Beratung gegen Arbeitsausbeutung

05.02.2020

Erwerbslosenberatungstellen der AWO erweitern ihr Leistungsspektrum

Um gemeinsame Strategien gegen die Arbeitsausbeutung von Arbeitnehmern zu entwickeln, hat die AWO NRW zum Expertengespräch geladen. AWO-Fachleute tauschten sich hierzu mit Vertretern der „Landesarbeitsgemeinschaft Arbeit und Leben DGB/VHS NRW“ aus. Der Verein verfügt bereits über langjährige Erfahrung in der Beratung und Unterstützung von Arbeitnehmern aus den EU-Mitgliedsstaaten in arbeits- und sozialrechtlichen Fragen. Diese betreffen unterschiedliche Berufsgruppen wie etwa Werkvertragsarbeitnehmer, Paketzusteller oder Beschäftigte im Hotel- und Gaststättengewerbe. Ausbeutung bezieht sich nicht nur auf die Mißachtung des Mindestlohns, sondern auch auf weitere Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz, das Arbeitsschutzrecht oder auch fehlende Lohnfortzahlungen im Krankheitsfall.

Hintergrund des Treffens ist die von der Landesregierung angestrebte Erweiterung des Leistungsspektrums der Erwerbslosenberatungsstellen um die Beratung gegen Arbeitsausbeutung. „Die AWO wird sich in ihren Einrichtungen jetzt mit diesem Themenfeld stärker befassen“, so Muna Hischma, Abteilungsleiterin Soziales beim Bezirksverband Westliches Westfalen.

Zusätzlich zum bisherigen „Kerngeschäft“ der Erwerbslosenberatungsstellen richtet die AWO NRW in ihren Einrichtungen die Beratung zukünftig auch für Betroffene aus süd(ost)europäischen Staaten aus. Erklärtes Ziel des Arbeitsministeriums ist es, bestehende vom Land und Bund geförderte Beratungsangebote mit den Erwerbslosenberatungsstellen zu einem landesweiten Beratungsnetzwerk weiter zu entwickeln.

Um diesen Ansatz mit zu unterstützen und frühzeitig mögliche Synergien auszuloten, fand ein intensiver Dialog zu Ansätzen und Strategien zwischen AWO NRW und Arbeit und Leben DGB/VHS NRW e.V. statt. Diskutiert wurden verschiedene Schwerpunkte, die zukünftig bei einer abgestimmtes Zusammenarbeit bedacht und vereinbart sein müssen: Ansprachekonzepte, Beratungskompetenzen, Netzwerke etc.

Die aktuellsten Aussagen des NRW-Arbeitsministers Karl-Josef Laumann zum neuen Konzept und zur Zusammenlegung der Erwerbslosenberatung mit den Arbeitslosenzentren ernten jedoch heftige Kritik der AWO. „In diesem Zusammenhang von bisherigen Doppelstrukruren zu sprechen ist schlichtweg falsch“, so Muna Hischma. Die Erwerbslosenberatungsstellen und Arbeitslosenzentren haben ein klar abgegrenztes Profil und ergänzen einander in ihrer Hilfestellung für Erwerbslose. „Wir sprechen von einem verlässlichen und aufeinander abgestimmten Netzwerk, welches von Erwerbslosen intensiv genutzt wird“, erklärt Hischma.

Laumann hat angekündigt, die Förderung von 79 Arbeitslosenzentren Ende 2020 einzustellen. Ob die Arbeit von den Erwerbslosenberatungsstellen übernommen werde, sei zukünftig selbst vor Ort zu entscheiden.

„Diese Haltung zeigt völlige Gleichgültigkeit gegenüber den Arbeitslosenzentren, der engagierten geleisteten Arbeit vor Ort und den betroffenen Menschen, die für sich dort einen wichtigen Anker gegen soziale Isolation sehen,“ kritisiert Hischma.

Das Positionspapier der LAG FW (10/2019) als PDF

Weitere Nachrichten

Meldung vom 25.02.2020
Kita und OGS-Unterschriftenliste und offener Brief an Abgeordnete übergeben weiterlesen
Meldung vom 19.02.2020
Wer in der Nachkriegszeit Leid erfahren hat, kann über Betreuungsvereine Hilfe beantragen weiterlesen
Meldung vom 07.02.2020
Fachtag in Bochum: Fachleute diskutieren, wie der Ausstieg aus der Armut gelingen kann weiterlesen
Meldung vom 07.02.2020
Am 27.01. besuchten Vertreterinnen und Vertreter der AWO aus ganz NRW die Ergebnispräsentation der Studie „Rahmenbedingungen bürgerschaftlichen Engagements bei der AWO“ von Dr. Matthias Freise. weiterlesen
Meldung vom 05.02.2020
„40 Jahre Anti-Gewalt-Arbeit - und kein Ende?!" war das Thema. Mit 120 Teilnehmerinnen eine gut besuchte Fachveranstaltung. weiterlesen
Meldung vom 05.02.2020
Erwerbslosenberatungstellen der AWO erweitern ihr Leistungsspektrum weiterlesen
Meldung vom 24.01.2020
Für die Mitglieder und Mitarbeiter kaum fassbar, ist am Mittwochnachmittag unerwartet die langjährige stellvertretende Vorsitzende unseres Bezirks Westliches Westfalen, Gerda Kieninger gestorben.weiterlesen
Meldung vom 22.01.2020
Eine starke Stimme für Alleinerziehende: Für AWO NRW waren Muna Hischma und Christine Robenek (Abteilung Soziales des Bezirksverbandes Westliches Westfalen) zu Gast im Düsseldorfer Landtag. weiterlesen
Meldung vom 17.01.2020
Zu den Durchsuchungen von Wohn- und Geschäftsräumen im Zusammenhang mit den Vorwürfen gegen die AWO Kreisverbände Frankfurt am Main und Wiesbaden erklärt Wolfgang Stadler, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes: weiterlesen