Schulsozialarbeit: AWO NRW fordert einheitliche Standards

22.03.2018

AWO NRW lud zum Fachtag nach Düsseldorf ein, der sich mit den Perspektiven der Schulsozialarbeit befasste. Rund 100 Fachkräfte waren gekommen, um sich mit den Herausforderungen der Schulsozialarbeit zu befassen.

In den Kernaussagen sind sich die AWO-Experten und geladenen Wissenschaftler einig: Die Frage nach der Zukunft der Schulsozialarbeit ist keine Frage des „ob“ sondern des „wie“. In vielen Kommunen in NRW gibt es positive Beispiele der Kooperation von Jugendhilfe und Schule. Der aktuelle „Flickenteppich“ der Finanzierungen und Rahmenkonzepte erzeuge aber gleichzeitig eine undurchsichtige Vielfalt. „Das schwächt das Profil der Schulsozialarbeit“, so Jürgen Otto, Geschäftsführer des AWO Bezirksverbandes Niederrhein.

Wichtig sei, eine dauerhafte Förderung und Stellenbesetzung in der Schulsozialarbeit zu sichern. Denn neben den nicht vorhandenen landesweiten Mindest-Standards sind die befristeten Stellen eines der größten Probleme: Durch die zeitlich begrenzte Landesförderung bis 2020 können die Träger nicht planen und müssen immer wieder befristete Arbeitsverträge abschließen. „Aus pädagogischer Sicht ist das natürlich fatal, denn Schulsozialarbeit basiert darauf, eine persönliche Vertrauensbasis zu schaffen.“

Die Politik ist nun gefordert, gemeinsam Verantwortung zu übernehmen und zu einer konstruktiven Einigung zu kommen – Kommunen, Land und Bund sowie die entsprechenden Ministerien und Behörden der Jugendhilfe und Schule. Nur wenige Tage nach dem AWO-Fachtag, stand das Thema Schulsozialarbeit auch im Düsseldorfer Landtag auf der politischen Agenda. Der Ausschuss für Schule und Bildung hatte auf Anfrage der SPD-Fraktion nach Perspektiven für die Schulsozialarbeit gefragt. Dr. Michael Maas vertrat dort als geladener Experte die Standpunkte des AWO BV Niederrhein.

Ziel muss es sein, für alle Formen der Schulsozialarbeit einheitliche Mindeststandards einzuführen und zwar in Bezug auf Personalschlüssel, Ausstattung, Räume und Qualifikationen der Fachkräfte.

Präsentation des Vortrages von Prof. Dr. Gertrud Oelerich

 


Foto: Ole Katzenberger, AWO Düsseldorf

Von links: Dr. Michael Maas (AWO Bezirksverband Niederrhein, Abteilungsleiter Jugendhilfe), Davorka Bukovcan (AWO Berufsbildungszentrum gGmbH Düsseldorf), Frank Gottsmann (AWO Wuppertal, Geschäftsführer und Sprecher Aktionsbündnis Schulsozialarbeit), Prof. Dr. Gertrud Oelerich (Bergische Universität Wuppertal) und Christoph Eich, Leiter der KGS Thomasschule.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 23.11.2018
Nachdem die Gewerkschaft Ver.di den bestehenden Tarifvertrag gekündigt hat, präsentiert die AWO NRW ihren Beschäftigten zum 100sten Jahr ihres Bestehens ein „Jahrhundertangebot“ – 7 % in drei Schritten! weiterlesen
Meldung vom 22.11.2018
150 Schulen, an denen rund 200 Fachkräfte im Einsatz sind – die AWO in NRW zählt zu den großen Trägern dieses wichtigen Angebotes. Mit einem Positionspapier hat sie klare politische Forderungen formuliert, um die Schulsozialarbeit in NRW zu stärken. weiterlesen
Meldung vom 14.11.2018
AWO NRW begrüßt das Gesetz zum Teilhabechancengesetz weiterlesen
Meldung vom 30.10.2018
Ende Oktober trafen sich rund 60 Fachleute aus dem Bereich des stationären Wohnens für Menschen mit Behinderung beim AWO Bezirksverband Westliches Westfalen. weiterlesen
Meldung vom 18.10.2018
Im Zuge der Haushaltsberatungen NRW hat die Freie Wohlfahrtspflege beschlossen, die Kampagne „Gute OGS darf keine Glückssache sein – Wir fordern ein Rettungspaket für den Offenen Ganztag“ weiterzuführen. weiterlesen
Meldung vom 10.10.2018
Am 13.10.2018 findet in Essen, Zeche Zollverein, ab 14:00 das Zukunftsforum „Neue Arbeit - Neue Sicherheit“ mit Bundesminister Hubertus Heil statt. weiterlesen
Meldung vom 25.09.2018
Mit einem offenen Brief macht unser Geschäftsführer Uwe Hildebrandt seinen Unmut über den MDK deutlich. weiterlesen
Meldung vom 20.09.2018
Bildung für alle – NRW braucht eine klare Linie weiterlesen
Meldung vom 14.09.2018
Die AWO NRW ist verärgert über die Stimmungsmache von Bundesminister Spahn (CDU) und dessen Versuch, die AWO als Arbeitgeberin öffentlich zu diskreditieren. weiterlesen
Meldung vom 05.09.2018
Freie Wohlfahrtspflege NRW startet Online-Petition weiterlesen