Verbände fordern Hilfe für junge Erwachsene über das 18. Lebensjahr hinaus

22.06.2018

Mit dem Tag ihrer Volljährigkeit entlassen Jugendämter Jugendliche oft aus ihrer Verantwortung. Dabei brauchen viele eine längere Betreuung, die bis zum Alter von 27 Jahren auch möglich ist. Auf einem Fachtag in Köln hat die Freie Wohlfahrtspflege NRW gefordert, die Hilfen auszubauen.
Hilfen für junge Erwachsene ab 18 Jahren, die in Heimen oder bei Pflegefamilien leben, werden oft nur für kurze Übergangszeiten oder gar nicht gewährt. Im Durchschnitt erhalten sie etwa ein halbes Jahr lang Unterstützung, in vielen Fällen in Form stundenweiser Begleitung durch Sozialarbeiter.
Dabei gibt es gerade in dieser Phase des Erwachsenwerdens viel zu regeln: Wohnungssuche, Ausbildung, Finanzen, Beratung in vielen lebenspraktischen Bereichen der Verselbständigung. „Stellen wir uns das einmal für unsere deutschen Jugendlichen vor: Wir würden sie am 18. Geburtstag einfach vor die Tür setzen“, kritisiert Ulla Hawighorst, Fachbereichsleitung bei der AWO Westliches Westfalen. „ In unseren familiären Zusammenhängen erhalten junge Erwachsene viel längere Zeit für den Weg ins eigene Leben und werden vor allem bei Schwierigkeiten auch wieder aufgenommen.“

Besonders die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge sind mit den Hilfeformen und verschiedenen Zuständigkeiten überfordert. Oft haben sie nur ein bis zwei Jahre Zeit bis sie 18 Jahre alt werden, um sich neben dem Spracherwerb in Deutschland zu Recht zu finden. Hinzu kommen alle Unsicherheiten ihrer Bleibeperspektive und die Bewältigung der Fluchterlebnisse. Mit dem Thema beschäftigte sich auf dem Fachtag eine Arbeitsgruppe mit Unterstützung der beiden Kolleginnen Frau Kwitt und Frau Bese von der Mobilen Betreuung des AWO Unterbezirks Dortmund.

Es fehlen Anlaufstellen, die durch den Dschungel begleiten. Nur so lässt sich vermeiden, dass Jugendlichen in Obdachlosigkeit oder große finanzielle Schwierigkeiten geraten. Diese Jugendlichen verpassen damit Anschlüsse an Bildung und Entwicklung, die sie das ganze Leben begleiten und damit der Gesellschaft viel Geld kosten werden. Dagegen rechnet sich der wirtschaftliche Einsatz der Jugendhilfe über das 18. Lebensjahr hinaus. Die Freie Wohlfahrtspflege NRW fordert von der Bundesregierung, diese Hilfen nach § 41 Sozialgesetzbuch VIII zu einem rechtlichen Anspruch junger Menschen zu machen.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 15.02.2019
Die AWO hat beim Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages die Petition: Eigenanteil bei stationärer Pflege begrenzen! eingebracht, die heute online geht: weiterlesen
Meldung vom 13.02.2019
Die aktuelle Runde der laufenden Tarifverhandlungen zwischen den Tarifpartnern ver.di und den AWO-Arbeitgebern in NRW fand in einem ausgesprochen konstruktiven Klima statt und brachte Bewegung in die Gespräche. weiterlesen
Meldung vom 12.02.2019
Die Arbeiterwohlfahrt NRW ist überzeugt, dass die laufenden Tarifverhandlungen mit der Gewerkschaft ver.di zu einem konstruktiven Abschluss gebracht werden können. weiterlesen
Meldung vom 30.01.2019
Die Verhandlungen um die Lohn- und Gehaltstarife für die rund 65.000 Angestellten der Arbeiterwohlfahrt in Nordrhein-Westfalen drohen festzufahren, noch ehe sie richtig Fahrt aufgenommen haben. weiterlesen
Meldung vom 28.01.2019
Warnstreiks – ohne dass die Tarifverhandlungen überhaupt schon Fahrt aufgenommen haben. Kein Verständnis hat die NRW-Arbeiterwohlfahrt für den Aufruf der Gewerkschaft ver.di, am Dienstag (29. Januar) in einzelnen Einrichtungen in den Ausstand zu treten. weiterlesen
Meldung vom 25.01.2019
Ver.di ruft für den 29.01.2019, parallel zur 2. Runde der Tarifverhandlungen, bereits zu Warnstreiks auf. weiterlesen
Meldung vom 14.01.2019
„Wir wollen wohnen!“ – Unter diesem Motto hat sich in NRW ein breites Bündnis für bezahlbaren Wohnraum gegründet, dem sich auch die AWO angeschlossen hat. weiterlesen
Meldung vom 10.01.2019
AWO NRW fordert die Gewerkschaft ver.di zum Auftakt der aktuellen Tarifrunde dazu auf, "auf den Boden der Sachlichkeit zurückzukehren". Die Forderungen, die die Gewerkschaftsvertreter am Mittwoch (9. Januar) vorlegten, stammten eher aus dem Zauberhut klassenkämpferischer Phantasien als aus der sozialpolitischen Wirklichkeit. weiterlesen