Mutter-Vater-Kind-Kureinrichtungen stärken Familiengesundheit und müssen dringend gesichert werden!

26.03.2020

Mutter-Vater-Kind-Kureinrichtungen sollen bislang nicht durch das Sozialschutzpaket oder das Krankenhausentlastungsgesetz vor den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise geschützt werden. Die Arbeiterwohlfahrt weist dringend darauf hin, diese so wirkungsvollen familienunterstützenden Gesundheitseinrichtungen durch die nachfolgenden Gesetzgebungsmaßnahmen zu sichern.

„Die AWO begrüßt sehr, dass die Bundesregierung mit dem Sozialschutzpaket die Daseinsfürsorge für die Gesellschaft sichert, die gerade jetzt dringend gebraucht wird“, erklärt AWO Vorstandsmitglied Brigitte Döcker und ergänzt: „Die Kliniken der medizinischen Rehabilitation (nach 111 SGB V) sind gesichert, was sehr gut ist. Es fehlen allerdings die Vorsorge- und Rehabilitationskliniken für Mütter und Väter. Das ist eine große Gefahr für deren Weiterbestehen und damit für Familien im ganzen Land. Die Krise trifft vor allem jene Familien hart, die beengt leben müssen, ein niedriges Einkommen zur Verfügung haben und in denen Menschen mit psychischen oder körperlichen Vorbelastungen leben. Experten warnen bereits vor einer Zunahme häuslicher Gewalt. Aber schon die nötige Neu-Organisation von Arbeit, Pflege und Kinderbetreuung kann Familien an ihre Grenzen bringen. Gerade Frauen sind davon betroffen, sind es doch in der Regel sie, die prekäre Lohn- und belastende Fürsorgearbeit jonglieren müssen. Diese Familien brauchen Unterstützung. Helfen können die entsprechenden Einrichtungen aber nur, wenn sie die Krise überleben. Es geht um insgesamt 73 Kliniken, davon 22 bei der Arbeiterwohlfahrt. Die Kliniken werden dringend gebraucht, es gibt lange Wartelisten, da die Mütter und auch Väter hier eine auf sie zugeschnittene Rehabilitation finden können.“

Bis jetzt ist nicht gesagt, dass das gelingen wird: Nach Angaben der Elly Heuss-Knapp-Stiftung sind aufgrund der Krise bereits rund 60 vom Müttergenesungswerk anerkannte, gemeinnützige Kliniken mit Versorgungsvertrag geschlossen. Diese Einrichtungen erzielen jetzt keinerlei Einnahmen. Da sie als gemeinnützige Träger auch kaum Rücklagen bilden dürfen und wegen der niedrigen Tagessätze auch nicht können, droht ohne eine Nachjustierung im Gesetz die Insolvenz. Alle Einrichtungen sind mit Erlösausfällen in Folge von Abbruch oder Nichtanreisen der Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen konfrontiert.

Anja Kohles, Leiterin der AWO Seenlandklinik Lindenhof, ist besorgt: " Zudem erhalten wir täglich neue Anfragen von kurbedürftigen Müttern, denen wir auf Grund der ungewissen Situation keine verbindliche Zusage machen können. Ab 01. April sind wir außerdem gezwungen, unsere Mitarbeiter*innen in Kurzarbeit zu schicken, bereiten uns jedoch gleichzeitig darauf vor, die Kapazitäten der Klinik in vollem Umfang für die stationäre Versorgung von Covid-19 Patient*innen zur Verfügung zu stellen.“

„Ohne finanzielle Unterstützung werden die Träger dieser Einrichtungen diese Ausfälle nicht schultern. Dann wird nach der Krise in der Krise sein, weil Menschen nach monatelanger Mehrbelastung zusammenbrechen und keine Hilfe finden. Es bedarf dringend einer Ausfallregelung für gemeinnützige Vorsorge- und Rehabilitationskliniken nach § 111a SGB V. Gerade nach der Krise brauchen Mütter, Väter und pflegende Angehörige die Vorsorge- und Rehamaßnahmen in den Kliniken des Müttergenesungswerkes dringend!“, erklärt Döcker abschließend.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 17.09.2020
Die Bundesregierung hat eine Woche nach der Brandkatastrophe auf Moria beschlossen, weitere 1.553 Menschen von fünf griechischen Inseln aufzunehmen. Die Arbeiterwohlfahrt begrüßt die Entscheidung, kritisiert den Beschluss aber als unzureichend und verspätet. weiterlesen
Meldung vom 17.09.2020
Erhöhter Aufwand an Personal nach Wiederaufnahme des angepassten Schulbetriebes weiterlesen
Meldung vom 17.09.2020
Am vergangenen Wochenende traf sich das Landesjugendwerk der AWO NRW zum Landestreffen 2020 und der Landesjugendwerkskonferenz! weiterlesen
Meldung vom 14.09.2020
Auf Anfrage berichtet das Ministerium für Schule und Bildung, das die zukünftige Finanzierung der Schulsozialarbeit weiter mit 47,7 Millionen Euro sichergestellt werden soll. Diese Mittel seien für den Landeshaushalt 2021 bereits eingeplant. weiterlesen
Meldung vom 09.09.2020
Das völlig überfüllte Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos ist in der Nacht zum 09.09.2020 fast komplett abgebrannt. Angesichts dieser Katastrophe und der dort sich schon seit Monaten zuspitzenden Situation fordert der AWO Bundesverband ein sofortiges Handeln.weiterlesen
Meldung vom 07.09.2020
Die Landesregierung NRW kündigte in einer Pressemitteilung vom 26.08.20 an, das Programm „Soziale Arbeit an Schulen im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepakets in Nordrhein-Westfalen“ sei finanziell auch über den 31.12.2020 hinaus gesichert. weiterlesen
Meldung vom 22.07.2020
Verbände der Freien Wohlfahrtspflege und private und kommunale Einrichtungsträger fordern regelmäßige Reihentestungen für Pflegebedürftige und Mitarbeitende in der stationären und ambulanten Pflege auf freiwilliger Basis. weiterlesen
Meldung vom 03.07.2020
Die Landesarbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrtspflege NRW befürchtet, dass eine sich rapide verschlechternde Ausbildungsplatzsituation vor allem benachteiligte Jugendliche trifft. weiterlesen
Meldung vom 23.06.2020
„Wir brauchen jetzt einen Schutzschirm für Kommunen!“ - Diese Forderung des DGB unterstützt die AWO NRW mit allen Kräften. weiterlesen
Meldung vom 19.06.2020
Der aktuelle Arbeitslosenreport der LAG Freien Wohlfahrtspflege beschäftigt sich mit den Lebenslagen geflüchteter Frauen am Arbeitsmarkt. Die zentralen Erkenntnisse sind: Geflüchtete Frauen sind bei Förderungen unterrepräsentiert. weiterlesen