Ein-Eltern-Familien stärken – AWO fordert mehr Unterstützung für alleinerziehende Mütter und Väter in NRW!

22.01.2020

Eine starke Stimme für Alleinerziehende: Für AWO NRW waren Muna Hischma und Christine Robenek (Abteilung Soziales des Bezirksverbandes Westliches Westfalen) zu Gast im Düsseldorfer Landtag. Muna Hischma wurde dort als Sachverständige im Ausschusses für Gleichstellung und Frauen und dem Ausschuss für Familie, Kinder und Jugend angehört. Sie äußerte sich zur prekären Situation alleinerziehender Eltern in NRW. „Ein-Eltern-Familien sind besonders armutsgefährdet und brauchen endlich mehr Unterstützung", so die AWO-Fachfrau. Und weiter: „Um das zu ändern müssen auch die Unternehmen stärker in die Pflicht genommen werden. Alte Rollenbilder gilt es hierbei aufzubrechen, denn Kinder dürfen kein Karriereknick sein.“ Expert*innen aus Wissenschaft und anderen Verbänden untermauerten im Rahmen der Anhörung diese Forderung. „Familienfreundliche Arbeitsbedingungen, steuerliche Entlastungen, Ausbau der Kinderbetreuung, unkomplizierte Finanzhilfen - Der Druck muss endlich aus den Familien herausgenommen werden, damit man sich auf das konzentrieren kann, was wirklich wichtig ist: Das Kindeswohl“, meint Hischma.

Was es aus Sicht der AWO NRW braucht, um Alleinerziehenden und ihren Kindern den Rücken zu stärken, finden Sie hier:   

Weitere Nachrichten

Meldung vom 17.09.2020
Die Bundesregierung hat eine Woche nach der Brandkatastrophe auf Moria beschlossen, weitere 1.553 Menschen von fünf griechischen Inseln aufzunehmen. Die Arbeiterwohlfahrt begrüßt die Entscheidung, kritisiert den Beschluss aber als unzureichend und verspätet. weiterlesen
Meldung vom 17.09.2020
Erhöhter Aufwand an Personal nach Wiederaufnahme des angepassten Schulbetriebes weiterlesen
Meldung vom 17.09.2020
Am vergangenen Wochenende traf sich das Landesjugendwerk der AWO NRW zum Landestreffen 2020 und der Landesjugendwerkskonferenz! weiterlesen
Meldung vom 14.09.2020
Auf Anfrage berichtet das Ministerium für Schule und Bildung, das die zukünftige Finanzierung der Schulsozialarbeit weiter mit 47,7 Millionen Euro sichergestellt werden soll. Diese Mittel seien für den Landeshaushalt 2021 bereits eingeplant. weiterlesen
Meldung vom 09.09.2020
Das völlig überfüllte Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos ist in der Nacht zum 09.09.2020 fast komplett abgebrannt. Angesichts dieser Katastrophe und der dort sich schon seit Monaten zuspitzenden Situation fordert der AWO Bundesverband ein sofortiges Handeln.weiterlesen
Meldung vom 07.09.2020
Die Landesregierung NRW kündigte in einer Pressemitteilung vom 26.08.20 an, das Programm „Soziale Arbeit an Schulen im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepakets in Nordrhein-Westfalen“ sei finanziell auch über den 31.12.2020 hinaus gesichert. weiterlesen
Meldung vom 22.07.2020
Verbände der Freien Wohlfahrtspflege und private und kommunale Einrichtungsträger fordern regelmäßige Reihentestungen für Pflegebedürftige und Mitarbeitende in der stationären und ambulanten Pflege auf freiwilliger Basis. weiterlesen
Meldung vom 03.07.2020
Die Landesarbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrtspflege NRW befürchtet, dass eine sich rapide verschlechternde Ausbildungsplatzsituation vor allem benachteiligte Jugendliche trifft. weiterlesen
Meldung vom 23.06.2020
„Wir brauchen jetzt einen Schutzschirm für Kommunen!“ - Diese Forderung des DGB unterstützt die AWO NRW mit allen Kräften. weiterlesen
Meldung vom 19.06.2020
Der aktuelle Arbeitslosenreport der LAG Freien Wohlfahrtspflege beschäftigt sich mit den Lebenslagen geflüchteter Frauen am Arbeitsmarkt. Die zentralen Erkenntnisse sind: Geflüchtete Frauen sind bei Förderungen unterrepräsentiert. weiterlesen