AWO NRW fordert Prüfungen des Medizinischen Dienstes (MDK) in Pflegeheimen wegen COVID-19 vorerst auszusetzen

11.03.2020

Die Landesarbeitsgemeinschaft der Arbeiterwohlfahrt in NRW fordert, in einem offenen Brief an Gesundheitsminister Laumann und den Medizinischen Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS), die Prüfungen des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) in den Seniorenzentren des Verbandes auszusetzen.

Durch die rasche Ausbreitung des Coronavirus COVID-19 sind in den Seniorenzentren der Arbeiterwohlfahrt in NRW zur Zeit alle Kräfte gebunden. Die Beschäftigten sind durch intensivierte Hygienemaßnahmen, umfangreichere Kommunikation mit den zu Pflegenden und deren Angehörigen und Behörden sowie durch die für die Jahreszeit üblichen Krankheitsbilder, wie Erkältung, Grippe oder Norovirus, bereits viel stärker belastet als üblich.

Auch verzeichnen die Seniorenzentren der AWO in NRW einen deutlich erhöhten Krankenstand, da, neben den für die Saison typischen Erkrankungen, die Sensibilität der Beschäftigten, der Einrichtungsleitungen und der Ärzte bei Fällen des Verdachtes einer Infizierung mit COVID-19 gerechtfertigter Weise äußerst hoch ist. Mitarbeitende bleiben also bei Krankheitssymptomen vorsorglich den Seniorenzentren fern.

„Die Überprüfung des MDK, die wir natürlich grundsätzlich nicht in Frage stellen, bindet in der Regel das komplette Leitungsteam und weitere Pflegefachkräfte für zwei Tage“, erklärt Uwe Hildebrandt, Geschäftsführer der AWO NRW. „Deshalb“, so Hildebrandt weiter, „bitten wir den Gesundheitsminister und den MDS die MDK Prüfungen vorerst auszusetzen.“

Offener Brief an das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW - Minister Laumann und MDS als PDF

Weitere Nachrichten

Meldung vom 22.07.2020
Verbände der Freien Wohlfahrtspflege und private und kommunale Einrichtungsträger fordern regelmäßige Reihentestungen für Pflegebedürftige und Mitarbeitende in der stationären und ambulanten Pflege auf freiwilliger Basis. weiterlesen
Meldung vom 03.07.2020
Die Landesarbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrtspflege NRW befürchtet, dass eine sich rapide verschlechternde Ausbildungsplatzsituation vor allem benachteiligte Jugendliche trifft. weiterlesen
Meldung vom 23.06.2020
„Wir brauchen jetzt einen Schutzschirm für Kommunen!“ - Diese Forderung des DGB unterstützt die AWO NRW mit allen Kräften. weiterlesen
Meldung vom 19.06.2020
Der aktuelle Arbeitslosenreport der LAG Freien Wohlfahrtspflege beschäftigt sich mit den Lebenslagen geflüchteter Frauen am Arbeitsmarkt. Die zentralen Erkenntnisse sind: Geflüchtete Frauen sind bei Förderungen unterrepräsentiert. weiterlesen
Meldung vom 05.06.2020
Juristische Beratung für Eltern mit geringem Einkommen. Ein Projekt der AWO Mittelrhein und Westliches Westfalen. weiterlesen
Meldung vom 12.05.2020
Gemeinnützige Träger wie die AWO können das austehende Drittel der Pflege-Prämie nicht zahlen weiterlesen
Meldung vom 12.05.2020
Die AWO im westlichen Westfalen hat zum diesjährigen Tag der Pflege einen aus den Reihen derer zu Wort kommen lassen um die es heute geht. Der Rapper ABE ist im bürgerlichen Leben stellvertretender Pflegedienstleister im Friedrich-Krahn-Seniorenzentrum der AWO in Schwerte. weiterlesen
Meldung vom 11.05.2020
Nach Wochen des Besuchsverbots ermöglichten Altenheime in ganz NRW am Muttertag Besuche der Bewohnerinnen und Bewohner. Die Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege NRW zog einen Tag vor dem Internationalen Tag der Pflege (12. Mai) insgesamt eine positive Bilanz des ersten Öffnungstags. weiterlesen
Meldung vom 08.05.2020
Sie sind die Helden der Gegenwart und werden reichlich gelobt - spätestens wieder am kommenden Dienstag zum Internationalen Tag der Pflege (12. Mai). Doch was ist eigentlich mit den versprochenen Bonus-Zahlungen für die Pflegekräfte? weiterlesen
Meldung vom 05.05.2020
Gemeinsam mit weiteren Verbänden und Vereinen fordert die Arbeiterwohlfahrt einen unbürokratischen und pauschalen Zuschuss von 100 Euro für Menschen, die existenzsichernde Leistungen in Anspruch nehmen. weiterlesen