Einkommensungleichheit nimmt weiter zu: AWO fordert zum Handeln auf!

08.10.2019

Die Hans-Böckler-Stiftung hat ihren WSI-Verteilungsbericht für das Jahr 2019 veröffentlicht. Darin wird deutlich, dass die Einkommensungleichheit zwischen Ost und West, sowie die Armut im Allgemeinen in Deutschland, zugenommen haben. Obwohl Wirtschaft und Arbeitsmarkt immer noch florieren, ist in großen Teilen der Bevölkerung nichts von diesem Hoch zu spüren. AWO Bundesvorstandsvorsitzender Wolfgang Stadler warnt: „Wir beobachten diese Trends mit großer Besorgnis, denn solche Entkopplungstendenzen gefährden den sozialen Zusammenhalt in Deutschland spürbar.“

Durch eine Spreizung der Löhne, vor allem an den Rändern der Einkommensverteilung, wird auch die Schere zwischen Arm und Reich weiter auseinandergetrieben. Dabei legt der Bericht offen: die unteren Einkommensgruppen hatten im Jahr 2019 reale Einkommensverluste zu verbuchen, während höhere Einkommensklassen auch Lohnsteigerungen verzeichnen konnten. Gleichzeitig stieg die Armutslücke an. Der Einkommensbetrag den es brauch, um die Schwelle der Armutsgrenze zu überschreiten, wird von vielen Haushalten in unteren Einkommensgruppen nicht erreicht.

Die AWO warnt seit Jahren vor dem auseinanderdriften der Gesellschaft. Ein Prozess, der vor allem durch große Einkommensunterschiede befeuert wird. Nun liegt es an der Politik zu handeln, konkrete Maßnahmen zu ergreifen und sich solidarisch mit denen zu zeigen, die die Verlierer der aktuellen Entwicklungen sind. Konkret fordert die AWO „eine konsequente Bekämpfung des Niedriglohnsektors, eine Stärkung der Tarifbindung sowie eine höhere Besteuerung von Spitzeneinkommen und Vermögen“. Außerdem müsse die soziale Infrastruktur weiter ausgebaut und vor allem jedem zugänglich gemacht werden.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 11.11.2019
Die AWO NRW unterstützt die EU-Bürgerinitiative „Housing for All“, die bessere rechtliche und finanzielle Bedingungen für bezahlbares und soziales Wohnen erreichen will. weiterlesen
Meldung vom 06.11.2019
„Einmal arm, immer arm“ – ganz so vorgezeichnet sind Lebenswege armer Kinder nicht. Die aktuelle Auswertung der AWO-ISS-Langzeitstudie zeigt aber: Armut in der Kindheit kann das Leben von Menschen langfristig belasten. weiterlesen
Meldung vom 05.11.2019
Der Deutsche Bundestag hat das „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ verabschiedet und damit den Weg für einen bundesweiten Tarifvertrag in der Pflege geebnet. weiterlesen
Meldung vom 17.10.2019
Zum Fachtag „Jugendsozialarbeit 4.0“ lädt die LAG Jugendsozialarbeit am 10.12.2019 in die WERK°STADT Witten ein. weiterlesen
Meldung vom 17.10.2019
„Schluss mit Armut!“- diese Forderung ist in den Grundwerten der AWO fest verankert. Zum heutigen Tag der „Internationalen Beseitigung der Armut“ fordert die AWO endlich ein Umdenken in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. weiterlesen
Meldung vom 08.10.2019
Am 27. September 2019 beriet die AWO NRW auf einem Fachtag in Dortmund über den kürzlich abgeschlossenen nordrhein-westfälischen Landesrahmenvertrag über die Leistungen der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung weiterlesen
Meldung vom 08.10.2019
Die Hans-Böckler-Stiftung hat ihren WSI-Verteilungsbericht für das Jahr 2019 veröffentlicht. Darin wird deutlich, dass die Einkommensungleichheit zwischen Ost und West, sowie die Armut im Allgemeinen in Deutschland, zugenommen haben. weiterlesen
Meldung vom 02.10.2019
Die Anhörung zum Gesetzentwurf für eine KiBiz-Reform hat nach Auffassung der Freien Wohlfahrtspflege NRW den erheblichen Änderungsbedarf am vorliegenden Gesetzentwurf bestätigt. weiterlesen
Meldung vom 26.09.2019
Die AWO NRW unterstützt die Forderung des Bündnisses Sozialticket nach einer Erhöhung der Landesmittel, um Nutzer des Tickets weiter zu entlasten. weiterlesen
Meldung vom 25.09.2019
Anlässlich des 100. Jubiläums der AWO und 101 Jahren Demokratie in Deutschland organisiert das Bezirksjugendwerk Westliches Westfalen eine Bildungsfahrt nach Berlin. weiterlesen