„Wichtiger Schritt gegen Langzeitarbeitslosigkeit“

14.11.2018

AWO NRW begrüßt das Gesetz zum Teilhabechancengesetz

Die AWO NRW begrüßt die Beschlussfassung zum Teilhabechancengesetz des Bundestages als wichtigen Schritt zu einem dauerhaft installierten sozialen Arbeitsmarkt. „Das Gesetz war lange überfällig. Menschen, die lange Zeit ohne eine reguläre Beschäftigung sind, können ohne spezielle Maßnahmen nicht so einfach in den Arbeitsmarkt zurückkommen. Für Langzeitarbeitslose bietet das Gesetz eine Chance, wieder am Berufsleben teilhaben zu können“, so Geschäftsführer Uwe Hildebrandt.

„Es wurden einige zentrale Forderungen der Wohlfahrtsverbände berücksichtigt – unter anderem die Förderung einer tariflichen Eingruppierung, die für uns ein zentraler Aspekt fairer Arbeitsbedingungen ist.“ Durch die Ausweitung der möglichen Tätigkeiten werden langzeitarbeitslosen Menschen wirkliche Perspektive zum beruflichen Widereinstieg ermöglicht. Auch die Ausweitung von Coaching und Weiterbildungsbudget bewertet die AWO als wichtigen Schritt. Wer mindestens sechs Jahre Leistungen bezieht, wird beim Wiedereinstieg ins Arbeitsleben bestmöglich unterstützt.

Kritisch sieht die AWO die begrenzte fünfjährige Laufzeit, sowie die Voraussetzung von mindestens sechs Jahren im Leistungsbezug nach dem SGB II. Hier wird noch eine Weiterfassung und stärkere Berücksichtigung individueller Bedarfe der Menschen gefordert.

Damit diese wichtigen Änderungen im SGB II den Betroffenen neue Perspektiven eröffnet, ist neben der nun beschlossenen Gesetzesänderung der parallele passiv-aktiv-Transfer zum Ausbau dieser Beschäftigungsformen unerlässlich. „Damit muss dringend ein weiterer wichtiger Schritt zur Förderung von Beschäftigung erfolgen,“ fordert Hildebrandt.

Die AWO sehe sich selbst in der großen Verantwortung als Arbeitgeberin, alle Möglichkeiten auszuloten in ihren Einsatzfeldern langzeitarbeitslose Menschen zu fördern. Deshalb unterstützt sie  diese Initiative grundsätzlich und setzt sich für ihre Verstetigung und die Beseitigung von Schwachstellen ein.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 15.02.2019
Die AWO hat beim Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages die Petition: Eigenanteil bei stationärer Pflege begrenzen! eingebracht, die heute online geht: weiterlesen
Meldung vom 13.02.2019
Die aktuelle Runde der laufenden Tarifverhandlungen zwischen den Tarifpartnern ver.di und den AWO-Arbeitgebern in NRW fand in einem ausgesprochen konstruktiven Klima statt und brachte Bewegung in die Gespräche. weiterlesen
Meldung vom 12.02.2019
Die Arbeiterwohlfahrt NRW ist überzeugt, dass die laufenden Tarifverhandlungen mit der Gewerkschaft ver.di zu einem konstruktiven Abschluss gebracht werden können. weiterlesen
Meldung vom 30.01.2019
Die Verhandlungen um die Lohn- und Gehaltstarife für die rund 65.000 Angestellten der Arbeiterwohlfahrt in Nordrhein-Westfalen drohen festzufahren, noch ehe sie richtig Fahrt aufgenommen haben. weiterlesen
Meldung vom 28.01.2019
Warnstreiks – ohne dass die Tarifverhandlungen überhaupt schon Fahrt aufgenommen haben. Kein Verständnis hat die NRW-Arbeiterwohlfahrt für den Aufruf der Gewerkschaft ver.di, am Dienstag (29. Januar) in einzelnen Einrichtungen in den Ausstand zu treten. weiterlesen
Meldung vom 25.01.2019
Ver.di ruft für den 29.01.2019, parallel zur 2. Runde der Tarifverhandlungen, bereits zu Warnstreiks auf. weiterlesen
Meldung vom 14.01.2019
„Wir wollen wohnen!“ – Unter diesem Motto hat sich in NRW ein breites Bündnis für bezahlbaren Wohnraum gegründet, dem sich auch die AWO angeschlossen hat. weiterlesen
Meldung vom 10.01.2019
AWO NRW fordert die Gewerkschaft ver.di zum Auftakt der aktuellen Tarifrunde dazu auf, "auf den Boden der Sachlichkeit zurückzukehren". Die Forderungen, die die Gewerkschaftsvertreter am Mittwoch (9. Januar) vorlegten, stammten eher aus dem Zauberhut klassenkämpferischer Phantasien als aus der sozialpolitischen Wirklichkeit. weiterlesen