AWO stellt Kurbetrieb vorerst ein

18.03.2020

Sechs Kurkliniken an Ostsee, Nordsee und im Sauerland schließen

Mit Blick auf die Entwicklung rund um das Coronavirus hat die AW Kur und Erholungs GmbH, eine Tochter des AWO Bezirksverbandes Westliches Westfalen, den Kurbetrieb vorerst eingestellt. Die AWO ist Träger von sechs Vorsorge- und Rehabilitationskliniken für Mütter, Väter, Kinder und pflegende Angehörige. Klinikstandorte sind an die Ostsee, Nordsee und im Sauerland in NRW.

Die Einstellung des Kurbetriebes gilt ab sofort. Die Schließungen im Überblick:

Landhaus Fernblick / NRW:                                     bis einschließlich 18.04.2020
Nordseeklinik Erlengrund / Schleswig-Holstein:      bis einschließlich 29.04.2020
Kurklinik Baltic / Schleswig-Holstein:                      bis einschließlich 28.04.2020
Kurzentrum Norderney / Niedersachsen:                 bis einschließlich 20.04.2020
Haus am Meer / Mecklenburg-Vorpommern:           bis einschließlich 21.04.2020
Huus achtern Diek /Niedersachsen:                         zurzeit geschlossen wegen Sanierung (bis 06.05.)

Darüber hinaus haben wir ab sofort auch den Betrieb im Hus up Dün, unsere Erholungseinrichtung für Senioren, einstellen müssen. Die Schließung dauert vorerst bis einschließlich 29.04.2020.

„Kuren stellen gesundheitsfördernde Maßnahmen dar, sie sind in Krisenzeiten jedoch nicht unmittelbar lebensnotwendig. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt müssen wir alle dafür sorgen, Sozialkontakte zu reduzieren. Das betrifft natürlich auch die Anreise von Patienten aus ganz Deutschland, den Aufenthalt in den Kliniken sowie die Kitas, in denen mitreisende Kinder versorgt werden“, sagt Geschäftsführer Andreas Frank.

Für den Zeitraum, in dem der Kurbetrieb ruht, bietet die AWO den Kommunen und dem sozialen Netzwerk der jeweiligen Gemeinde ihre Unterstützung an. „Angesichts steigender Zahlen an Corona-Infizierten müssen Bund und Länder die stationäre Krankenhausversorgung ausweiten. Um Kliniken zu entlasten, die sich auf den Aufbau von Intensivkapazitäten konzentrieren, stellen wir zur Unterstützung und Entlastung der medizinischen Versorgungsstruktur den jeweiligen Kommunen unsere Kliniken sowie Personal zur Verfügung, um gegebenenfalls zusätzliche Betten aufbauen zu können. Wenn nötig, helfen wir vor Ort auch bei der Notversorgung von Senioren und einsamen Menschen“, so Andreas Frank.
Vorstellbar seien etwa Einkaufshilfe sowie Begleitungs- und Unterstützungsleistungen in Seniorenzentren, Einrichtungen der Behindertenhilfe, falls es in diesen Bereichen personelle Engpässe gebe.

Presseinformation als PDF

Weitere Nachrichten

Meldung vom 05.06.2020
Juristische Beratung für Eltern mit geringem Einkommen. Ein Projekt der AWO Mittelrhein und Westliches Westfalen. weiterlesen
Meldung vom 12.05.2020
Gemeinnützige Träger wie die AWO können das austehende Drittel der Pflege-Prämie nicht zahlen weiterlesen
Meldung vom 12.05.2020
Die AWO im westlichen Westfalen hat zum diesjährigen Tag der Pflege einen aus den Reihen derer zu Wort kommen lassen um die es heute geht. Der Rapper ABE ist im bürgerlichen Leben stellvertretender Pflegedienstleister im Friedrich-Krahn-Seniorenzentrum der AWO in Schwerte. weiterlesen
Meldung vom 11.05.2020
Nach Wochen des Besuchsverbots ermöglichten Altenheime in ganz NRW am Muttertag Besuche der Bewohnerinnen und Bewohner. Die Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege NRW zog einen Tag vor dem Internationalen Tag der Pflege (12. Mai) insgesamt eine positive Bilanz des ersten Öffnungstags. weiterlesen
Meldung vom 08.05.2020
Sie sind die Helden der Gegenwart und werden reichlich gelobt - spätestens wieder am kommenden Dienstag zum Internationalen Tag der Pflege (12. Mai). Doch was ist eigentlich mit den versprochenen Bonus-Zahlungen für die Pflegekräfte? weiterlesen
Meldung vom 05.05.2020
Gemeinsam mit weiteren Verbänden und Vereinen fordert die Arbeiterwohlfahrt einen unbürokratischen und pauschalen Zuschuss von 100 Euro für Menschen, die existenzsichernde Leistungen in Anspruch nehmen. weiterlesen
Meldung vom 24.04.2020
Die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) der Freien Wohlfahrtspflege NRW begrüßt die angekündigten Bonuszahlungen für Mitarbeitende in der sozialen Arbeit und benennt einige Bedingungen. „Corona-Prämien müssen solidarisch finanziert werden, also aus Steuern und Versicherungsbeiträgen. weiterlesen
Meldung vom 23.04.2020
Finanzierung der Prämien muss gesichert sein weiterlesen
Meldung vom 14.04.2020
AWO NRW hält Lockerung der Besuchsregelungen in Seniorenzentren derzeit für unverantwortlichweiterlesen
Meldung vom 07.04.2020
Die Neu- und Wiederaufnahmen in Pflegeheimen und Einrichtungen der Behindertenhilfe hat das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium am vergangenen Freitag (03.04.) mit einer „CoronaAufnahme-Verordnung“ modifiziert und erwartet eine sofortige Umsetzung. Die Freie Wohlfahrtspflege NRW sieht große Probleme bei den Auflagen für die getrennte Unterbringung. weiterlesen