AWO zum Weltkindertag: Endlich Chancengerechtigkeit schaffen!

20.09.2018

Bildung für alle – NRW braucht eine klare Linie

Anlässlich des Weltkindertages am 20. September fordert die AWO, allen Kindern das gleiche Recht auf Bildung zu ermöglichen. „Solange es nicht genügend Betreuungsplätze in den Kitas und im offenen Ganztag gibt, können wir in NRW nicht von Chancengerechtigkeit sprechen,“ so AWO Geschäftsführer Uwe Hildebrandt.

Gemeinsam mit anderen Wohlfahrtsverbänden kämpft die AWO für den Offenen Ganztag (OGS), für den es landesweit weder einheitliche Standards noch eine einheitliche Finanzierungsgrundlage gibt. „Bisher gleicht die Finanzierung einem Flickenteppich, der von Kommune zu Kommune unterschiedlich ist“, so Hildebrandt. Auch die Elternbeiträge variieren. Und die Qualität des Angebotes ebenfalls. „Wir brauchen endlich eine klare Linie“, fordert der Geschäftsführer deshalb.

In NRW lebt jedes fünfte Kind in Armut. „Das ist beschämend und macht deutlich, dass wir jetzt dringend Maßnahmen ergreifen müssen, um Kinder zu stärken. Frühkindliche Bildung ist ein wesentlicher Faktor, um Kinder fit für die Zukunft zu machen.“ Jährlich steige der Bedarf an Betreuungsplätzen, nicht nur im offenen Ganztag, sondern auch in den Kindertagesstätten (Kita). Auch mit Blick auf die Integration geflüchteter Kinder und Jugendliche müsse der Ausbau von Betreuungsplätzen mit Hochdruck vorangetriebene werden.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 15.02.2019
Die AWO hat beim Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages die Petition: Eigenanteil bei stationärer Pflege begrenzen! eingebracht, die heute online geht: weiterlesen
Meldung vom 13.02.2019
Die aktuelle Runde der laufenden Tarifverhandlungen zwischen den Tarifpartnern ver.di und den AWO-Arbeitgebern in NRW fand in einem ausgesprochen konstruktiven Klima statt und brachte Bewegung in die Gespräche. weiterlesen
Meldung vom 12.02.2019
Die Arbeiterwohlfahrt NRW ist überzeugt, dass die laufenden Tarifverhandlungen mit der Gewerkschaft ver.di zu einem konstruktiven Abschluss gebracht werden können. weiterlesen
Meldung vom 30.01.2019
Die Verhandlungen um die Lohn- und Gehaltstarife für die rund 65.000 Angestellten der Arbeiterwohlfahrt in Nordrhein-Westfalen drohen festzufahren, noch ehe sie richtig Fahrt aufgenommen haben. weiterlesen
Meldung vom 28.01.2019
Warnstreiks – ohne dass die Tarifverhandlungen überhaupt schon Fahrt aufgenommen haben. Kein Verständnis hat die NRW-Arbeiterwohlfahrt für den Aufruf der Gewerkschaft ver.di, am Dienstag (29. Januar) in einzelnen Einrichtungen in den Ausstand zu treten. weiterlesen
Meldung vom 25.01.2019
Ver.di ruft für den 29.01.2019, parallel zur 2. Runde der Tarifverhandlungen, bereits zu Warnstreiks auf. weiterlesen
Meldung vom 14.01.2019
„Wir wollen wohnen!“ – Unter diesem Motto hat sich in NRW ein breites Bündnis für bezahlbaren Wohnraum gegründet, dem sich auch die AWO angeschlossen hat. weiterlesen
Meldung vom 10.01.2019
AWO NRW fordert die Gewerkschaft ver.di zum Auftakt der aktuellen Tarifrunde dazu auf, "auf den Boden der Sachlichkeit zurückzukehren". Die Forderungen, die die Gewerkschaftsvertreter am Mittwoch (9. Januar) vorlegten, stammten eher aus dem Zauberhut klassenkämpferischer Phantasien als aus der sozialpolitischen Wirklichkeit. weiterlesen