater-Kind-Kureinrichtungen sollen bislang nicht durch das Sozialschutzpaket oder das Krankenhausentlastungsgesetz vor den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise geschützt werden. Die Arbeiterwohlfahrt weist dringend darauf hin, diese so wirkungsvollen familienunterstützenden Gesundheitseinrichtungen durch die nachfolgenden Gesetzgebungsmaßnahmen zu sichern.

„Die AWO begrüßt sehr, dass die Bundesregierung mit dem Sozialschutzpaket die Daseinsfürsorge für die Gesellschaft sichert, die gerade jetzt dringend gebraucht wird“, erklärt AWO Vorstandsmitglied Brigitte Döcker und ergänzt: „Die Kliniken der medizinischen Rehabilitation (nach 111 SGB V) sind gesichert, was sehr gut ist. Es fehlen allerdings die Vorsorge- und Rehabilitationskliniken für Mütter und Väter. Das ist eine große Gefahr für deren Weiterbestehen und damit für Familien im ganzen Land. Die Krise trifft vor allem jene Familien hart, die beengt leben müssen, ein niedriges Einkommen zur Verfügung haben und in denen Menschen mit psychischen oder körperlichen Vorbelastungen leben. Experten warnen bereits vor einer Zunahme häuslicher Gewalt. Aber schon die nötige Neu-Organisation von Arbeit, Pflege und Kinderbetreuung kann Familien an ihre Grenzen bringen. Gerade Frauen sind davon betroffen, sind es doch in der Regel sie, die prekäre Lohn- und belastende Fürsorgearbeit jonglieren müssen. Diese Familien brauchen Unterstützung. Helfen können die entsprechenden Einrichtungen aber nur, wenn sie die Krise überleben. Es geht um insgesamt 73 Kliniken, davon 22 bei der Arbeiterwohlfahrt. Die Kliniken werden dringend gebraucht, es gibt lange Wartelisten, da die Mütter und auch Väter hier eine auf sie zugeschnittene Rehabilitation finden können.“

Bis jetzt ist nicht gesagt, dass das gelingen wird: Nach Angaben der Elly Heuss-Knapp-Stiftung sind aufgrund der Krise bereits rund 60 vom Müttergenesungswerk anerkannte, gemeinnützige Kliniken mit Versorgungsvertrag geschlossen. Diese Einrichtungen erzielen jetzt keinerlei Einnahmen. Da sie als gemeinnützige Träger auch kaum Rücklagen bilden dürfen und wegen der niedrigen Tagessätze auch nicht können, droht ohne eine Nachjustierung im Gesetz die Insolvenz. Alle Einrichtungen sind mit Erlösausfällen in Folge von Abbruch oder Nichtanreisen der Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen konfrontiert.

Anja Kohles, Leiterin der AWO Seenlandklinik Lindenhof, ist besorgt: " Zudem erhalten wir täglich neue Anfragen von kurbedürftigen Müttern, denen wir auf Grund der ungewissen Situation keine verbindliche Zusage machen können. Ab 01. April sind wir außerdem gezwungen, unsere Mitarbeiter*innen in Kurzarbeit zu schicken, bereiten uns jedoch gleichzeitig darauf vor, die Kapazitäten der Klinik in vollem Umfang für die stationäre Versorgung von Covid-19 Patient*innen zur Verfügung zu stellen.“

„Ohne finanzielle Unterstützung werden die Träger dieser Einrichtungen diese Ausfälle nicht schultern. Dann wird nach der Krise in der Krise sein, weil Menschen nach monatelanger Mehrbelastung zusammenbrechen und keine Hilfe finden. Es bedarf dringend einer Ausfallregelung für gemeinnützige Vorsorge- und Rehabilitationskliniken nach § 111a SGB V. Gerade nach der Krise brauchen Mütter, Väter und pflegende Angehörige die Vorsorge- und Rehamaßnahmen in den Kliniken des Müttergenesungswerkes dringend!“, erklärt Döcker abschließend.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 11.11.2020
Der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz in der Grundschule ist beschlossen und soll bis zum Jahr 2025 in Kraft treten. weiterlesen
Meldung vom 09.11.2020
Der AWO Bundesverband unterstützt den heutigen digitalen Aktionstag für Freiwilligendienstleistende. Dieser soll auf das Engagement der Freiwilligen im FSJ und BFD aufmerksam machen und zeigen, wie Freiwilligendienstleistenden ganz konkret Anerkennung gezeigt werden kann. weiterlesen
Meldung vom 29.10.2020
Am 27.10.2020 wurde nach längerer, durch die Coronapandemie beeinflusste, Planung der Fachverband der offenen Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit der AWO und des Jugendwerkes in NRW gegründet. weiterlesen
Meldung vom 23.10.2020
Alle Zahlen zeigen: Partnerschaftsgewalt findet verstärkt in der Coronakrise statt. Die Beratungsanfragen beim bundesweiten Hilfetelefon liegen 20 Prozent über den Zahlen des Vorjahres. Die Berliner Gewaltschutzambulanz der Charité behandelte bereits im Juni 2020 30 Prozent mehr und schwerere Fälle als im Jahr zuvor. weiterlesen
Meldung vom 16.10.2020
Die soziale Beratung von Geflüchteten durch qualifiziertes Personal ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für das Gelingen von Integration. Ab Januar 2021 legt das zuständige Integrationsministerium (MKFFI) neue Förderhöchstsätze für die Personalkosten bei den freien Trägern fest. weiterlesen
Meldung vom 14.10.2020
Das Land NRW fördert in Zusammenarbeit mit den Kurberatungsstellen der Freien Wohlfahrtspflege eine flächendeckende Beratung. Träger des Projektes ist der Caritasverband für das Erzbistum Paderborn, Projektpartner der AW Kur und Erholungs GmbH Dortmund. weiterlesen
Meldung vom 13.10.2020
Die Flüchtlingshilfe der Wohlfahrtsverbände in Nordrhein-Westfalen wird nach Ansicht der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) der Freien Wohlfahrtspflege massiv geschwächt. weiterlesen
Meldung vom 13.10.2020
100 Kurberaterinnen und Kurberater helfen pflegenden Angehörigen in Nordrhein-Westfalen weiterlesen
Meldung vom 06.10.2020
Im Rahmen der heutigen Mitgliederversammlung des Zukunftsforum Familie e.V. (ZFF) wurde ein neuer achtköpfiger Vorstand gewählt. weiterlesen
Meldung vom 06.10.2020
Finanzielle und personelle Unterstützung fordern die Träger des Offenen Ganztags (OGS) mit großer Dringlichkeit von der Landesregierung NRW. In Corona-Zeiten verschärft sich die ohnehin schon schwierige Situation der OGS. weiterlesen