Beratung gegen Arbeitsausbeutung

05.02.2020

Erwerbslosenberatungstellen der AWO erweitern ihr Leistungsspektrum

Um gemeinsame Strategien gegen die Arbeitsausbeutung von Arbeitnehmern zu entwickeln, hat die AWO NRW zum Expertengespräch geladen. AWO-Fachleute tauschten sich hierzu mit Vertretern der „Landesarbeitsgemeinschaft Arbeit und Leben DGB/VHS NRW“ aus. Der Verein verfügt bereits über langjährige Erfahrung in der Beratung und Unterstützung von Arbeitnehmern aus den EU-Mitgliedsstaaten in arbeits- und sozialrechtlichen Fragen. Diese betreffen unterschiedliche Berufsgruppen wie etwa Werkvertragsarbeitnehmer, Paketzusteller oder Beschäftigte im Hotel- und Gaststättengewerbe. Ausbeutung bezieht sich nicht nur auf die Mißachtung des Mindestlohns, sondern auch auf weitere Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz, das Arbeitsschutzrecht oder auch fehlende Lohnfortzahlungen im Krankheitsfall.

Hintergrund des Treffens ist die von der Landesregierung angestrebte Erweiterung des Leistungsspektrums der Erwerbslosenberatungsstellen um die Beratung gegen Arbeitsausbeutung. „Die AWO wird sich in ihren Einrichtungen jetzt mit diesem Themenfeld stärker befassen“, so Muna Hischma, Abteilungsleiterin Soziales beim Bezirksverband Westliches Westfalen.

Zusätzlich zum bisherigen „Kerngeschäft“ der Erwerbslosenberatungsstellen richtet die AWO NRW in ihren Einrichtungen die Beratung zukünftig auch für Betroffene aus süd(ost)europäischen Staaten aus. Erklärtes Ziel des Arbeitsministeriums ist es, bestehende vom Land und Bund geförderte Beratungsangebote mit den Erwerbslosenberatungsstellen zu einem landesweiten Beratungsnetzwerk weiter zu entwickeln.

Um diesen Ansatz mit zu unterstützen und frühzeitig mögliche Synergien auszuloten, fand ein intensiver Dialog zu Ansätzen und Strategien zwischen AWO NRW und Arbeit und Leben DGB/VHS NRW e.V. statt. Diskutiert wurden verschiedene Schwerpunkte, die zukünftig bei einer abgestimmtes Zusammenarbeit bedacht und vereinbart sein müssen: Ansprachekonzepte, Beratungskompetenzen, Netzwerke etc.

Die aktuellsten Aussagen des NRW-Arbeitsministers Karl-Josef Laumann zum neuen Konzept und zur Zusammenlegung der Erwerbslosenberatung mit den Arbeitslosenzentren ernten jedoch heftige Kritik der AWO. „In diesem Zusammenhang von bisherigen Doppelstrukruren zu sprechen ist schlichtweg falsch“, so Muna Hischma. Die Erwerbslosenberatungsstellen und Arbeitslosenzentren haben ein klar abgegrenztes Profil und ergänzen einander in ihrer Hilfestellung für Erwerbslose. „Wir sprechen von einem verlässlichen und aufeinander abgestimmten Netzwerk, welches von Erwerbslosen intensiv genutzt wird“, erklärt Hischma.

Laumann hat angekündigt, die Förderung von 79 Arbeitslosenzentren Ende 2020 einzustellen. Ob die Arbeit von den Erwerbslosenberatungsstellen übernommen werde, sei zukünftig selbst vor Ort zu entscheiden.

„Diese Haltung zeigt völlige Gleichgültigkeit gegenüber den Arbeitslosenzentren, der engagierten geleisteten Arbeit vor Ort und den betroffenen Menschen, die für sich dort einen wichtigen Anker gegen soziale Isolation sehen,“ kritisiert Hischma.

Das Positionspapier der LAG FW (10/2019) als PDF

Weitere Nachrichten

Meldung vom 22.07.2020
Verbände der Freien Wohlfahrtspflege und private und kommunale Einrichtungsträger fordern regelmäßige Reihentestungen für Pflegebedürftige und Mitarbeitende in der stationären und ambulanten Pflege auf freiwilliger Basis. weiterlesen
Meldung vom 03.07.2020
Die Landesarbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrtspflege NRW befürchtet, dass eine sich rapide verschlechternde Ausbildungsplatzsituation vor allem benachteiligte Jugendliche trifft. weiterlesen
Meldung vom 23.06.2020
„Wir brauchen jetzt einen Schutzschirm für Kommunen!“ - Diese Forderung des DGB unterstützt die AWO NRW mit allen Kräften. weiterlesen
Meldung vom 19.06.2020
Der aktuelle Arbeitslosenreport der LAG Freien Wohlfahrtspflege beschäftigt sich mit den Lebenslagen geflüchteter Frauen am Arbeitsmarkt. Die zentralen Erkenntnisse sind: Geflüchtete Frauen sind bei Förderungen unterrepräsentiert. weiterlesen
Meldung vom 05.06.2020
Juristische Beratung für Eltern mit geringem Einkommen. Ein Projekt der AWO Mittelrhein und Westliches Westfalen. weiterlesen
Meldung vom 12.05.2020
Gemeinnützige Träger wie die AWO können das austehende Drittel der Pflege-Prämie nicht zahlen weiterlesen
Meldung vom 12.05.2020
Die AWO im westlichen Westfalen hat zum diesjährigen Tag der Pflege einen aus den Reihen derer zu Wort kommen lassen um die es heute geht. Der Rapper ABE ist im bürgerlichen Leben stellvertretender Pflegedienstleister im Friedrich-Krahn-Seniorenzentrum der AWO in Schwerte. weiterlesen
Meldung vom 11.05.2020
Nach Wochen des Besuchsverbots ermöglichten Altenheime in ganz NRW am Muttertag Besuche der Bewohnerinnen und Bewohner. Die Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege NRW zog einen Tag vor dem Internationalen Tag der Pflege (12. Mai) insgesamt eine positive Bilanz des ersten Öffnungstags. weiterlesen
Meldung vom 08.05.2020
Sie sind die Helden der Gegenwart und werden reichlich gelobt - spätestens wieder am kommenden Dienstag zum Internationalen Tag der Pflege (12. Mai). Doch was ist eigentlich mit den versprochenen Bonus-Zahlungen für die Pflegekräfte? weiterlesen
Meldung vom 05.05.2020
Gemeinsam mit weiteren Verbänden und Vereinen fordert die Arbeiterwohlfahrt einen unbürokratischen und pauschalen Zuschuss von 100 Euro für Menschen, die existenzsichernde Leistungen in Anspruch nehmen. weiterlesen