"Das AWO-Herz schlägt europäisch – #EuropeanHeart“

06.05.2019

Vom 23. bis 26. Mai 2019 wählen wir das Europäische Parlament. Aus Deutschland ziehen 96 Europaabgeordnete ins Europäische Parlament ein. Das Europäische Parlament entscheidet über europäische Gesetze und über den Haushalt der EU, wählt den Präsident der Europäischen Kommission und kontrolliert die anderen EU-Institutionen.

Unter dem Motto „Mein Herz schlägt europäisch – #EuropeanHeart“ begleitet der AWO Bundesverband die Europawahl 2019 und setzt sich für ein soziales und demokratisches Europa der Vielfalt und Solidarität ein, das Frieden stiftet und weiter zusammenwächst.
Wir wollen gemeinsam unsere Stimmen erheben und in den Sozialen Netzwerken Gesicht zeigen und somit auf das europäische Projekt und die Europawahlen aufmerksam machen.

Auf den Webseiten www.awo.org/EuropeanHeart und www.awo.org/Europawahl2019 finden Sie Informationen zu Mitmach-Möglichkeiten, die im Vorfeld der Europawahlen und/oder am Europatag am 9. Mai 2019 für europabezogene Aktivitäten genutzt werden können.
Die europapolitischen Erwartungen der AWO an das Europäische Parlament finden Sie auf unserer Homepage unter www.awo.org/Europawahl2019 oder als Download.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 28.01.2019
Warnstreiks – ohne dass die Tarifverhandlungen überhaupt schon Fahrt aufgenommen haben. Kein Verständnis hat die NRW-Arbeiterwohlfahrt für den Aufruf der Gewerkschaft ver.di, am Dienstag (29. Januar) in einzelnen Einrichtungen in den Ausstand zu treten. weiterlesen
Meldung vom 25.01.2019
Ver.di ruft für den 29.01.2019, parallel zur 2. Runde der Tarifverhandlungen, bereits zu Warnstreiks auf. weiterlesen
Meldung vom 14.01.2019
„Wir wollen wohnen!“ – Unter diesem Motto hat sich in NRW ein breites Bündnis für bezahlbaren Wohnraum gegründet, dem sich auch die AWO angeschlossen hat. weiterlesen
Meldung vom 10.01.2019
AWO NRW fordert die Gewerkschaft ver.di zum Auftakt der aktuellen Tarifrunde dazu auf, "auf den Boden der Sachlichkeit zurückzukehren". Die Forderungen, die die Gewerkschaftsvertreter am Mittwoch (9. Januar) vorlegten, stammten eher aus dem Zauberhut klassenkämpferischer Phantasien als aus der sozialpolitischen Wirklichkeit. weiterlesen