Beratung gegen Arbeitsausbeutung

05.02.2020

Erwerbslosenberatungstellen der AWO erweitern ihr Leistungsspektrum

Um gemeinsame Strategien gegen die Arbeitsausbeutung von Arbeitnehmern zu entwickeln, hat die AWO NRW zum Expertengespräch geladen. AWO-Fachleute tauschten sich hierzu mit Vertretern der „Landesarbeitsgemeinschaft Arbeit und Leben DGB/VHS NRW“ aus. Der Verein verfügt bereits über langjährige Erfahrung in der Beratung und Unterstützung von Arbeitnehmern aus den EU-Mitgliedsstaaten in arbeits- und sozialrechtlichen Fragen. Diese betreffen unterschiedliche Berufsgruppen wie etwa Werkvertragsarbeitnehmer, Paketzusteller oder Beschäftigte im Hotel- und Gaststättengewerbe. Ausbeutung bezieht sich nicht nur auf die Mißachtung des Mindestlohns, sondern auch auf weitere Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz, das Arbeitsschutzrecht oder auch fehlende Lohnfortzahlungen im Krankheitsfall.

Hintergrund des Treffens ist die von der Landesregierung angestrebte Erweiterung des Leistungsspektrums der Erwerbslosenberatungsstellen um die Beratung gegen Arbeitsausbeutung. „Die AWO wird sich in ihren Einrichtungen jetzt mit diesem Themenfeld stärker befassen“, so Muna Hischma, Abteilungsleiterin Soziales beim Bezirksverband Westliches Westfalen.

Zusätzlich zum bisherigen „Kerngeschäft“ der Erwerbslosenberatungsstellen richtet die AWO NRW in ihren Einrichtungen die Beratung zukünftig auch für Betroffene aus süd(ost)europäischen Staaten aus. Erklärtes Ziel des Arbeitsministeriums ist es, bestehende vom Land und Bund geförderte Beratungsangebote mit den Erwerbslosenberatungsstellen zu einem landesweiten Beratungsnetzwerk weiter zu entwickeln.

Um diesen Ansatz mit zu unterstützen und frühzeitig mögliche Synergien auszuloten, fand ein intensiver Dialog zu Ansätzen und Strategien zwischen AWO NRW und Arbeit und Leben DGB/VHS NRW e.V. statt. Diskutiert wurden verschiedene Schwerpunkte, die zukünftig bei einer abgestimmtes Zusammenarbeit bedacht und vereinbart sein müssen: Ansprachekonzepte, Beratungskompetenzen, Netzwerke etc.

Die aktuellsten Aussagen des NRW-Arbeitsministers Karl-Josef Laumann zum neuen Konzept und zur Zusammenlegung der Erwerbslosenberatung mit den Arbeitslosenzentren ernten jedoch heftige Kritik der AWO. „In diesem Zusammenhang von bisherigen Doppelstrukruren zu sprechen ist schlichtweg falsch“, so Muna Hischma. Die Erwerbslosenberatungsstellen und Arbeitslosenzentren haben ein klar abgegrenztes Profil und ergänzen einander in ihrer Hilfestellung für Erwerbslose. „Wir sprechen von einem verlässlichen und aufeinander abgestimmten Netzwerk, welches von Erwerbslosen intensiv genutzt wird“, erklärt Hischma.

Laumann hat angekündigt, die Förderung von 79 Arbeitslosenzentren Ende 2020 einzustellen. Ob die Arbeit von den Erwerbslosenberatungsstellen übernommen werde, sei zukünftig selbst vor Ort zu entscheiden.

„Diese Haltung zeigt völlige Gleichgültigkeit gegenüber den Arbeitslosenzentren, der engagierten geleisteten Arbeit vor Ort und den betroffenen Menschen, die für sich dort einen wichtigen Anker gegen soziale Isolation sehen,“ kritisiert Hischma.

Das Positionspapier der LAG FW (10/2019) als PDF

Weitere Nachrichten

Meldung vom 02.04.2020
Die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege in Nordrhein-Westfalen und die Vertreter der privaten und kommunalen Einrichtungsträger im Bereich der Pflege und Eingliederungshilfe tun ihr Möglichstes, mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie für ihre Bewohnerinnen und Bewohner, aber auch für ihre Mitarbeitenden so gut es geht umzugehen. weiterlesen
Meldung vom 26.03.2020
Mutter-Vater-Kind-Kureinrichtungen sollen bislang nicht durch das Sozialschutzpaket oder das Krankenhausentlastungsgesetz vor den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise geschützt werden. weiterlesen
Meldung vom 25.03.2020
Aus ganz Deutschland melden Pflegeeinrichtungen einen eklatanten Mangel an Schutzkleidung. Schutzkleidung ist dringend notwendig zum Schutz der Mitarbeitenden und derjenigen, die gepflegt werden. Sie sind besonders verletzlich. weiterlesen
Meldung vom 23.03.2020
NRW-Rettungsschirm muss auch die soziale Infrastruktur sichern weiterlesen
Meldung vom 21.03.2020
Die Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege in Deutschland fordern die Bundesregierung dringend auf, schnellstmöglich die akut gefährdeten sozialen Dienste zu sichern. weiterlesen
Meldung vom 20.03.2020
Die Arbeiterwohlfahrt fordert mit Blick auf die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie Maßnahmen zum Erhalt der sozialen Infrastruktur in Deutschland. weiterlesen
Meldung vom 18.03.2020
Bund, Länder und Kommunen verstärken täglich ihre Maßnahmen, um die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus zu verlangsamen. Dennoch erkranken derzeit immer mehr Menschen. In dieser Situation erklärt Wolfgang Stadler, Bundesvorstandsvorsitzender der AWO: weiterlesen
Meldung vom 18.03.2020
Die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) der Freien Wohlfahrtspflege bittet NRW-Ministerpräsident Armin Laschet in der Corona-Krise um Unterstützung für die sozialen Dienste und Einrichtungen in NRW. weiterlesen
Meldung vom 18.03.2020
Sechs Kurkliniken an Ostsee, Nordsee und im Sauerland schließen weiterlesen
Meldung vom 17.03.2020
Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit - Diese Forderung wird die AWO so lange wiederholen, bis der Equal Pay Day auf den 1. Januar fällt. weiterlesen