AGENDA 2022 Arbeit - Wertschätzung - Ohne Dumping

28.03.2019

Mit der Schaffung eines Sozialen Arbeitsmarktes ist ein wichtiger Schritt zur Neujustierung der Arbeitsmarktpolitik gelungen. Das Teilhabechancengesetz bietet durch den richtigen Ansatz langzeit-arbeitslosen Menschen eine mögliche Perspektive und Chance auf gesellschaftliche Teilhabe.

Und dennoch dürfen wir uns damit nicht zufriedengeben! Es gibt noch viel zu tun und wir werden uns weiterhin dafür einsetzen, dass Rahmenbedingungen umfänglich im Sinne der Betroffenen gestaltet werden. Zur nachhaltigen Bekämpfung von Langzeitarbeitslosigkeit brauchen wir die Etablierung eines dauerhaft öffentlich geförderten Beschäftigungssektors. Junge Volljährige dürfen nicht im Stich gelassen werden! Sie haben ein Recht auf passende Angebote, die sie auf ihrem Weg von der Schule in den Beruf wirksam unterstützen.

Mit dem Titel "AGENDA 2022 Arbeit - Wertschätzung - Ohne Dumping" fasst die AWO NRW wesentliche Forderungen zur Arbeitsmarktpolitik und Jugendsozialarbeit zusammen. Das Positionspapier ist mit und für Fachmultiplikatoren der AWO NRW entwickelt worden. Es soll in die fachliche Auseinandersetzung vor Ort eingebracht werden und die Lobbyarbeit unterstützen. Großen Herausforderungen begegnet die AWO NRW gemeinsam mit guten Lösungen.

AGENDA 2022 als PDF

Weitere Nachrichten

Meldung vom 28.06.2019
Das Bündnis „Wir wollen wohnen!“ hat heute vor dem Landtag in Düsseldorf rund 31.000 Unterschriften an die NRW-Landesregierung überreicht. Bau-Staatssekretär Dr. Jan Heinisch nahm sie stellvertretend für Ministerpräsident Armin Laschet entgegen. weiterlesen
Meldung vom 26.06.2019
Die Freie Wohlfahrtspflege Nordrhein-Westfalen würdigt heute in einem breiten Bündnis vieler Akteure das Engagement von Menschen, die ehrenamtlich die Integration von Geflüchteten in Arbeit und Ausbildung unterstützen.weiterlesen
Meldung vom 25.06.2019
In einer öffentlichen Anhörung des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestags hat Brigitte Döcker, Mitglied des Vorstands des AWO Bundesverbandes, gestern die Petition „Eigenanteil bei stationärer Pflege begrenzen!“ vorgestellt und sich den Fragen der Abgeordneten der Fraktionen gestellt. weiterlesen
Meldung vom 24.06.2019
NRW braucht unabhängige Erwerbslosenberatungsstellen und Arbeitslosenzentren. Doch die Anlaufstellen für Erwerbslose sind gefährdet. weiterlesen
Meldung vom 24.06.2019
Der Arbeitslosenreport NRW berichtet regelmäßig von den Entwicklungen am Arbeitsmarkt in Nordrhein-Westfalen. weiterlesen
Meldung vom 19.06.2019
Neben dem AWO-Vorsorgeordner gibt es beim AWO Bezirksverband Niederrhein nun ein weiteres Element, um im Notfall alle wichtige Informationen schnell zur Hand zur haben: weiterlesen
Meldung vom 04.06.2019
Auf Einladung des Arbeitskreises Behindertenhilfe der AWO NRW trafen sich rund 75 Fachleute aus dem Bereich des stationären und ambulanten Wohnens für Menschen mit Behinderung in der Bezirksgeschäftsstelle in Dortmund. weiterlesen
Meldung vom 03.06.2019
Heute startet die bundesweite Aktionswoche Schuldnerberatung. Die AWO NRW beteiligt sich mit ihren 19 Beratungsstellen und setzt ein deutliches Zeichen gegen die katastrophale Situation auf dem Wohnungsmarkt. weiterlesen
Meldung vom 29.05.2019
30 Gemeinden mit 1,6 Millionen Einwohnern werden durch statistische Tricks rausgekickt weiterlesen
Meldung vom 29.05.2019
"Es ist richtig und wichtig, Auszubildende angemessen zu entlohnen. Nur, wenn wir heute unsere Auszubildenden wertschätzend bezahlen, können wir dem Fachkräftemangel vorbeugen" weiterlesen