Über Geld spricht man nicht? Doch, heute schon!

17.03.2020

Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit - Diese Forderung wird die AWO so lange wiederholen, bis der Equal Pay Day auf den 1. Januar fällt. Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg: 2020 ist der 17. März der symbolisch markierte Tag, ab dem Frauen für ihre geleistete Arbeit bezahlt werden. Denn laut Statistischem Bundesamt verdienen Frauen in Deutschland durchschnittlich 21% weniger als ihre männlichen Kollegen. Dies macht auch im internationalen Vergleich nachdenklich, denn hier ist die Bundesrepublik fast Schlusslicht, vor Estland und der Tschechischen Republik.

Die Gründe dafür sind unterschiedlich: Frauen verrichten schlechter bezahlte Jobs, da sie aus gängigen Rollenstereotypen ihre Berufe wählen, sie arbeiten häufiger in Teilzeit und erklimmen seltener die Karriereleiter - trotz besserer Ausbildung als Männer. Frauen reduzieren familienbedingt die Arbeitszeit, um unbezahlte Sorgearbeit für Kinder, Eltern und Schwiegereltern zu leisten. Auch die fehlende Gehaltstransparenz führt dazu, dass Lohnlücken zwischen den Geschlechtern nicht sichtbar und überwunden werden.

Die AWO setzt sich für Lohngerechtigkeit ein, die den Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern bei gleicher Qualifikation endlich aufhebt. Deshalb muss ein Entgeltgleichheitsgesetz her, das wirkt. Darüber hinaus setzen wir uns dafür ein, alle Arbeitsverhältnisse sozialversicherungspflichtig abzusichern sowie den Abbau von rechtlichen Vorgaben, die eine traditionelle Rollenverteilung zwischen den Geschlechtern fördern. Die strukturell schlechtere Bezahlung von Berufen, die traditionell mehrheitlich von Frauen ergriffen werden, muss beseitigt werden.

Woher diese Ideen kommen? Aus dem neuen Grundsatzprogramm www.awo.org/neues-grundsatzprogramm-der-awo

Weitere Nachrichten

Meldung vom 29.04.2021
AWO International und der AWO Bundesverband rufen zu Solidarität mit Indien auf und fordern eine engere globale Zusammenarbeit im Kampf gegen die Pandemie. weiterlesen
Meldung vom 21.04.2021
Die Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege NRW (LAG FW) fordert einen dauerhaft gesicherten sozialen Arbeitsmarkt für Langzeitarbeitslose. weiterlesen
Meldung vom 20.04.2021
Auf sinkende Auftragslagen folgen Gehaltskürzungen / Beschäftigte geraten zunehmend in finanzielle Not weiterlesen
Meldung vom 07.04.2021
Die AWO NRW und das Landesjugendwerk starten ihren traditionellen Kinder- und Jugendwettbewerb in diesem Jahr unter dem Motto „Vielfalt! Wie bunt ist Deine Welt?“ Damit wollen AWO und Jugendwerk ein Zeichen gegen Ausgrenzung und Intoleranz setzen. weiterlesen
Meldung vom 26.03.2021
Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) in NRW befürwortet den Einsatz von Schnelltests in den Kindertagesstätten. Aber nicht um jeden Preis: Diese sollten kindgerecht sein. weiterlesen
Meldung vom 25.03.2021
In Dortmund, Bochum, Hamm und Kleve bietet die AWO Beratungen an weiterlesen
Meldung vom 25.03.2021
Der aktuelle Arbeitslosenreport der LAG Freie Wohlfahrtspflege NRW beschäftigt sich mit der Bedeutung von Weiterbildung und Qualifizierung von Geringqualifizierten. weiterlesen
Meldung vom 19.03.2021
Am Internationalen Tag gegen Rassismus erklärt Anke Peters von der AWO-Integrationsagentur Ahlen und Einrichtungsleitung der Migrationsdienste im AWO Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems, warum der Kampf gegen Rassismus in Zeiten der Pandemie besonders wichtig ist. weiterlesen
Meldung vom 16.03.2021
Berlin, den 15. März 2021. Im Rahmen der heute beginnenden Internationalen Wochen gegen Rassismus vom 15. bis 28. März 2021 setzen Einrichtungen und Gliederungen der Arbeiterwohlfahrt deutschlandweit Zeichen gegen Rassismus. weiterlesen
Meldung vom 05.03.2021
Anlässlich des internationalen Frauentages am 8. März 2021 fordert die AWO NRW die Streichung des §218/219 aus dem Strafgesetzbuch, der einen Schwangerschaftsabbruch und die Information über solche kriminalisiert. Der Paragraf wird dieses Jahr 150 Jahre alt – und genauso lang ist der Kampf für seine Abschaffung. weiterlesen