AWO NRW ruft Politik zum Handeln auf

07.03.2018

Armut endlich wirkungsvoll bekämpfen / Bedürftige nicht gegeneinander ausspielen

Die AWO NRW kritisiert die aktuelle Diskussion um die Tafeln. Sie fordert die Politik auf, endlich zu handeln und Armut zu bekämpfen. Ansonsten drohe eine Eskalation der Situation. „Es darf nicht sein, dass Menschen, die von Armut betroffen sind, gegeneinander ausgespielt werden und aufgrund ihres Geschlechts oder ihrer Nationalität von Hilfen ausgeschlossen werden“, so Uwe Hildebrandt, Geschäftsführer der AWO in NRW.

„Die Politik hat das Thema Armut verdrängt. Es ist lange bekannt, dass die Situation vieler Menschen vor allem im Ruhrgebiet alarmierend ist.“

„Deutschland ist eines der reichsten Länder der Welt. Es ist eine Schande, dass es hier überhaupt Menschen gibt, die nicht genug Geld haben, um sich und ihre Familien mit Nahrungsmitteln zu versorgen.“ Die AWO NRW fordert, die Regelsätze für Hartz 4-Empfänger anzupassen. Diese sehen zurzeit für einen Ein-Personenhaushalt und Alleinerziehende täglich 4,75 Euro für Essen und Getränke vor.

Der Wohlfahrtsverband fordert zudem eine Kindergrundsicherung  in Höhe von 572 Euro.  Leidtragende seien vor allem Kinder. Besonders betroffen seien Kinder von Alleinerziehenden. „Ein Fünftel aller Familien in NRW sind Ein-Eltern-Familien. 40 Prozent von ihnen leben von Hartz 4.“
Es werde höchste Zeit zu handeln, damit sich die Situation nicht weiter verschärfe. Mit Blick auf die große Koalition fordert die AWO, die steigende Armut nicht weiter zu ignorieren. „Wir brauchen eine Sozialpolitik, die Bedingungen schafft, dass Menschen in unserem Land nicht mehr um abgelaufene Lebensmittel streiten müssen!“

Weitere Nachrichten

Meldung vom 11.11.2019
Die AWO NRW unterstützt die EU-Bürgerinitiative „Housing for All“, die bessere rechtliche und finanzielle Bedingungen für bezahlbares und soziales Wohnen erreichen will. weiterlesen
Meldung vom 06.11.2019
„Einmal arm, immer arm“ – ganz so vorgezeichnet sind Lebenswege armer Kinder nicht. Die aktuelle Auswertung der AWO-ISS-Langzeitstudie zeigt aber: Armut in der Kindheit kann das Leben von Menschen langfristig belasten. weiterlesen
Meldung vom 05.11.2019
Der Deutsche Bundestag hat das „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ verabschiedet und damit den Weg für einen bundesweiten Tarifvertrag in der Pflege geebnet. weiterlesen
Meldung vom 17.10.2019
Zum Fachtag „Jugendsozialarbeit 4.0“ lädt die LAG Jugendsozialarbeit am 10.12.2019 in die WERK°STADT Witten ein. weiterlesen
Meldung vom 17.10.2019
„Schluss mit Armut!“- diese Forderung ist in den Grundwerten der AWO fest verankert. Zum heutigen Tag der „Internationalen Beseitigung der Armut“ fordert die AWO endlich ein Umdenken in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. weiterlesen
Meldung vom 08.10.2019
Am 27. September 2019 beriet die AWO NRW auf einem Fachtag in Dortmund über den kürzlich abgeschlossenen nordrhein-westfälischen Landesrahmenvertrag über die Leistungen der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung weiterlesen
Meldung vom 08.10.2019
Die Hans-Böckler-Stiftung hat ihren WSI-Verteilungsbericht für das Jahr 2019 veröffentlicht. Darin wird deutlich, dass die Einkommensungleichheit zwischen Ost und West, sowie die Armut im Allgemeinen in Deutschland, zugenommen haben. weiterlesen
Meldung vom 02.10.2019
Die Anhörung zum Gesetzentwurf für eine KiBiz-Reform hat nach Auffassung der Freien Wohlfahrtspflege NRW den erheblichen Änderungsbedarf am vorliegenden Gesetzentwurf bestätigt. weiterlesen
Meldung vom 26.09.2019
Die AWO NRW unterstützt die Forderung des Bündnisses Sozialticket nach einer Erhöhung der Landesmittel, um Nutzer des Tickets weiter zu entlasten. weiterlesen
Meldung vom 25.09.2019
Anlässlich des 100. Jubiläums der AWO und 101 Jahren Demokratie in Deutschland organisiert das Bezirksjugendwerk Westliches Westfalen eine Bildungsfahrt nach Berlin. weiterlesen