Über Geld spricht man nicht? Doch, heute schon!

17.03.2020

Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit - Diese Forderung wird die AWO so lange wiederholen, bis der Equal Pay Day auf den 1. Januar fällt. Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg: 2020 ist der 17. März der symbolisch markierte Tag, ab dem Frauen für ihre geleistete Arbeit bezahlt werden. Denn laut Statistischem Bundesamt verdienen Frauen in Deutschland durchschnittlich 21% weniger als ihre männlichen Kollegen. Dies macht auch im internationalen Vergleich nachdenklich, denn hier ist die Bundesrepublik fast Schlusslicht, vor Estland und der Tschechischen Republik.

Die Gründe dafür sind unterschiedlich: Frauen verrichten schlechter bezahlte Jobs, da sie aus gängigen Rollenstereotypen ihre Berufe wählen, sie arbeiten häufiger in Teilzeit und erklimmen seltener die Karriereleiter - trotz besserer Ausbildung als Männer. Frauen reduzieren familienbedingt die Arbeitszeit, um unbezahlte Sorgearbeit für Kinder, Eltern und Schwiegereltern zu leisten. Auch die fehlende Gehaltstransparenz führt dazu, dass Lohnlücken zwischen den Geschlechtern nicht sichtbar und überwunden werden.

Die AWO setzt sich für Lohngerechtigkeit ein, die den Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern bei gleicher Qualifikation endlich aufhebt. Deshalb muss ein Entgeltgleichheitsgesetz her, das wirkt. Darüber hinaus setzen wir uns dafür ein, alle Arbeitsverhältnisse sozialversicherungspflichtig abzusichern sowie den Abbau von rechtlichen Vorgaben, die eine traditionelle Rollenverteilung zwischen den Geschlechtern fördern. Die strukturell schlechtere Bezahlung von Berufen, die traditionell mehrheitlich von Frauen ergriffen werden, muss beseitigt werden.

Woher diese Ideen kommen? Aus dem neuen Grundsatzprogramm www.awo.org/neues-grundsatzprogramm-der-awo

Weitere Nachrichten

Meldung vom 02.04.2020
Die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege in Nordrhein-Westfalen und die Vertreter der privaten und kommunalen Einrichtungsträger im Bereich der Pflege und Eingliederungshilfe tun ihr Möglichstes, mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie für ihre Bewohnerinnen und Bewohner, aber auch für ihre Mitarbeitenden so gut es geht umzugehen. weiterlesen
Meldung vom 26.03.2020
Mutter-Vater-Kind-Kureinrichtungen sollen bislang nicht durch das Sozialschutzpaket oder das Krankenhausentlastungsgesetz vor den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise geschützt werden. weiterlesen
Meldung vom 25.03.2020
Aus ganz Deutschland melden Pflegeeinrichtungen einen eklatanten Mangel an Schutzkleidung. Schutzkleidung ist dringend notwendig zum Schutz der Mitarbeitenden und derjenigen, die gepflegt werden. Sie sind besonders verletzlich. weiterlesen
Meldung vom 23.03.2020
NRW-Rettungsschirm muss auch die soziale Infrastruktur sichern weiterlesen
Meldung vom 21.03.2020
Die Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege in Deutschland fordern die Bundesregierung dringend auf, schnellstmöglich die akut gefährdeten sozialen Dienste zu sichern. weiterlesen
Meldung vom 20.03.2020
Die Arbeiterwohlfahrt fordert mit Blick auf die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie Maßnahmen zum Erhalt der sozialen Infrastruktur in Deutschland. weiterlesen
Meldung vom 18.03.2020
Bund, Länder und Kommunen verstärken täglich ihre Maßnahmen, um die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus zu verlangsamen. Dennoch erkranken derzeit immer mehr Menschen. In dieser Situation erklärt Wolfgang Stadler, Bundesvorstandsvorsitzender der AWO: weiterlesen
Meldung vom 18.03.2020
Die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) der Freien Wohlfahrtspflege bittet NRW-Ministerpräsident Armin Laschet in der Corona-Krise um Unterstützung für die sozialen Dienste und Einrichtungen in NRW. weiterlesen
Meldung vom 18.03.2020
Sechs Kurkliniken an Ostsee, Nordsee und im Sauerland schließen weiterlesen
Meldung vom 17.03.2020
Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit - Diese Forderung wird die AWO so lange wiederholen, bis der Equal Pay Day auf den 1. Januar fällt. weiterlesen