Leichter durch den Pflegealltag: AWO bietet präventive Kuren

01.06.2018

Landhaus Fernblick ist Deutschlands erste Vorsorgeklinik für pflegende Angehörige

Das Landhaus Fernblick der AWO darf sich nun offiziell als erste stationäre Vorsorgeeinrichtung speziell für pflegende Angehörige in Begleitung des an Demenz erkrankten  Partners bezeichnen. Die Entwicklungschritte vom Erholungsangebot zur ersten Vorsorge- / Kureinrichtung Deutschlands dieser Art wurde über mehrere Jahre durch die Arbeitsgemeinschaft der Verbände der Krankenkassen in Westfalen-Lippe  proaktiv begleitet. Die Einrichtung der AW Kur- und Erholungs GmbH, in Trägerschaft der AWO Bezirksverband Westliches Westfalen,  ist die erste Vorsorgeeinrichtung Deutschlands dieser Art. in Es befindet sich in Winterberg im Sauerland (NRW).

„Pflegende Angehörige können sich hier präventiv für ihren anstrengenden Alltag stärken. Wir haben Strategien und Therapien entwickelt, mit denen wir Menschen, die pflegen, vorsorglich behandeln, bevor es zu ernsthaften Belastungsstörungen kommt“, so Andreas Frank, Geschäftsführer der AW Kur und Erholung, ein Tochterunternehmen des AWO Bezirksverbandes Westliches Westfalen mit Sitz in Dortmund.

Die Notwendigkeit und Wirksamkeit eines kassenfinanziertes Vorsorgeangebotes   für pflegende Angehörige hat bereits die Medizinische Hochschule Hannover bestätigt. Sie hat von 2016 bis 2017 eine groß angelegte Studie im Landhaus Fernblick durchgeführt und pflegende Angehörige befragt. „Menschen, die einen Angehörigen zuhause pflegen, benötigen dringend Entlastung und Entspannung. Während einer Kur lernen sie Methoden kennen, die ihnen das Leben deutlich erleichtern“, so Frank.

„Auch die Krankenkassen in Westfalen-Lippe begrüßen es sehr,  dass es nun eine Vorsorgeeinrichtung gibt, die sich auf diese Zielgruppe spezialisiert hat“, so Oliver Knies von der AOK Nordwest.
Die Besonderheit der AWO-Vorsorgeklinik: Auch die pflegebedürftigen Angehörigen können mitkommen und werden im Landhaus Fernblick von erfahrenen Fachkräften betreut. „Das ist für die meisten besonders wichtig, weil sie oft Hemmungen haben, ihre Angehörigen etwa in einer Kurzzeitpflege unterzubringen, während sie eine Kur machen“, sagt Andreas Frank.

Die Vorsorgeklinik Landhaus Fernblick bildet therapeutische Maßnahmen in den Indikationsbereichen Muskel- oder Skeletterkrankungen, psychosomatische Beschwerden oder Diabetes Typ 2 ab.

Weitere Informationen unter www.aw-kur.de

Weitere Nachrichten

Meldung vom 15.06.2018
Alleinerziehende und deren Kinder sind in NRW besonders armutsgefährdet. Rund ein Fünftel aller Familien sind Ein-Eltern-Familien - 40 Prozent von ihnen leben von Hartz IV. weiterlesen
Meldung vom 05.06.2018
AWO-Aktionswoche setzt bis zum 8. Juni Zeichen gegen Überschuldung weiterlesen
Meldung vom 01.06.2018
Landhaus Fernblick ist Deutschlands erste Vorsorgeklinik für pflegende Angehörigeweiterlesen
Meldung vom 17.05.2018
Stellungnahme der AWO NRW zu den Durchfallquoten in Integrationskursen weiterlesen
Meldung vom 17.05.2018
An alle Abgeordneten der Fraktionen CDU, FDP, SPD, B 90/Die Grünen, im Landtag NRW Ausschuss für Bildung und Schule Ausschuss für Familie, Kinder und Jugend weiterlesen
Meldung vom 09.05.2018
Ausbildungspauschale seit 1992 nicht erhöht – vielen Pflegeschulen droht das Aus weiterlesen
Meldung vom 25.04.2018
Paragraf erschwert Schwangeren den Zugang zu Ärzten und Informationen weiterlesen
Meldung vom 24.04.2018
Auf der jährlichen Versammlung am 19. April im Jugendministerium in Düsseldorf wurde ein neuer Vorstand des AJS (Arbeitsgemeinschaft Kinder und Jugendschutz) in NRW gewählt. weiterlesen
Meldung vom 22.03.2018
AWO NRW lud zum Fachtag nach Düsseldorf ein, der sich mit den Perspektiven der Schulsozialarbeit befasste. Rund 100 Fachkräfte waren gekommen, um sich mit den Herausforderungen der Schulsozialarbeit zu befassen. weiterlesen
Meldung vom 21.03.2018
AWO Landesjugendwerk und AWO NRW zeichnen kreative Kinder und Jugendliche aus weiterlesen