AWO sagt deutlich "Nein" zu Antisemitismus

24.05.2019

Die AWO NRW lehnt die gegen den Staat Israel gerichtete Kampagne „Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen“ (abgekürzt: BDS) ab. Die Kampagne wurde von palästinensischen Gruppen initiiert und hat inzwischen in mehreren Ländern Unterstützergruppen gefunden, darunter auch in Deutschland.

Der Deutsche Bundestag hat sich am 17. Mai 2019 mit großer Mehrheit gegen die Kampagne gestellt. Auch der Deutsche Koordinierungsrat der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit (DKR) lehnt die Kampagne ab, „weil die Durchsetzung ihrer Ziele letztlich das Ende des Staates Israel bedeuten würde“. Der DKR tritt für das Selbstbestimmungsrecht sowohl des jüdischen als auch des palästinensischen Volkes ein. Er hält die BDS-Kampagne für ein völlig ungeeignetes und höchst einseitiges Vorgehen, das Israel allein zum Verantwortlichen des israelisch-palästinensischen Konflikts macht und von Israel auch allein eine Lösung des Konflikts fordert. „Wir schließen uns der Einschätzung des DKR an und fordern alle politischen Akteure auf, sich von den Forderungen der Kampagne zu distanzieren“, so AWO NRW-Geschäftsführer Uwe Hildebrandt. „Wir wehren uns gegen jede Form von Antisemitismus und lehnen Boykotte gegen Israel ab.“ Mit Blick auf die eigene Geschichte trage Deutschland eine besondere Verantwortung, antisemitische Tendenzen zu bekämpfen. „Das Existenzrecht des Staates Israel ist nicht verhandelbar“, so Hildebrandt. Die AWO stehe fest an der Seite Israels, scheue aber nicht davor zurück, tagespolitische Entwicklungen im Nahen Osten zu kritisieren.

Der DKR betont in einer gemeinsamen Stellungnahme, dass die festgefahrene Situation zwischen Israel und den Palästinensern nicht durch einseitige Haltungen und Forderungen geöffnet werden könne, sondern nur durch Überwindung einseitiger Denk- und Handlungsmuster. Dies gelte sowohl für die palästinensische als auch die israelische Seite. „Dem ist nichts mehr hinzuzufügen“, so Hildebrandt.

 

Weitere Nachrichten

Meldung vom 25.02.2020
Kita und OGS-Unterschriftenliste und offener Brief an Abgeordnete übergeben weiterlesen
Meldung vom 19.02.2020
Wer in der Nachkriegszeit Leid erfahren hat, kann über Betreuungsvereine Hilfe beantragen weiterlesen
Meldung vom 07.02.2020
Fachtag in Bochum: Fachleute diskutieren, wie der Ausstieg aus der Armut gelingen kann weiterlesen
Meldung vom 07.02.2020
Am 27.01. besuchten Vertreterinnen und Vertreter der AWO aus ganz NRW die Ergebnispräsentation der Studie „Rahmenbedingungen bürgerschaftlichen Engagements bei der AWO“ von Dr. Matthias Freise. weiterlesen
Meldung vom 05.02.2020
„40 Jahre Anti-Gewalt-Arbeit - und kein Ende?!" war das Thema. Mit 120 Teilnehmerinnen eine gut besuchte Fachveranstaltung. weiterlesen
Meldung vom 05.02.2020
Erwerbslosenberatungstellen der AWO erweitern ihr Leistungsspektrum weiterlesen
Meldung vom 24.01.2020
Für die Mitglieder und Mitarbeiter kaum fassbar, ist am Mittwochnachmittag unerwartet die langjährige stellvertretende Vorsitzende unseres Bezirks Westliches Westfalen, Gerda Kieninger gestorben.weiterlesen
Meldung vom 22.01.2020
Eine starke Stimme für Alleinerziehende: Für AWO NRW waren Muna Hischma und Christine Robenek (Abteilung Soziales des Bezirksverbandes Westliches Westfalen) zu Gast im Düsseldorfer Landtag. weiterlesen
Meldung vom 17.01.2020
Zu den Durchsuchungen von Wohn- und Geschäftsräumen im Zusammenhang mit den Vorwürfen gegen die AWO Kreisverbände Frankfurt am Main und Wiesbaden erklärt Wolfgang Stadler, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes: weiterlesen