AWO NRW informiert zum BTHG

30.10.2018

Ende Oktober trafen sich rund 60 Fachleute aus dem Bereich des stationären Wohnens für Menschen mit Behinderung beim AWO Bezirksverband Westliches Westfalen. Sie alle folgten einer Einladung der AWO NRW. Im Fokus stand das  Bundesteilhabegesetz (BTHG). Das Gesetzespaket sieht viele Verbesserungen für Menschen mit Behinderungen vor. Mit dem BTHG werden mehr Möglichkeiten der Teilhabe und mehr Selbstbestimmung für Menschen mit Behinderungen geschaffen. Menschen mit Behinderungen, die Eingliederungshilfe beziehen, können künftig mehr von ihrem Einkommen und Vermögen behalten. Gleichzeitig werden die Kommunen und Länder entlastet, da Grundsicherungs- und Eingliederungshilfeleistungen in Zukunft getrennt sowie teilweise vom Bund übernommen werden.

Um diese Trennung der Leistungen zum 1. Januar 2020 zu vollziehen, sind für die  Wohneinrichtungen bereits heute die ersten Vorarbeiten notwendig. Die verantwortlichen Fachabteilungen der vier AWO Bezirksverbände in NRW haben dazu die ersten Schritte aufgezeigt. Neu ist dabei, dass alle Einrichtungen der AWO NRW dies gemeinsam vollziehen und umsetzen werden.

In den Vorträgen wurden die Teilnehmer über die neuen gesetzlichen Grundlagen informiert und erste konkrete Handlungsschritte gezeigt.

„Die Rückmeldungen der Teilnehmer zeigen es deutlich, wir haben mit der heutigen Veranstaltung eine solide Basis für die Träger gelegt, für die anstehenden Schritte der praktischen Umsetzung  des Bundesteilhabegesetzes“, sagt Sabine Kunz, Referentin zum Thema Trennung der Leistung und Mitarbeiterin beim AWO-Bezirksverband Westliches Westfalen.

Nach den Vorträgen wurde über konkrete Fragen vor Ort diskutiert. Dabei wurde deutlich dass, sich von Münster bis Köln die gleichen Fragen stellen - die Antworten sollen nun gemeinsam gefunden werden.


Fotos: Michael Rosellen

Weitere Nachrichten

Meldung vom 28.06.2019
Das Bündnis „Wir wollen wohnen!“ hat heute vor dem Landtag in Düsseldorf rund 31.000 Unterschriften an die NRW-Landesregierung überreicht. Bau-Staatssekretär Dr. Jan Heinisch nahm sie stellvertretend für Ministerpräsident Armin Laschet entgegen. weiterlesen
Meldung vom 26.06.2019
Die Freie Wohlfahrtspflege Nordrhein-Westfalen würdigt heute in einem breiten Bündnis vieler Akteure das Engagement von Menschen, die ehrenamtlich die Integration von Geflüchteten in Arbeit und Ausbildung unterstützen.weiterlesen
Meldung vom 25.06.2019
In einer öffentlichen Anhörung des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestags hat Brigitte Döcker, Mitglied des Vorstands des AWO Bundesverbandes, gestern die Petition „Eigenanteil bei stationärer Pflege begrenzen!“ vorgestellt und sich den Fragen der Abgeordneten der Fraktionen gestellt. weiterlesen
Meldung vom 24.06.2019
NRW braucht unabhängige Erwerbslosenberatungsstellen und Arbeitslosenzentren. Doch die Anlaufstellen für Erwerbslose sind gefährdet. weiterlesen
Meldung vom 24.06.2019
Der Arbeitslosenreport NRW berichtet regelmäßig von den Entwicklungen am Arbeitsmarkt in Nordrhein-Westfalen. weiterlesen
Meldung vom 19.06.2019
Neben dem AWO-Vorsorgeordner gibt es beim AWO Bezirksverband Niederrhein nun ein weiteres Element, um im Notfall alle wichtige Informationen schnell zur Hand zur haben: weiterlesen
Meldung vom 04.06.2019
Auf Einladung des Arbeitskreises Behindertenhilfe der AWO NRW trafen sich rund 75 Fachleute aus dem Bereich des stationären und ambulanten Wohnens für Menschen mit Behinderung in der Bezirksgeschäftsstelle in Dortmund. weiterlesen
Meldung vom 03.06.2019
Heute startet die bundesweite Aktionswoche Schuldnerberatung. Die AWO NRW beteiligt sich mit ihren 19 Beratungsstellen und setzt ein deutliches Zeichen gegen die katastrophale Situation auf dem Wohnungsmarkt. weiterlesen
Meldung vom 29.05.2019
30 Gemeinden mit 1,6 Millionen Einwohnern werden durch statistische Tricks rausgekickt weiterlesen
Meldung vom 29.05.2019
"Es ist richtig und wichtig, Auszubildende angemessen zu entlohnen. Nur, wenn wir heute unsere Auszubildenden wertschätzend bezahlen, können wir dem Fachkräftemangel vorbeugen" weiterlesen